richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Der Absch(l)uss von Penly oder Alle guten Dinge sind vier

So. Vor rund einem Jahr die erste Überarbeitung an Penly gemacht. Gespräche mit EJ. geführt. Leider schon vieles vergessen. Tja. Nichtsdestotrotz, es geht frisch ans Werk. Der (vorläufige) Abschluss der Tiret-Saga mit Band IV soll in trockene Tücher gewickelt werden. Ja, blutige Verwicklungen und Verstrickungen gibt es da genug. Ich sattle mal die Pferde. Für die nächste Zeit wird es hier und auf meinen Social Media Kanälen ein wenig still werden. Das ist der Preis der musischen Konzentration. Darüber ließe sich noch viel sagen. Aber nicht jetzt. Nicht jetzt.

Advertisements

9 Antworten zu “Der Absch(l)uss von Penly oder Alle guten Dinge sind vier

  1. Andrea Sonntag, 14 August, 2011 um 21:01

    na endlich!!! 😉

    • Richard K. Breuer Sonntag, 14 August, 2011 um 21:15

      Jetzt weiß ich gar nicht, ob du schon Madeleine gelesen hast?! Hm. Aber Penly bestimmt nicht. Also die erste Version. Gut möglich, dass ich dir nach der Überarbeitung das Manuskript zukommen lasse. Beta-Leserin, sozusagen. Oui, oui 🙂

  2. Andrea Montag, 15 August, 2011 um 14:21

    na hör mal, natürlich habe ich madeleine gelesen…! ich warte jetzt ja echt schon eeeewig auf penly – und da bin ich sicher nicht die einzige. also bitte beeil dich ein bisschen.. 😉 (wieso gibt es eigentlich keine streng dreinschauenden smileys…?? 🙂 )

  3. indiebookblog Montag, 22 August, 2011 um 9:34

    So, werter Autor, ich wär dann mal durch mit den ersten drei Bänden. Meine bescheidene Meinung dazu hab ich mir erlaubt auf meinem indiebookblog zu veröffentlichen. TIRET und BROUILLÉ sind schon online, die MADLEINE kommt morgen.
    Und weil’s mir als „Gesamtkunstwerk“ so gut gefallen hat, gibt’s dann auch noch eine Zusammenfassung der Serie auf dem ZWL-Blog.

    Tjo, und dann tät ich gerne bald mal PENLY lesen. Hoffe, es geht voran mit der Arbeit! 🙂

    • Richard K. Breuer Montag, 22 August, 2011 um 11:34

      Hab schon bemerkt, dass sich da etwas zusammenbraut, im positiven Sinne natürlich zu verstehen. Ei, das freut mich, meine liebe Evi. Mal gucken, wie dir dann PENLY gefällt. Kostprobe wird es demnächst geben, wenn ich nicht vorher der Hitze wegen schlapp mache oder mich um die neue Auflage zu Schwarzkopf kümmern muss 😉

      Gibt’s für mich schon vorab die Zusammenfassung zu lesen? Oder möchtest mich auf die Folter spannen, ha?

  4. indiebookblog Montag, 22 August, 2011 um 11:57

    Vorab die Zusammenfassung? Na, soweit kommt’s noch! 😉
    Ein bissl Autoren-Folter kann nicht schaden. *harhar* Aber, wie gesagt, es hat mir ja gefallen, also keine Sorge, wird schon nicht so schlimm werden. Schlimmstenfalls bin ich dann halt nicht mehr die „liebe Evi“…

    Auf die Kostprobe von PENLY bin ich natürlich schon sehr gespannt!

    • Richard K. Breuer Montag, 22 August, 2011 um 14:03

      Und schalten Sie auch nächste Woche wieder ein, wenn es heißt:
      „Hey, da können wir einen Schreiberling auf die Folter spannen!“ 😉

      Okay, ich lasse mich überraschen, „meine liebe Evi T.“. Kostprobe wird natürlich gereicht, wenn sie zubereitet und nicht versalzen ist. Könnte ihm Abgang bitter schmecken, aber MADELEINE war ja auch kein Zuckerschlecken mehr 😉

  5. Pingback: Eine Kutschfahrt wird zum Horrortrip | indiebookblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: