WM 2010 Kleines Finale URU : GER

Uruguay : Deutschland  3 : 2 2 : 3

Na, das war ja mal ein hübsch flottes Fußballspiel. Beide Mannschaften, Uruguay wie Deutschland, waren gewillt zu gewinnen und den kleinen Pokal nach Hause zu bringen. Nur der eine oder andere hatte wohl etwas dagegen, Platz 3 klar zu machen. Allen voran, der mit Buhrufen geschmäht „Handballer“ Suarez, der mit seinem unrühmlichen Handspiel die Mannschaft aus Ghana um das Halbfinale betrog (freilich, das klingt hässlich, in einem Sport, der doch die schönste Nebensache der Welt sein soll). Dieser Suarez, der bei Ajax Amsterdam die Tore am Fließband schießt (so hört man), vernebelte alleine vor Butt. Ich schätze, solche Chancen haut er normalerweise blind hinein. Eine weitere Gelegenheit, dieses Mal aus spitzerem Winkel, lässt er ebenfalls aus. Dass er dabei nicht mal das Tor getroffen hätte (Butt wehrte ab), ist blamabel. Auf der anderen Seite dachte sich Kießling, dass es nicht fair wäre, fünf Minuten vor Schluss die Entscheidung herbeizuführen. Am Elfmeterpunkt bekommt er den Ball zugespielt, hat alle Zeit der Welt und entscheidet sich weder für die rechte, noch für die linke Ecke, sondern haut den Ball über die Latte und in den zweiten Rang. Nun wissen wir, warum er auf der Ersatzbank sitzt (andererseits, Cacau hat auch nicht gerade geglänzt). Aber den Vogel schießt wohl Muslera ab. Der Towart Uruguays dürfte vermutlich unter Drogen gestanden sein. Anders ist seine Leistung nicht zu erklären. Im Besonderen beim zweiten Gegentreffer, wo er unmotiviert aus dem Tor läuft, um dann den hereingeflankten Ball zu verfehlen, der wiederum dem zweifach (!) gedeckten Jansen auf den Kopf fällt und von dort ins Tor (ich schätze, er weiß bis heute nicht, wie er es gemacht hat). Wieder einmal bewahrheitet es sich, dass die Deutschen, wenn sie keine Angst haben (im Gegensatz zum Halbfinal-Spiel gegen die Spanier*), immer für ein Tor gut sind. Dass sie am Ende nicht doch noch den Ausgleich kassierten, war wohl Forlan und der Latte zu verdanken. In der letzten Aktion setzte Forlan einen Freistoß an besagte Latte. Der Fußballgott hatte scheinbar genug, wieder an der Dramatikschraube zu drehen. Schade. Die Verlängerung hätte es sicherlich in sich gehabt. Und wäre es zu einem Elfmeterschießen gekommen, wir wüssten ja, wie es ausgegangen wäre, oder?

Und zu guter Letzt, um ein wenig politischen Dampf abzulassen, könnte man die deutsche (und schweizer) Nationalmannschaft hernehmen, wenn es wieder darum geht, jener Fraktion Paroli zu bieten, die behauptet, es gäbe zu viele „Ausländer“ im „Inland“. Wo wäre die deutsche Nationalmannschaft, hätte man vor Jahren und Jahrzehnten der Zuwanderung einen Riegel vorgeschoben? Sie würde mit Sicherheit nicht um Platz 3 gespielt haben. Und die Schweizer hätten den kommenden Weltmeister nicht schlagen können. Das trägt natürlich nicht zu einer konstruktiven Diskussion bei, ich weiß. Aber es bietet sich eben einfach so schön an. Und weil ich noch gut das vergilbte Bild der „deutschen“ Fußballmannschaften im Kopf habe, damals, in den 70er und 80ern, muss man sich einfach die Namen der WM-Spieler aus deutschen und schweizer Landen auf der Zunge zergehen lassen (und sie damit natürlich auch wieder würdigen). Ich finde es jedenfalls köstlich.

Jerome Boateng
Cacau
Miroslav Klose
Lukas Podolski
Mario Gomez
Piotr Trochowski
Mesut Özil
Sami Khedira
Serdar Tasci
Jerome Boateng
Dennis Aogo


Gokhan Inler
Valon Behrami
Hakan Yakin
Gelson Fernandes

Xherdan Shaqiri
Blaise Nkufo
Albert Bunjajku
Eren Derdiyok

Und mit einem Lob an die deutsche Wertarbeit, die sich den 3. Platz redlich verdient hat, schließe ich meine vorletzte WM-Berichterstattung. Zur EM-Qualifikation kann mich dann die germanischen Leserschaft gerne auf den Arm nehmen. Bis dahin versteige ich mich in rotweißrote Fußballträume.

*) „Uns hat heute einfach vielleicht der Mut gefehlt. […]“ – Manuel Neuer nach dem Spiel gegen Spanien

Was zu tun befiehlt die Eitelkeit

Hurtig hingeschrieben. Bevor ich es wieder verschiebe oder vergesse. Mein todo. Kurz und knapp auf den springenden Punkt gebracht. Damit die Leserschaft (und ich gleich mit) sieht, ei, der Kerl faulenzt nicht herum, auch wenn es tropische Temperaturen sind, die das kreativen Wüten nicht hindern, aber doch ein klein wenig erschweren (würde es mir besser gefallen, in der Kälte des Winters zu zittern?).

Was gilt es also zu tun? Die Wiener Buchmesse im November, mit eigenem Stand, muss durchgedacht werden (Werbung, Marketing, Ankündigungen, Flyer, Prospekte, Plakate, Webseite, Blog, Twitter; möchte eine gesponserte Leseprobe verteilen; möchte die Werbetrommel rühren, Aufmerksamkeit erheischen; virales Marketing); Madeleine so gut wie fertig, in den nächsten Tagen zum Letztkorrektorat (EJ.), dann Korrekturen einarbeiten, dann noch mal ein Korrektorat beauftragen (doppelt hält besser!); Erik geht gut voran, überarbeite Kapitel um Kapitel; Simona ist mir da eine große Stütze (weil ich mir nicht gar so alleine vorkomme, in den Weiten des Textes), gibt mir zu meinem Geschreibsel die notwendigen Rückmeldungen; sind diese eingearbeitet, werde ich EJ. für ein Lektorat bemühen (sie weiß noch nicht, wohin die Reise geht, die erotische Züge trägt; in jedem Fall ist es eine Herausforderung für uns beide, da wir neues Terrain betreten); viele Ideen bezüglich der Umsetzung; möchte Erik zur Buchmesse präsentieren; erhoffe mir dadurch den essenziellen „Medien-Rummel“ (natürlich in Relation zu sehen: ich bin ein Kleinstverleger! Da kann schon eine Randnotiz in einem respektablen Printmedium Wunder wirken). Ein Kapitel ist aber noch nicht geschrieben. Bedeutet viel Arbeit, viel Mühe, viel Plackerei, während das Überarbeiten des alten Textes recht leicht von der Hand geht; zwei neue Kapitel („Trockentraining“ und „Spielsession“) en passent geschrieben. Ging so einfach, dass ich mich noch jetzt wundere (Simona meinte zum Trockentraining, dass es „gut gelungen“ sei). Oftmals mit den angestaubten Textstellen gar nicht zufrieden. Habe ich mich um so viel weiterentwickelt, die Jahre? Definitiv! Penly ist noch in der Rohfassung. Viel Arbeit kommt auf mich zu. Weil es einen neuen Ansatz für meine historsiche Reihe „Tiret“ verspricht und dabei Tarantinoeske Züge trägt. Das Absurd-Komische wird blutig, ohne dabei den Witz zu verlieren. Darin liegt die Schwierigkeit: die Ernsthaftigkeit nicht aus den Augen zu verlieren, denn tut man es, ist aller Aufwand umsonst und die epische Geschichte verkommt zur netten Beiläufigkeit, die vorgibt, mehr zu wollen (sprich: der Autor scheiterte kläglich). Dass Penly zur Buchmesse vorgestellt wird, ist unwahrscheinlich (auch wenn ich dahingehend immer Optimismus versprühe und lapidar anmerke, dass es an mir nicht scheitert. #99 – die Förderaktion geht nur schleppend voran. Es war wohl zu erwarten. Deshalb muss ich mich dahingehend mehr bemühen (die Annahme, die Förderer würden von sich aus tätig werden, andere zu „ködern“, hat sich nicht bestätigt; das ist nicht weiter schlimm, sondern zeigt nur, wie so eine Aktion in der Wirklichkeit des Lebens abläuft; darum mache ich dieses Förder-Projekt: um später den Interessierten sagen zu können, wie es funktionierte und was sich andere, die ähnliches planen, zu bedenken haben; die Idee wird generell wohlwollend aufgenommen (weil ich damit niemanden Böses tue, natürlich!). Aber schön, wenn dann im Buch (und das wird es geben, so oder so) die Namen der Förderer abgedruckt sind und der Leserschaft bewusst gemacht wird, dass Literatur nicht aus dem Nichts entsteht, genauso, wie der Mensch nicht von nichts abbeißen kann, auch wenn er es immer wieder versucht). Mobile Kunstaktion im 20. Bezirk ist nun schon bald zwei Wochen her und ich sollte daran gehen, darüber zu schreiben. Fotos von Laura bekommen. Anfang nächster Woche dann der  Blogbeitrag. Ich nehme es mir fest vor. Wie gehst du mit Kritik um?, lautet die Frage, die mir Alexandra vom Literaturblog „Bücherwahnsinn“ gestellt hat. Werde also daran gehen, eine ehrliche Antwort zu schreiben. Weil die Antwort auch für mich interessant ist. Weltmeisterschaft 2010 neigt sich dem Ende zu. Ich habe über jedes der Spiele (mehr oder weniger) ausführlich gebloggt. Heute noch das kleine Finale. Morgen das große. Dann noch das Resümee und der Fußball ist wieder für längere Zeit Geschichte. Die hochgegangenen Emotionen, in Bezug auf meine Deutschland-Schelte, sind in den Kommentaren nachzulesen. Ich habe mich bis dato noch nicht geäußert, weil es am Ende doch nur um ein Spiel geht. Nicht mehr. Nicht weniger. Eifelkrimi von Guido liegt noch in der Lade, ungelesen. Das ist mir schon sehr peinlich. Weil ich es sicherlich schon längst einmal wenigstens lesen hätte können. Und schlecht schreiben tut er ja nicht, der gute Guido (seine Kommentare, die er dann und wann in diesem Blog ablässt,  sind nicht nur köstlich, sondern auch durchwegs bestechend in der Formulierung). Aber ich befürchte, wenn ich mal anfange zu lesen, beginne ich im Geiste schon die neuen Passagen zu schreiben und dann komme ich von einem zum anderen und eh ich mich verseh, habe ich mir ein neues Projekt „aufgehalst“, wo es doch noch die anderen  gibt. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wirklich! frisch gespielt, das Magazin für Brett- und Gesellschaftsspiele in Österreich (und natürlich auch für Deutschland), für das ich das Layout mache, geht ins Web. Ich werde es, soweit es meine Zeit zulässt, begleiten und möchte dabei Social Media-Dienste nutzen. Die üblichen Verdächtigen halt (twitter, facebook). Das neue Magazin ist endlich fertig und druckfrisch. Punzengrubers Buch, für das ich das Layout mache, geht in die Endphase. Ich denke, es wird ein hübsches Buch. Für eine Comic-Krimi-Anthologie (Milena Verlag, Herbst 2011) hätte ich mich spontan bereit erklärt, einen Text abzuliefern. Zum Glück noch lange hin, trotzdem gilt es, eine Eingebung diesbezüglich zu finden – gut Ding braucht ja bekanntlich Weile. Am 14. Juli habe ich wieder vor, den ganzen Tag, den ganzen Abend im Café der Provinz (Maria Treu Gasse) Gasthaus NEUER an der Alten Donau zu verbringen, um der Französische Revolution zu „gedenken“. Die Leserschaft ist herzlich auf ein Schwätzchen eingeladen. Also vorbeikommen. Ich werde an dieser Stelle noch die Details bekannt geben. Ein paar illustre Leutchen habe schon mal (vorsichtig) zugesagt. Ich lasse mich überraschen. Wer kommt, der kommt. Anmeldungen sind bitteschön nicht erforderlich.

Hab ich was vergessen? Ach ja. Der obige Beitrag ist nicht qualitätsgesichert. Dafür reicht jetzt die Zeit nicht 😉