WM 2010: Tag #13

Wieder einmal hätte eine Mannschaft mit mäßiger Leistung (nennen wir sie Slowenien, weil sie so heißt), trotz einer Niederlage, das Achtelfinale erreichen können (gut, bei Griechenland hätte es ein Unentschieden gebraucht und die Mexikaner haben wenigstens brav gekämpft). Man möchte es nicht glauben, aber als die Slowenen den Schlusspfiff hörten, konnten sie sich noch als Gewinner wähnen, aber die US-Boys (im Parallelspiel) sind die neuen Türken (EM 2008!) dieser WM, schossen in der Nachspielzeit das entscheidende Tor gegen Algerien und fixierten somit den Aufstieg. Das nenn ich Dramatik! Und die Engländer? Ach ja, die spielten ja auch irgendwie mit.

England : Slowenien  1 : 0 ……………….USA : Algerien  1 : 0

Algerien! Von ihnen habe ich mir mehr erwartet. Aber sie waren spielerisch in allen Belangen unterlegen. Und am Willen, also ich weiß nicht, am Willen könnte es vielleicht auch gelegen sein. Oder sagen wir besser: am Selbstbewusstsein. Die Leistung gegen England, dieses inferiore 0 : 0, war ein Trauerspiel, die zeigte, wohin Wohlstandsfußball führen kann. Freilich, gegen die Amerikaner haben sie dann doch überrascht und versucht, mitzuspielen. Die wenigen Chancen, die sie hatten, vergeigten sie stümperhaft. Deshalb heißt es: Koffer packen und nach Hause schwimmen.

Slowenien! Etwa eine Minute lang durften die Slowenen jubeln. Über den vermeintlichen Aufstieg. Dann mussten sie es wohl vernommen haben, dass die WM für sie vorbei ist, weil die Amerikaner doch noch die Algerier niedergerungen hatten. Tränen soll es noch am Spielfeld gegeben haben. Für mich unverständlich. Weil sie im alles entscheidenden Spiel gegen die Engländer passiv und abwartend agierten. Sogar noch nach dem englischen Führungstreffer taten sie kaum etwas fürs Spiel und trugen ihre Angriffe recht zögerlich aus. Dass sie trotzdem zu Chancen kamen hat nichts mit ihren Offensivqualitäten zu tun, sondern mehr mit dem Unvermögen der englischen Mannschaft. Wie auch immer, die Slowenen haben es sich mit so einer Leistung nicht verdient, ins Achtelfinale zu kommen. Und dass sie gegen die Amerikaner eine Zweitore-Führung aus der Hand gaben, tja, das zeugt wohl von Unerfahrenheit. Beim nächsten Mal wird es besser. Hoffentlich.

England! Dass England überhaupt im Achtelfinale steht, ist nur ihren Gegnern zu verdanken, die sich einschüchtern haben lassen, von diesem Namen, der jedem Fußballfan auf der Zunge zergeht. Nur die Amis, die hatten da keine Hemmungen und hielten frech und munter dagegen. Ansonsten ist England nur noch eine blasse, erschöpfte und mit bekannten Namen gespickte Kickertruppe, denen ich ehrlich gesagt, gar nichts zutraue. Totgeglaubte sollen ja bekanntlich länger leben. Stimmt. Aber im Achtelfinale treffen sie auf Deutschland. Huh. Ich sehe schon jetzt die vielen Schlagzeilen, hüben wie drüben, man wird von einer Schlacht sprechen, von Rachegelüsten und Aufopferungsbereitschaft. Man wird glauben, die beiden Mannschaften würden sich in Stücke reißen, am Rasen. Aber die Realität wird bodenständig ausfallen: grottenschlechter und mäßiger Kick, weil beide Mannschaften nervös sind und am Ende gewinnen die Deutschen. War früher auch so. Nur da haben die beiden viel besser gespielt.

USA! Hach. Die Amerikaner haben sich in ihrer letzten Partie in mein Herz gespielt. Sie haben gekämpft, gekämpft, gekämpft. Und das Spiel spannend und dramatisch gemacht. Hätten sie nicht müssen, wenn sie ihre Top-Torchancen nicht dermaßen vernebelten. Die Amerikaner, sie gefallen mir. Wahrlich. Weil sie kein Spiel aufgeben und sich auch vor großen Namen nicht fürchten. Vermutlich hätten sie den Deutschen einen heißen Tanz beschert, aber so geht es gegen Ghana und sollten die es, wie gegen Deutschland, auch mit Stehfußball probieren, sehe ich schwarz. Für Afrika.

.

Deutschland : Ghana  1 : 0……………….Australien : Serbien 2 :1

Die Deutschen haben es (natürlich) wieder gedreht, haben ihren Kopf aus der Schlinge gezogen und wären sogar mit einem Unentschieden ins Achtelfinale eingezogen. Weil die Serben patzten. Huh. In der Haut eines serbischen Fußballfans möchte ich nicht stecken. Da zeigten sie den Deutschen ihre Grenze auf, feierten den Sieg wie einen Weltmeistertitel und müsse nun nach Hause schwimmen. Ich schätze, bei Australien werden sie nicht vorbeikommen. Die Socceroos haben sich aufgebäumt, haben eine Leistung abgerufen, wie man sie eigentlich schon gegen Deutschland erwarten hätte dürfen. Und hätten sie sich nicht so wehrlos ergeben, hätten sie sich nur ein Tor gegen die Deutschen eingefangen, sie wären statt Ghana im Achtelfinale. Die Tordifferenz gab in dieser Gruppe den Ausschlag. Eines noch: kann mir einer erklären, warum Ghana nicht spielen, sondern nur herumstehen wollte? Hatten sie nicht bemerkt, dass der Schiedsrichter die Partie längst anpfiff? Unerklärlich, so eine Anti-Leistung.

Serbien! Ich befürchte, die serbische Fußballmannschaft wird mit Hohn und Spott in ihrer Heimat erwartet werden. Weil das Land mit Sicherheit schon den Aufstieg feierte. Wer hoch träumt, fällt tief. Das kennen wir Österreicher auch nur zu gut. Ich leide mit ihnen. Andererseits, wer in 90 Minuten die Australier nicht schlägt, hat in einem Achtelfinale der WM nichts verloren. Freilich, dass die Serben Australien unterschätzten, liegt wohl auf der Hand. Trotzdem, so etwas darf nicht passieren. Würde mich nicht wundern, wenn die Mannschaft noch einen ausgedehnten Kneipen-Bummel macht und ihre Sorgen ertränkt. Prost.

Australien! Meine Güte. Mit zehn Kilo Vorschusslorbeeren habe ich sie vor der WM bedacht. Getraute ihnen eine Überraschung gegen die Deutschen zu. Statt dessen lassen sie sich vorführen, wie eine Schülertruppe und kassieren vier Tore. Ich war erzürnt. Weil sie es den Deutschen so leicht gemacht hatten. Dafür hätte ich sie am liebsten gleich mal in den Hinter treten wollen (sowohl als auch), aber seltsamerweise sind sie noch einmal zurück gekommen. Gegen Ghana ein Unentschieden erkämpft, obwohl sie einen Mann weniger hatten. Gegen die Serben gewonnen, obwohl sie keine (reelle) Chance mehr auf den Aufstieg hatten. Schade. Solch eine Leistung hätte belohnt werden müssen. Na, das nächste Mal dann, ja?

Ghana! Wenigstens eine Mannschaft vom afrikanischen Kontinent im Achtelfinale. Souverän war es nicht, aber das ist ja jetzt nicht wichtig. Hauptsache sie spielen gegen die US-Boys und strengen sich an. Ja, anstrengen werden sie sich müssen. Die Leistung gegen Deutschland war mäßig. Ich dachte, die Afrikaner würden motiviert und voller Energie in das Spiel der Spiele gehen. Statt dessen spielten sie „wer sich zuerst bewegt, verliert“. Die Elfenbeinküste, gegen Brasilien, agierte übrigens ähnlich. Kann es sein, dass Afrikaner ihr Nervenkostüm nicht im Griff haben? Während die Kameruner, die Nigerianer auf Teufel komm raus gelaufen und gesprintet sind, trabten die Ghanaer ins Achtelfinale. Das ist ja bitteschön einer Profi-Fußballtruppe nicht angemessen. Dass sie dann auch noch viele Sitzer gegen die Deutschen ausließen, vervollständigt diese ganze Schlappe.

Deutschland? War wohl nicht anders zu erwarten, oder? Aber man merkte, wenn die Nerven flattern, ist es auch  für die Deutschen kein Zuckerschlecken. Die Anspannung vor dem letzten, so entscheidenden Spiel, gegen Ghana, war allen Spielern und vor allem dem Trainer anzusehen (natürlich machten sie alle auf kewl). Dass es wieder einmal ein Tausend-Gulden-Schuss war, der sie errettete (Özil!), sei hier noch angemerkt. Andererseits, es ist ja egal, wie sie gewinnen, die Deutschen. Jetzt geht es gegen die Engländer. Und ich fürchte, die Deutschen können sich nur selber ein Bein stellen. Die Leistung der Engländer ist schlicht und ergreifend nicht vorhanden. Eine peinliche Vorstellung, die die Mannen von der Insel bis dato abgeliefert haben. Aber vielleicht, man darf hoffen, motiviert es die Engländer ja, gegen ihren Erzfeind zu spielen. Noch dazu, wo sich Beckenbauer ja recht weit aus dem Fenster gelehnt hatte, als er deren Spiel als „kick and run“ lächerlich machte. Dass er die Wahrheit ausgesprochen hat, dürfte ihm keiner auf der Insel verzeihen. Und jetzt, jetzt brennen sie natürlich, diese Germans nach Hause zu schicken. Ich freue mich. Nicht unbedingt auf das Spiel Ich freue mich auf die Schlacht zwischen den Boulevard-Blättern. Ei, das wird ein Fest.

Advertisements

Ein Gedanke zu „WM 2010: Tag #13“

  1. Einige Serben haben sich nach dem glücklichen 1:0-Sieg gegen Deutschland aufgeführt, als ob sie Weltmeister geworden wären. Arrogant und überheblich wirkte dieses Gehaben. Das haben sie nun davon! Ausgeschieden, weil sie nicht einmal gegen Australien einen Punkt holen konnten. Ich sage dazu nur: Hochmut kommt vor dem Fall!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s