richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Nächtliches

1 Uhr 21. Heute ist Abgabetermin für das Spielemagazin frisch gespielt 02/2009. Hola. Da fehlen noch ein paar Seiten. Da heißt es warten, Kaffee trinken und wach bleiben. Wie? Man esse zu später Stunde Junkfood vom Feinsten, dazu ne Coke und Pommes. Das gibt Saft. Fragt sich nur, wie lange.

Vor ein paar Tagen Köln besucht. Wohl den letzten herrlichen Spätsommertag genossen. Im Schlosspark lustgewandelt, den Dom ehrfurchtsvoll bestaunt (wie muss es da einem Knecht des Mittelalter gegangen sein?), am Rhein (ganz schön breit, der Fluss) gesessen, einen Berliner mit Kafffe (kein Tippfehler bitteschön!) verspeist, holländische Pommes mit Mayo (!) gegessen, mich nett unterhalten. Man könnte durchaus sagen, dass Köln zu fesseln weiß, aber der Wermutstropfen war wohl, dass ich zu guter Letzt hören musste, dass Österreich gegen Rumänien nur 1:1 spielte. Blöd. Die WM ist damit dahin.

Die Rückreise komfortabel in der 1. Klasse des ICE. Leider nur die Hälfte von Brouillé überarbeiten können. Blöd. Schon wieder blöd. Wenn das Spielemagazin in Druck geht, dann heißt es, ran an Brouillé. Die Zeit bleibt ja bekanntlich nicht stehen und schon gar nicht für literarische Dampfplauderer.

Am Freitag, beim Josefstädter Straßenfest werde ich ab 16 Uhr bis in die Abendstunden anwesend sein. Beim Stand von frisch gespielt. Werde dort auch meine Bücher feilbieten und – auch nicht unwichtig – FLYER verteilen. Im großen Stil hab ich das noch nie gemacht. Weil ich mich um jeden Flyer, den ich aus der Hand gebe, sorge („ob er ein nettes Zuhause findet?“). Blöd. Schon wieder blöd. Weil Flyer dazu gemacht sind, zum Wegwerfen. Eigentlich ne ökologische Katastrophe. Am besten wäre, wenn die Leutchen von selbst den Flyer, nachdem sie diesen gelesen haben, an andere Interessierte weiterreichten. So bräuchte man nur eine Hand voll Flyer und ganz Wien würde beglückt werden. Toll, ha? Erinnert ein wenig an Schwarzer Peter (darf man das noch sagen?). Wer Zeit und Lust hat, kann gerne vorbeikommen, auf ein Schwätzchen. Natürlich werde ich meinem Besuch einen Flyer in die Hand drücken. Und wehe, der landet in der Gosse. Dort gehören nur die brotlosen Schriftsteller hin, nicht die zarten Papierflieger, die können ja noch am allerwenigsten dafür.

Da fällt mir ein. Dass ich noch einen virtuellen Flyer (schon wieder!) basteln sollte. Für die Lesung am 2. Oktober 09 in der Buchhandlung am Quellenplatz, inklusive einer Diskussion. Susanna Sch. wird lesen. Schauspielerin und Facebook-Bekanntschaft liest fleißig TIRET. Um den wird es ja gehen. Und um das LIF. Und um Wein. Und um Käse. Herz, was willst du mehr? Und ein Tiret-T-Shirt wird die Vorleserin auch tragen. Ha, da werden die Leutchen aber gucken.

Und einen Folder will ich mir machen. Weil der, den ich für Petra Kaindel machte, wirklich gut ausschaut. Und weil ich ja schon bald sechs (!) Bücher veröffentlicht habe, sollte das auch dem ehrenwerten Publikum mitgeteilt werden. Ja, ja.

Sodala. Vielleicht wär jetzt ein Kaffee nicht schlecht. Dann wüsste ich endlich einmal, wie es dem guten alten Balzac ging, der das schwarze Koffein über die Maßen genoss und es als Mittel zum Wachbleiben einsetzte. Ja, der Mann hat so gut wie nichts geschlafen. Jahrzehnte lang! Respekt.

rkb_koeln

1 Uhr 53!

Advertisements

7 Antworten zu “Nächtliches

  1. pebowski Mittwoch, 16 September, 2009 um 10:01

    Bald musst einen Katalog machen, denn die Vertreter wollen das so, die dir bald die Türe einrennen werden. So wird das sein. Ja, ja!!!

  2. Richard K. Breuer Mittwoch, 16 September, 2009 um 14:05

    oooh, ein Katalog? Mach ich ja mit Linx, sozusagen. Zuvor muss ich erst mal den Folder machen. Das ist bekanntlich schwieriger, weil je weniger Platz du hast, desto mehr Köpfchen und Händchen brauchst du. Ne Visitenkarte ist der Overkill. Wahrlich.

    Muss dann noch mit meinem Tischler reden. Der soll meine Wohnungstüre verstärken. Falls da die Leutchen kommen und mir die Türe einrennen wollen. Nein, nein, zuerst wird geklopft. Wie sich das gehört.

  3. Manu Mittwoch, 16 September, 2009 um 23:16

    oha, hübsches foto! juhu, freitag komm ich dich am straßenfest besuchen!

  4. Wortman Donnerstag, 17 September, 2009 um 8:49

    Richi, du bist ja anscheinend momentan schwer im Stress… denk dran, Pause muss auch mal sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: