richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Bitte dein Weltbild einmal auf den Kopf stellen. Danke.

update: umfassende Artikelsammlung über 9/11 von Matthias Broecker – Journalist und Kolumnist in der TAZ

update: It all could have been so easily avoided in TAKI’s Magazine  //  This is the fundamental truth: Rome needed wars. The US is the Roman Empire of today. in RT Network  // No human illusion is as persistent and resilient as the belief in objective good. Helian Unbound // In November 2007, one month after a failed assasination attempt on her life, Benazir Bhutto gave an interview to David Frost of Al Jazeera news, in which she stated »Omar Sheikh; the man who murdered Osama Bin Laden«. One month later, on December 27th 2007, Benazir Bhutto was assasinated in Rawalpindi, Pakistan. Wiki  // Interview with Lydon LaRouche on 18/09/2001 about the situation in US: but the operation is very sophisticated, and no one could do an operation like this, from outside the United States at present; there’s no one who could do what was done here then.

In einem netten Pakistanischen Universitätsstädtchen namens Attobad, das laut Wiki zu einer der schönsten Städte Pakistans gehört, ist also besagter Osama bin Laden offiziell gezielt getötet worden. Wer hätte gedacht, dass es in Pakistan auch solche netten, beschaulichen Orte gibt? Vermutlich liegt es daran, dass man uns immer nur solche Gegenden zeigt, wo ein wütender Mob auf ein schießwütiges Militär trifft, die zusammen am Ende alles in Schutt und Asche legen. Die Kamerabilder sind zu meist verwackelt und unscharf, man sieht zumeist Leute, die hektisch gestikulieren oder hysterisch schreien. Es entsteht für den TV-Zuseher der Eindruck, dass man es in Pakistan mit einer supergefährlichen Gegend zu tun hat, voll mit Terroristen und korrupten Militärs. Aber beschaulich? Ruhig? Nett? Sauber?Und mit einer Universität? Da sieht man wieder die eindringliche Macht von Bildern in unseren Köpfen und welche Vorstellung sie in uns auslösen. Beängstigend ist das. Weil man sich dagegen nicht wehren kann. Wirklich.

Trau schau wem?

Es stellt sich immer mehr die Frage: Wem kann man überhaupt noch trauen? Welche Informationen sind – soweit überhaupt möglich – wahr, oder wenigstens nicht erfunden und völlig aus der Luft gegriffen? Obwohl wir in einer Zeit leben, in der wir Zugriff auf unfassbare Mengen an Informationen haben, dank dem Web, werden wir deshalb auch nicht klüger. Das Informationsmeer verschlingt den Tropfen Wahrheit, könnte man in einer netten Analogie sagen. Ja, der durchschnittlich gebildete Bürger hält sich für ausreichend informiert. Eine seltsame Paradoxie fällt mir dabei auf: je unterschiedlicher die Erklärungen und Informationen zu einem Ereignis sind, die durch die vielen Medien-Kanäle geistern, desto verstärkt tendiert der Mensch zu der einen offiziellen Wahrheit oder zu einer der vielen inoffiziellen Wahrheiten. Der Mensch ist bestrebt, Ereignisse zu vereinfachen. Punkt. Wie sonst sollen wir damit klar kommen? Der menschliche Verstand ist nun mal so aufgebaut, dass er Informationen in Schubladen steckt. Da bleibt kaum Spielraum für Graubereiche. Das verkompliziert die Sachlage und führt nur zu Kopfschmerzen.

Explosionen? Nein, nein.

Apropos Kopfschmerzen. Man sehe sich mal diesen youtube-clip an. Darin sind TV-Bilder von 9/11 zusammengeschnitten, die zeigen, dass es Explosionen in den beiden WTC-Türmen gab. Aha. Was sagen die offiziellen Stellen dazu? Nada. Aha. Was sagen die Mainstream-Medien dazu (deren Reporter zumeist die Interviews führten oder sogar selbst Zeuge wurden)? Nada. Aha. Zugegeben, die dramatische Musik und diese creepy Fonts sind, nun ja, ein wenig überzogen, aber der Inhalt, der ist okay.

Kommen wir demnach zu der wohl alles entscheidenden Frage: Was ist heutzutage überhaupt ein Beweis? Wenn am TV-Schirm ein Passagier-Flugzeug in die Türme rast und explodiert, ist für jeden Zuseher die Sachlage sonnenklar. Da braucht es keine weiteren Erklärungen. Die Macht der Bilder, you know. Aber es gibt einen entscheidenden Punkt: die Bilder, die der ahnungslose und gutgläubige Zuseher am TV-Schirm verfolgt, ergeben in seinem Schubladen-Denken Sinn! Und nur, wenn eine Story Sinn macht, wird sie als Wahrheit akzeptiert. Deshalb ist es so einfach, gutgläubige Bürger zu manipulieren. Ich nehme mich davon nicht aus. Ich weiß nur einen Bruchteil und kann nicht durch Beton sehen. Wirklich. Mit anderen Worten: jedes Ereignis braucht eine Tagline, eine Story, die in das bestehende Weltbild des Bürgers passt und dieses nicht in Frage stellt.

Zwei Wahrheiten! Bitte wählen Sie jetzt.

Also, wenn wir ein hypothetisches Beispiel durchspielen und einem gutgläubigen Bürger von zwei Wahrheiten eine wählen lassen, welche würde er wohl aussuchen? Die offizielle Wahrheit ändert sein Weltbild nicht. Gut und Böse gab es ja bekanntlich schon immer. Jedenfalls wird ihm das ja seit seiner Kindheit ständig eingeprägt. Der Terrorismus passt demnach in dieses Schema sehr gut hinein: Hier die westliche Welt der Gegenwart, dort der religiöse Fanatismus des Altertums. It’s that easy, folks! Eine andere Wahrheit könnte sein, dass dieses vermeintlich Böse nur eine Erfindung der guten Jungs sind. Huh. Vielmehr, die guten Jungs tun alles, damit verwirrte Typen böse Dinge tun. Diese Wahrheit würde nicht in das bestehende Weltbild eines gutgläubigen Bürgers passen und muss abgelehnt werden. Ich meine, warum sollten wir annehmen, dass unsere Regierung lügt und betrügt und über Leichen geht? Okay, die Vergangenheit zeigt es, immer wieder, dass es so ist, aber wollen wir so eine monströse Wahrheit wirklich akzeptieren? Können wir das überhaupt? Geht das?

Zufall oder Kalkül?

Kommen wir nun zurück, zu Attobad, unserem Ausgangspunkt. Warum wurde gerade jetzt die Tötung von Osama bin Laden verlautbart? Was steckt dahinter? Politisches, militärisches Kalkül? Wer jetzt meint, es hätte sich eben so durch Zufall ergeben, äh, ja, den muss ich leider enttäuschen. In einer Trillion-Dollar-Unternehmung – und das ist nun mal der Umsatz, den dieses Kriegsbiz bis jetzt gemacht hat – soll es also Zufälle geben? Haha. Selten so gelacht.

Interessante Probleme tauchen vor uns auf.

Machen wir uns nichts vor. Die nahe Zukunft stellt uns vor interessante, herausfordernde Probleme. Wollen wir es einmal so ausdrücken. Das Erdöl wird knapp. Wesentliche Ressourcen, zum Beispiel seltene Metalle für die Elektronik in unseren Computer und Mobiles, werden ebenfalls knapp. Die Umweltzerstörung nimmt zu (Fukushima, Deep Water Horizon sind ja nur die Spitze eines Eisberges und signalisieren, dass unsere Einstellung ein Schulterzucken ist!). Die Erde erwärmt sich stärker als angenommen (ob nun der Mensch daran Schuld ist oder doch „nur“ Sonnenwinde, ist ja primär egal), was dramatische Folgen haben wird. Der Wassermangel in vielen stark bevölkerten Gebieten wird zu einer Abwanderung führen – aber wohin? Die AKWs, die langsam in ein gefährliches Alter kommen. Die Folgen der industrialisierten Ernährung – durch die schleichende Vergiftung nehmen Krankheiten zu und Bevölkerungsgruppen degenerieren. Landwirte verschwinden – und damit steigt die Abhängigkeit der Bevölkerung an industriell hergestellten Lebensmittel, deren Inhaltsstoffe bereits jetzt nicht mehr geprüft werden können und für deren Produktion große Mengen an Erdöl und Wasser benötigt wird. Das gesellschaftliche System verstärkt den Druck auf den Einzelnen immer mehr – Depressionen und Burn-out und psychosomatische Krankheiten sind die Folge. Das Internet wird immer mehr Familien-Ersatz, erschafft Illusionen und führt weg von der Aufklärung. Die freie Marktwirtschaft hat sich durch exorbitante Finanzbetrügereien in die Ecke drängen lassen, nun kämpft eine Bizness-Elite mit Trillionen-Budgets gegen den Exodus und versucht noch einmal von den wesentlichen Dingen abzulenken. Habe ich etwas vergessen? Vermutlich.

Lösungen? Äh, ja.

Gibt es Lösungen? Hm. Wie wäre es, wenn wir das Geld abschaffen? Oder jedem Bürger so viel davon geben, dass er nicht mehr abhängig ist, von einem System, das Menschen ausnutzt und in ihnen nur das Schlechteste hervorholt? Wir brauchen radikale Lösungsansätze. Innerhalb des bestehenden Systems werden wir den Karren nicht aus dem Dreck ziehen können. Wirklich. Ich weiß, das würde unser Weltbild ziemlich auf den Kopf stellen. Aber besser, es steht Kopf, als dass es uns auf den Schädel fällt, nicht?

Advertisements

3 Antworten zu “Bitte dein Weltbild einmal auf den Kopf stellen. Danke.

  1. Jo Dienstag, 3 Mai, 2011 um 21:25

    Huch, das ist aber ziemlich viel für einen Artikel. Auf zwei bis drei Sachen will ich ein bisschen eingehen.

    „Und nur, wenn eine Story Sinn macht, wird sie als Wahrheit akzeptiert.“
    Um Wahrheit geht es doch gar nicht, sondern, wie bereits von Dir erwähnt, um das Weltbild und das wird heutzutage immer weiter zusammen geschrumpft. Wir merken gar nicht, wie wir ruhig gestellt werden und die neuen Medien helfen sehr gut dabei. Denn wer will schon selbst nachdenken, wenn man einer Meinung auf Facebook oder einem Nachrichtenportal mit dem „I like“-Button zustimmen kann, wenn sie unterhaltsam und plausibel klingt?
    Heute denkt man nicht, man wird Fan oder Freund. Es gefällt oder gefällt nicht. Verändern viele Klicks auf einen Button die Welt? Was bringt es, wenn eine Atomkraft-Gegner 1.000 Fans hat? Da schmunzel ich mittlerweile müde. Erst wenn er schafft diese auf die Straße zu bekommen, dann passiert was.

    „Zwei Wahrheiten! Bitte wählen Sie jetzt.“
    Zwei Wahrheiten anbieten, kann nur der, der unbeteiligt bzw. neutral daneben steht. Doch wer tut das noch? Wer denkt? Wer hinterfragt diese unermessliche Informationsflut? Ist eine Falschmeldung spektakulärer als die Wahrheit, wird sie durch alle Dorfkanäle des WWWs getrieben inkl. Blogs, „Gefällt mir“s, Retweets und Empfehlungen sowie stumpfen Kommentaren unter Artikeln. Wie will man so was noch entkräften und richtig stellen? Und wen interessiert die schnöde Wahrheit? Hierfür ist unsere Zeit viel zu schnelllebig geworden.

    Zu den netten Problemen, die auf uns zukommen. Hier möchte ich ein schönes Beispiel geben. Google doch mal Magnet-Chaos schuld am Massentiersterben und siehe da… 🙂

    VG
    Jo

    • Richard K. Breuer Mittwoch, 4 Mai, 2011 um 7:52

      Ja, Jo, manchmal überkommt mich die Schreibwut und dann bin ich nicht zu stoppen – derweil versuche ich mich so kurz wie möglich zu halten 😉

      Ja, die Sache mit der Wahrheit ist ja nicht so einfach, weil es ja philosophisch gesehen keine einzige Wahrheit gibt. Die findet man nur in (fundamentalistischen) Religionen und ihren Büchern und Überlieferungen. Deshalb ist die Aufforderung, aus „zwei Wahrheiten“ zu wählen natürlich genauso falsch bzw. unmöglich. Ich würde sagen, man würde uns zwei „offizielle Wahrheiten“ anbieten, aber wie du sagst, gegen eine Herde von (bewusst oder unbewusst) Nach-Betern ist kein Kraut gewachsen.

      Und ja, an Problemen herrscht derzeit und in Zukunft sicherlich kein Mangel. Dieses Massentiersterben-Phänomen mit Verschiebung der Magnetfelder, ja, davon habe ich auch schon gehört, auch wenn das Thema jetzt nicht gerade mainstreamig ist 😉

  2. FL. via facebook Mittwoch, 4 Mai, 2011 um 8:15

    Das Problem mit der Verschwörungstheorie mit den Explosionen im Turm ist halt – welche Alternative unterstellt man? Jemand will aus wirtschaftlichen oder politischen Interessen die Türme sprengen? Und das tut er nicht einfach so, sondern riskiert ein Scheitern und die schlimmste Bloßstellung, indem er zusätzlich zum Anbringen der Sprengladungen ein paar Fanatiker erzieht, um Flugzeuge zu entführen und in die Türme zu fliegen?? Und verlässt sich darauf, dass beide Teams das unter Aufgabe ihres Lebens auch durchziehen (und auch so reinknallen, dass der Auslösemechanismus der Sprengladungen intakt bleibt)? Warum sollte man sich bei einem derart unmoralischen und gewissenlosen Unternehmen ein so großes Maß an Unsicherheit reinziehen? Anstatt die Dinger einfach zu sprengen – dann denkt man nämlich auch an einen Terroranschlag; siehe den Anschlag ein paar Jahre zuvor.

    Und zum Zufall bei der Osama-Geschichte: Ich denke nicht, dass Leute fehlerfreier oder sonstwie perfekter handeln, nur weil sie ein großes Budget haben. Also – warum nicht? (Mal abgesehen davon, dass ich es bei der derzeitigen „Beweislage“ immer noch für möglich halte, dass Bin Laden schon vor 10 Jahren in Tora Bora gestorben ist – aber die Beweislage könnte sich in den kommenden Tagen natürlich ändern.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: