richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

9/11 oder Zwölf verlorene Jahre

Ich mache es kurz, leider nicht schmerzlos. Die Anschläge vom 11. September 2001 haben nicht nur die Welt, sondern vielmehr die Gesellschaft verändert. Verantwortlich dafür sind nicht Terroristen in Höhlen, sondern vielmehr Fundamentalisten in gläsernen Wolkenkratzern, die ein Verbrecher gegen die Wahrheitsfindung begingen. Natürlich steht es Ihnen frei die offizielle Version zu glauben und danach Ihr Weltbild auszurichten, ich würde Ihnen aber empfehlen, es nicht zu tun. Vielleicht suchen Sie im Web nach dem einzigen kritischen Mainstream-Dokumentarfilm über 9/11, eine italienische Produktion in der u. a. die beiden Literaturnobelpreisträger Dariel Fo und Vidal mitwirken: Zero investigation on 9/11 von Francesco Fracassi. Die Dokumentation ist vor über fünf Jahren entstanden, gut möglich, dass wir gegenwärtig bereits mehr wissen. Aber es ist ein guter Anfang für all jene, die nicht wissen, dass Sie in einer Märchenwelt gefangen sind. Das behaupte freilich nicht ich, sondern der damalige New Orleans Bezirksstaatsanwalt Jim Garrison, der sich 1967 mit einem vier Jahre zurückliegenden 9/11 auseinandersetzte. Wenn man sich das 20. Jahrhundert so vor Augen führt, dann merkt man eine seltsame Aneinanderreihung von 9/11s: die Schüsse eines «serbischen Fanatikers» auf den österreichischen Thronfolger (1914), der japanische «Überraschungsangriff» auf Pearl Harbor (1941), die Schüsse eines «verrückten Einzeltäters» auf den amerikanischen Präsidenten (1963), der «Reaktorunfall»« in Tschernobyl (1986) und schließlich die «Terroranschläge» in den USA (2001). Wahrlich, wahrlich, wir leben in merk– und denkwürdigen Zeiten.

Advertisements

4 Antworten zu “9/11 oder Zwölf verlorene Jahre

  1. Heinrich Montag, 16 September, 2013 um 6:51

    die Schüsse eines «verrückten Einzeltäters» auf den amerikanischen Präsidenten
    Lieber Richard,
    in dem Fall weiß ich zufällig, wie es wirklich war! Stephen King hat das in dem Buch „Der Anschlag“ genau beschrieben! Daher weiß ich auch seit kurzem, dass Zeitreisen möglich sind. So hätten wir die Möglichkeit, die Vergangenheit zu ändern. Aber dann wird es sogar NOCH schlimmer! Das ist wohl der Grund, warum niemand etwas tut! 😉

    Gruß Heinrich

    • Richard K. Breuer Montag, 16 September, 2013 um 7:38

      Wer weiß, werter Heinrich, vielleicht reisen ja ein paar Leutchen immer wieder in die Vergangenheit und treiben mit der Historie Schabernack 😉 Stephen King ist ein witziges Kerlchen, sah mal einen Vortrag auf youtube. Nimmt sich kein Blatt vor den Mund. Respect, man!

  2. zip Mittwoch, 18 September, 2013 um 23:25

    Geehrter Richard,

    Respekt! Astreiner Kommentar und scharfsinnige Schlussfolgerung. Danke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: