richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Yes, we can!

Hübsch gesprochen, Mister President! Immerhin bin ich nicht vom Stuhl gefallen, vor Müdigkeit. Ich denke, wegen eines McCains wäre ich nicht so lange aufgeblieben. Und bei einem Bush hätte ich gleich abgedreht oder gar nicht erst aufgedreht. Hui, vielleicht tut sich ja doch was, in dieser Welt. Da passt es gut, dass ich über eine ähnliche Situation in Tiret schreiben darf. Über die Hoffnung, die Frankreich überzog, als sie ihre Deputierten zu den Generalständen wählen durften. Gut so. Und ja, vielleicht kann ich mir jetzt eine Vorstellung machen, als John F. Kennedy Präsident wurde und mit ihm eine Nation und die westliche Welt hoffte. Und wir wissen, wie es ausgegangen ist. Paris. Dallas. Aber jetzt geht die Sonne auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und ich gehe heia. Vielleicht hab ich ja auch einen Traum …

Advertisements

3 Antworten zu “Yes, we can!

  1. Pingback: Obamamia – Eine Tragikomödie in 2 Akten « richard k. breuer

  2. Pingback: Donald Trump und die Korruption der Medien | richard k. breuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: