richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

BUCH WIEN 2010: ebook? Nein, Danke!

zu den ebooks von richard k. breuer

Der zweite Tag auf der BUCH WIEN. Der Beitrag im KURIER geht von Koje zu Koje, Stand zu Stand. Vernichtende Kritik, die vermutlich wieder ein paar Tausend Besucher kosten wird. Derweil haben die Zeitungsleut einen kleinen Stand, wo sie versuchen ABOs an den Mann, an die Frau zu bringen. Tja. Da lobe ich mir die „Die Presse“, aus der ich bei meinem Vortrag Passagen des Interviews von Andrew Keen („Kultur ist nicht demokratisch“) vorgelesen habe – weshalb ich ein paar Flyer auf ihrem großen Stand auslegen durfte. Sehr nett.

Heute besuchten mich meine Film-Agentin, meine Lektorin EJ., HF., Victoria Schlederer, Michael Hammerer (Woertersee Verlag, Schweiz und JVM), Ralph Möller (lauschte meinem Vortrag), meine ungarische Druckerei primerate und last but not least @medienpirat, mein Haus- und Hof-Fotograf, dem wir diese Bilder hier zu verdanken haben. Er hat sich köstlich amüsiert. Über meine „Verkaufsgespräche“. Selten so viel gelacht.

Die Einleitung zu einem Kundengespräch mit „Lesen Sie auch eBooks?“ oder „Wollen Sie ein gratis eBook?“ löst beim Gegenüber

– Unverständnis
– Entsetzen
– Hohn
– Kopfschütteln
– Ablehnung
– Flucht
– Panik
– Abwehrhaltung

aus. Deshalb finde ich es sehr beachtlich, dass sich die Damen am Sony/Morawa Stand nicht entmutigen lassen. Freundlicherweise spielten sie Schwarzkopf auf einen der eReader, so dass sich nun die Interessierten (hin und wieder hört man, dass es diese gibt) auf diesem elektronischen Wunderding das Werk zu Gemüte führen können. Auch nicht schlecht , oder?

Später dann mehr. Müde. Müde. Müde.

Advertisements

4 Antworten zu “BUCH WIEN 2010: ebook? Nein, Danke!

  1. Pingback: BUCH WIEN 2010 – bitte einzutreten! « richard k. breuer

  2. pebowski Samstag, 20 November, 2010 um 2:07

    Der Kurier Artikel ist anscheinend nicht mehr online. Macht uns der Herr Dichter eine kurze Zusammenfassung davon?

  3. Heinrich Samstag, 20 November, 2010 um 5:55

    Hallo Herr Pebowski,
    der Link ist hier im Blog fehlerhaft eingetragen..
    Dort können Sie den Kurier-Artikel lesen.
    http://kurier.at/kultur/2051080.php
    Gruß Heinrich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: