richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Bitte mag mich oder die Bettelei im Web

Gestern, mehr durch Zufall natürlich, erfahren, dass man auch als HTML-Normalo den LIKE-Button von facebook in seiner Website integrieren kann. Jeder, der sich mit dem facebook-Universum auskennt, weiß, was das heißt. Nun, die Marketing-Strategen von facebook haben den richtigen Schalter umgelegt. Nun wird gebettelt. Auf Teufel komm raus. Und ich, für meinen Teil, mache selbstverständlich mit. Wer also mich und meine Website noch nicht geliket hat, der möge das bitteschön nachholen, ja?

Dass meine neu gestaltete Website mit Charme aufwarten kann, beweist wohl diese kurze Mitteilung einer Marketing-Dame: „Ich finde Dein Bild Sympathisch, deine Website gelungen, Deine Aktivitäten höchst interessant.“ Jetzt warte ich darauf, dass sie meine gesamte Buchreihe bestellt oder mir einen Heiratsantrag macht. Damit wäre bewiesen, dass das Social Web funktioniert. Sowohl privat, wie auch geschäftlich. Andererseits, das ROI, das Risk of Ignoring, ist natürlich ein stetiger Begleiter, wenn man im virtuellen Raum herumtut und sich prostituiert („Nimm mich!“).

Andererseits sagte ja schon Mark Twain, dass es „confidence and ignorance“ braucht, um es weit zu bringen. Und wer möchte es nicht weit bringen? Im Übrigen, nach der Lesung von Claudia Toman im W3 werde ich mich die Wollzeile hinauf begeben und mich beim #meshed2 einfinden. Die luxuriöse Ausgabe eines Barcamps, wenn man so will. Mal schauen, wie der ROI diesmal ausfallen wird. Aber ich bin guter Dinge. Ich habe meine Twitter-Hausübung gemacht. Und jetzt liken Sie mich bitte, ja?

Advertisements

6 Antworten zu “Bitte mag mich oder die Bettelei im Web

  1. Guido M. Breuer Mittwoch, 2 Juni, 2010 um 16:02

    hey Richard, ich hab sofort geliked, ohne zu wissen, was dahintersteckt – bin kein Facebook-User. Dann kam sofort ein Fehler-Popup – vermutlich weil ich eben kein Facebook-User bin. Jetzt würde ich gern sofort alle deine Sachen auf einmal kaufen, aber ich hab momentan keine Kohle, weil ich Autor bin. Also bleibt nur der Heiratsantrag … da kenn ich den ROI auch nicht …

  2. Richard K. Breuer Mittwoch, 2 Juni, 2010 um 16:08

    Damit ist bewiesen, dass das social web definitiv nicht funktioniert. 😉 *harhar*

  3. Pingback: Tweets that mention Bitte mag mich oder die Bettelei im Web « richard k. breuer -- Topsy.com

  4. Manu Mittwoch, 2 Juni, 2010 um 22:14

    bzgl des RUI auf veranstaltungen… es kommt natürlich darauf an, wie man sich präsentiert. es gibt leute, die man als personifizierten spam wahrnimmt, weil sie überhaupt nicht an der veranstaltung an sich oder an den anwesenden interessiert sind, sondern nur daran, anderen sich selbst/ihre idee/ihre firma aufs auge zu drücken. das ist dann schon anstrengend und wird meinerseits tatsächlich mit ignorance bestraft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: