richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Die Krise der Revolution (I): Thomas Gratt

aus der Spektrum-Beilage der „die Presse“ vom 15.September 2007

Wolfgang Freitag im Gespräch mit Thomas Gratt im Jahr 2002, Mitwirkender der Palmers-Entführung im November 1977. Zwei Jahre später wird er dafür zu 14 Jahren, elf Monaten und 15 Tage Haft verurteilt. Man lese hierzu auch den Essay Als alles vorbei war von Peter Zakravsky, ebenfalls in der Spektrum-Beilage vom 15. September 2007.

Freitag: „Und wie geht es Ihnen heute in diesem Ihren so unerwarteten anderen Leben?“

Gratt: „Schlecht. Dass es so tot im Sinne von perspektivenlos, an- spruchslos werden könnte, wie es heute ist, und dass so wider- standslos soziale Errungenschaften, für die wirklich noch unsere direkten Angehörigen, nicht nur fremde uralte Generationen, mit großem Einsatz gekämpft haben, von unserer Generation verspielt werden mit der Freude eines Casino-Gehers … Da passt wirklich nur das Wort entsetzlich. Und es ist traurig, dass es nicht mehr Leute gibt, die entsetzt sind.“

Ende März 2006 soll er für die Doku „Keine Insel – Die Palmers Ent- führung 1977“ interviewt werden. Kurz davor, am 29. März 2006 nimmt er sich das Leben.

update: ist mir ja wirklich peinlich, dass ich Glatt statt Gratt geschrieben hab …

Advertisements

5 Antworten zu “Die Krise der Revolution (I): Thomas Gratt

  1. bluni Samstag, 15 September, 2007 um 21:18

    Hatte die Entführung von Walter Palmers nicht irgendetwas mit der Bewegung 2. Juni zu tun ?? Der Todestag von Benno Ohnesorg ?? Oder irr ich mich?

  2. Richard K. Breuer Sonntag, 16 September, 2007 um 9:43

    Yup! „Die Bewegung 2.Juni“ hat drei Österreicher ausfindig gemacht, die bereit waren, sich an der „kriminellen Aktion“ zu beteiligen. Die nachfolgende Flucht der Österreicher soll ziemlich stümperhaft gewesen sein.

    Theoretiker werden eben nie Praktiker und umgekehrt.

  3. Richard K. Breuer Sonntag, 16 September, 2007 um 9:48

    Eigenartig?! Es gibt „zwei“ Responses – trotzdem zeigt er nur „one“ an.

  4. bluni Sonntag, 16 September, 2007 um 10:00

    Ja, das hab ich auch grad gedacht. Guten Morgen.

  5. Pingback: 1967 « richard k. breuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: