Götterdämmerung by Slotderdijk

Komme gerade von der zweiten Vorlesung, gehalten von einem wunderbar schwadronierenden Sloterdijk, der vermutlich die Verkörperung des wandelnden Zitaten- und Anekdotenlexikon darstellt. Man könnte ihn stundenlang zuhören (wenn der Lichthof A net so zugig und kalt wär). Wer Zeit hat, sollte sich diesen Philosophen zum Angreifen nicht entgehen lassen.

aus dem „Programmheft“:

Vorlesungen von Prof. Dr. Peter Sloterdijk

MO 10.3.2008
DI 11.3.2008
MI 12.3.2008
DO 13.3.2008 [entfällt]

im März: Universität für angewandte Kunst Wien, Altbau, Lichthof A

MO 7.4.2008
DI 8.4.2008
MI 9.4.2008
DO 10.4.2008

im April: Universität für angewandte Kunst Wien, Seminarraum B,
Ferstel-Trakt, DG
Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

*Götterdämmerungen*
*Anschläge – Rückzüge – Anonyme*

Im § 125 aus Friedrich Nietzsches „Fröhlicher Wissenschaft´“ findet sich das Zeugnis eines der maßgeblichen Gottesattentate, ein weiterer Versuch, die Vorstellung eines Gottes, der auf jedes Sterben mit Auferstehungsaktionen reagieren könnte, zu überwinden. Damit kontrastieren Vorstellungen der griechischen, indischen und germanischen Mythologien, wo Götter und Göttinnen begriffen wurden als die, die ebenfalls den Schicksalsmächten der „moira“ und des „fatums“ unterworfen bleiben – ein Gedanke, den Richard Wagner dramatisch entfaltet hat.

Wiederum anders verhält es sich in der Mystik, wo ein „Gott ohne Eigenschaften“ sich nur im Entzug manifestiert und die Frage offen lässt, ob und inwiefern seine Existenz überhaupt bemerkt werden kann oder ins Gewicht fällt, oder im Deismus, wo ein Gott im Rückzug konzipiert wurde.

Moderne Autoren wie Heinrich Heine oder Franz Kafka prozessieren in ihren Werken verschiedene Figuren von göttlichen Anonymen. Die Vorlesung versucht, vor dem Hintergrund des allgegenwärtigen Diskurses über die „Rückkehr der Religion“ zu zeigen, wie das europäische Denken seit mehr als 2000 Jahren durch Gerüchte vom „Tode“ Gottes die Voraussetzungen für seine `verwandelte´ Rückkehr schafft.