Tiret²: Finalement (1)

Tiret² [v0.35 – 29.09.2008 – 98 % – 201 Seiten – 598.793 Zeichen]

Finalement! Der „letzte“ Punkt ist gesetzt. Mit feuchten Augen. Schön. Aber die Auflösung der Geschichte und das Öffnen einer neuen Türe muss noch ge- schrieben werden, so dass man (vor allem ich) weiß, wie es weitergehen wird. Ein Epilog wird’s wohl werden, weil das Ende der Geschichte herrlich ins Weite blickt, und weil jene, die Hinausblicken noch nicht alles wissen. Sie sehen hinaus mit einer Hoffnung. Und das ist schön. Zufrieden kann ihnen der Erzähler dabei zusehen, wie sie Pläne schmieden, sich Scherze erzählen und einfach nur die Seele baumeln lassen. Nach all dem blutigen und tödlichen Schrecken. Ich bin angetan. Aber wer ist es nicht, von seiner eigenen Erzählkunst? Und Tage später, ich weiß es hier und heute, werden mich die Zweifel und die Mühen der Überarbeitung plagen. So muss es wohl sein. So, und nicht anders.

[Die Liebesnacht des Dichters Tiret:] Endlich komme ich dazu, die „Liebesnacht“ zu lesen. Noch knapp fünfzig Seiten – und ich bin sehr angetan. Ein schönes, kluges und erfreulich ruhiges Buch. Kriegt ein grosses Lob auf meiner Seite. [JS. – 28.09.2008]