richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Kriminacht 2009 im Wiener Kaffeehaus

den guten „Schwarzkopf“, die amüsant augenzwinkernde Krimicomedy von Richard K. Breuer, sollten wir natürlich bei der u.a. Aufzählung nicht vergessen, nicht wahr? Wo? Im K7, Klosterneuburgerstraße 7 im 20. Bezirk, nähe U4 Friedensbrücke bzw. Gaußplatz (kennen wir, den Kreisverkehr!). Wann? 19 Uhr!

[PRESSEAUSSENDUNG:] Bei der bereits fünften Kriminacht wird ganz Wien zur Krimibühne. Krimiautoren aus Nah und Fern – allen voran Stargast Håkan Nesser – werden in mehr als 40 verschiedenen Lokalen Auszüge aus ihren Büchern zum Besten zu geben.

(EKW) Die Kriminacht im Wiener Kaffeehaus feiert heuer am Montag, den 19. Oktober, ein kleines Jubiläum. Bereits zum fünften Mal lesen Autorinnen und Autoren eine Nacht lang in mehr als 40 Cafés der Stadt. Krimifans können bei Mocca oder einem Glaserl Roten wieder eine „tiefschwarze Nacht“ erleben. Der Eintritt ist wie immer frei. Stargast der fünften Kriminacht ist der schwedische Schriftsteller Håkan Nesser, Krimilesern bestens bekannt durch seine „Van Veeteren“-Krimireihe, die auch erfolgreich im TV läuft. Im Gepäck hat er sein neues Buch „Das zweite Leben des Herrn Roos“, in dem wieder Inspektor Barbarotti ermittelt. Mit ihm kommt der bekannte Tatort-Schauspieler Dietmar Bär, der die deutsche Fassung lesen wird. Weitere nicht minder bekannte Gäste aus dem Ausland: Der amerikanische Krimischreiber Jason Starr („Stalking“), der deutsche Autor Friedrich Ani („Totsein verjährt nicht“) und der Schotte Martin Walker mit seinem in der französischen Provinz spielenden kulinarischen Krimi „Bruno Chef de police“. Aus Polen reist Marek Krajewski an, dessen Breslau-Krimis um Kriminalrat Mock längst Kult sind. living books erstmals auch bei der Kriminacht „Lebende Bücher“, sogenannte Krimimenschen, stehen in der angenehmen Atmosphäre des Cafe Korb für Zweiergespräche zur Verfügung. Interessierte „Leserinnen“ und „Leser“ haben bei living books die Gelegenheit, einen vom jeweiligen Krimimenschen ausgewählten Krimi sozusagen „persönlich“ kennen zu lernen. Und alle „lebenden Bücher“ haben selbstverständlich auch einen „Buchtitel“. So werden z.B. „Der verbotene Ort / Fred Vargas“ (Ingeborg Sperl, Kritikerin im „Standard“, http://www.krimiblog.at) oder „Der Brenner und der liebe Gott / Wolf Haas“ (Otmar Mittermayr, Präsident KinderrechteBüro Österreich, ambitionierter Amateur-Krimifan) zur Auswahl stehen. Selbstverständlich wird sich auch die heimische Crème de la Crème des Krimis bei der Kriminacht ein Stelldichein geben. Stefan Slupetzky stellt seinen neuen Lemming vor und zeigt im Anschluss gleich die brandaktuelle erste Lemming-Verfilmung „Der Fall des Lemming“ im Künstlerhauskino. Alfred Komarek, Edith Kneifl, Ernst Hinterberger, Sabina Naber oder Thomas Raab mit seinem neuen Metzger-Fall haben sich unter vielen anderen angesagt. Mit Lesungen im Untergrund wird an das 60. Jubiläum des Filmklassikers „Der dritte Mann“ erinnert. Krimifans werden mit Tatort-Krimischreiber und DesAno-Sänger Max Gruber in das Wiener Kanalsystem absteigen. Und wiederum können am 19. Oktober auch viele neue Krimiautorinnen- und autoren entdeckt werden. Die Kriminacht bildet die Entwicklung des Genres ab und hat sich längst als Leistungsschau der Krimiliteratur etabliert. Bespielt werden die Traditions-Kaffeehäuser in und um die Wiener Innenstadt ebenso wie Kaffeehäuser in den Außenbezirken nebst einigen Special Locations wie die Hauptbücherei Wien oder die EBS-Simmering (mit Shuttle- Bus!). Erwarten werden etwa 15.000 Krimifans.

Weitere Informationen zu diesen und allen anderen Programmpunkten unter www.kriminacht.at

Advertisements

11 Antworten zu “Kriminacht 2009 im Wiener Kaffeehaus

  1. Manu Montag, 19 Oktober, 2009 um 23:16

    schön wars, lieber richard!

  2. Richard K. Breuer Dienstag, 20 Oktober, 2009 um 17:59

    Aha. Da ist sie also, die unbekannte Dritte im Bunde der Manu-Groupies. Erwischt!

    Na, wenn du jetzt sagst, du bist extra wegen mir und meiner Lesung ins K7 gekommen, dann zieh ich den Hut. Schätze, die gute Manu wird dich laaange überredet dazu haben, oderrr?

    • Manu Donnerstag, 22 Oktober, 2009 um 15:21

      oh, das kann ich nicht so stehen lassen… lange überredungskünste waren nicht vonnöten. conny ist sogar ganz und gar freiwillig mitgekommen! und sie sind natürlich nicht meine groupies, sondern meine liebsten mit-pensionistinnen 🙂 und hups, das zu-spät-kommen war mir doch sehr unangenehm (rumpel). bin ja davon ausgegangen, dass die lesung in typisch österreichischer gemütlichkeit sicherlich erst 10minuten später anfängt… richard, machst du bei der nächsten lesung mal eine blog-kommentatoren-zusammenführung?

      • Richard K. Breuer Donnerstag, 22 Oktober, 2009 um 15:30

        Hätte ich sicherlich gemacht … der gute Pebo musste ja zum Schnittcomputer, um an seiner OKTO-TV-Sendung zu basteln.

        Du darfst ruhig zu spät kommen, Manu, so lange du kommst, gell. Das gilt natürlich auch für deine liebsten Pensionistinnen 😉

  3. Richard K. Breuer Dienstag, 20 Oktober, 2009 um 18:00

    Ja, Pebo, du bist ziemlich knapp an der Manu vorbeigeschrammt. Sie ist übrigens seeehr spät erschienen.

  4. Pingback: Das war die Kriminacht 2009 « richard k. breuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: