richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Die Korruption an der Spitze

FED_Korrupt_1932

An dieser Stelle, dem ersten Blog-Eintrag des neuen Jahres 2016, möchte ich jene Themen benennen, die ich später im Detail behandeln werde. Nur für den Fall, dass sie mir entfallen.

Die Drehbücher zu den beiden aktuellen Filmen Pawn Sacrifice und The Big Short durch Zufall im weiten Web gefunden und gelesen. Bemerkenswerte Leistungen! Sollten Sie sich ein wenig für die Welt da draußen interessieren, würde ich Ihnen die beiden Filme ans Herz legen. Dass diese Filme – wie Martin Scorseses The Wolf of Wall Street und Oliver Stones JFK – nur an der Oberfläche der immensen Korruption kratzen, dabei primär Mitläufer, Handlanger und Dummköpfe ins Rampenlicht stellen und bei alledem die großen Zusammenhänge aussparen, ist nicht weiter verwunderlich, weil: Hollywood pisst nicht auf die Hand, die es füttert. Trotz allem können die Filme die Tür zur wirklichen Wirklichkeit (rabbit hole) wenigstens einen Spalt breit öffnen.

In den letzten Wochen die beiden Bücher Human Smoke: The Beginnings of World War II, the End of Civilization und das längst vergriffene Spy Catcher: Enthüllungen aus dem Secret Service gelesen. Verwunderlich, dass beide Bücher publiziert werden konnten durften. Human Smoke von Nicholas Baker (deutsche Übersetzung: Menschenrauch) hat mir beim Lesen im wahrsten Sinne des Wortes Übelkeit verursacht. Es ist mit Abstand das verstörendste Buch über die 1930er Jahre, das es gegenwärtig in Buchhandlungen zu kaufen gibt, ohne dass man Angst haben müsste, vom gutmenschlichen Nachbarn denunziert zu werden. Spy Catcher wiederum ist die übliche Spionage-Autobiographie eines hohen britischen Geheimdienstmitarbeiters, die sich aber im Gegensatz zu anderen Publikationen, nicht scheut, Namen zu nennen und Geheimnisse des Berufes preiszugeben. Man muss freilich öfters zwischen den Zeilen lesen, um zu verstehen, was da in Geheimdienstkreisen gespielt wird. Das im Jahr 1987 veröffentlichte Buch mag auf den ersten Blick ein wenig verstaubt und schwer verständlich wirken – der Autor blickt in eine Epoche zurück, als der Kalte Krieg noch recht heiß war und die britische Nachkriegs-Gesellschaft von einer neuen Generation abgelöst wurde – aber man wird immer wieder mit verblüffenden Einblicken in die Spionagewelt belohnt.

Und zu guter Letzt würde ich Ihnen für das neue Jahr empfehlen, Ihren Mainstream-Medien-Konsum zu reduzieren. Sie glauben gar nicht, wie befreiend das sein kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: