richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Der Verlag als Liebhaberei?

Entschließt sich ein Verfasser dazu, bei einem Verlag einen DRUCK-KOSTEN-Zuschuss und/oder ÜBERSETZUNGS-Kosten (u.a.m. als Vorleistung; z.B. Texterfassungskosten) zu leisten, um das Erscheinen seines Werkes zu ermöglichen, ist eine GEA im steuerrechtlichen Sinn „von Anfang an nicht vorhanden“ (BFH, Urteil v. 23.05. 1985 IV R 84/82 BStBl II 1985, 515).

Verlags-Gründung & strittiger „Fall Verlag als HOBBY (Liebhaberei)?!“ vor dem FINANZGERICHT
der vollständige, sehr interessante Artikel findet sich hier (ganz weit nach unten scrollen oder nach den relevanten Worten suchen): LINK

Ob es sich auch in Österreich so verhält, kann ich natürlich nicht sagen, interessant ist es allemal.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: