Die Leichtgläubigkeit der Bevölkerung und der Schock der Generation Y

Der gesellschaftlich-wirtschaftliche Shutdown, den Politiker weltweit für unumgänglich hielten und halten, um einen potenziellen „Killervirus“ in die Schranken zu weisen, hat Pandoras Kistchen geöffnet. Nun ist politisch alles möglich, alles erlaubt, um die sogenannte Ansteckungsrate („flatten the curve“) zu reduzieren. Einschränkungen der Bürgerrechte, die sich kein Diktator oder Tyrann hätte ausdenken können, sind nun an der Tagesordnung. Alles zum Wohle der Menschheit. Aber wenn Sie sich mit der Historie, mit der wahren Historie, beschäftigen, dann sollten Sie längst festgestellt haben, dass das Establishment sich keinen Deut um die Leutchen da unten schert. Es ist immer das selbe Schauspiel, das da gespielt wird – nur die Bühnendekoration ist eine andere. Same sh*t, different smell, wie es schön heißt.

Es gibt Experten, die meinen, dieses ganze Corona-Virus-Tohuwabohu würde am Ende positive Aspekte für uns, für die gewöhnlichen Bürger, haben. Gottlob gibt es noch klar denkende Skeptiker mit Universitätsdiplom, die sich nicht in ihr samtenes Wolkenkuckucksheim zurückgezogen haben. Einer davon ist Bazon Brock, Professor für Kulturvermittlung, der von BR2 interviewt wurde und sich kein Blatt respektive Schutzmaske vor den Mund hält. Seine Sicht auf die Dinge ist klar und einfach: Wissen schützt vor Dummheit nicht. Des Weiteren, so führt er aus, gäbe es Studien, die zeigen, dass die Menschen von heute leichtgläubiger (und abergläubischer!) sind als noch im „dunklen“ Mittelalter. Dieser gute Bazon Brock ist eine skeptische Stimme, die wie Balsam auf meine geschundenen Gedanken wirkt. Beinahe hört man eine gewisse Wut heraus, die in all jenen steckt, die mit Sinn und Verstand die nahe Vergangenheit beobachtet haben. So gibt er als gutes Beispiel die sogenannte Finanzkrise 2008/2009 an, als Politiker und Experten meinten, in Zukunft würden uns Banken nicht mehr „bescheißen“. Doch die Realität sieht ganz anders aus. Spekulationsblasen blähen sich wieder auf, alleine die Studentenkredite in den USA belaufen sich auf rund 1,48 Billionen Dollar und wachsen und wachsen und wachsen, dank der „freien Marktwirtschaft“ im Universitätsbereich, die horrende Gebühren verlangen, während die Jobaussichten für Phantasiestudien in den Keller gehen. Was Medien und Politiker gerne unter den Tisch fallen lassen, ist der Umstand, dass die „Finanzkrise“ ein großangelegter systemischer Betrug war. Das globale Finanzsystem, welches auf Kredit und Zinsen fußt, kann langfristig nicht funktionieren – das wusste man bereits in den 1920er Jahre in der Weimarer Republik.

Die „Problemlösung“ der Eliten sind weltweite Finanz- und Wirtschaftskrisen, die „Schuld“-Bürger noch abhängiger und damit lenkbarer machen. Wer einmal hinter den Vorhang geguckt und festgestellt hat, dass der Zauberer von Oz nicht allmächtig, sondern nur ein kleines Männchen in grüner Tracht ist, der mit allen Tricks und Kniffen versucht, eine Illusion in den Köpfen des Volkes zu erzeugen, der weiß, was damals wie heute gespielt wird. Im Übrigen gibt es tatsächlich eine Theorie, wonach der Filmklassiker Der Zauberer von Oz eine Allegorie auf das Geldsystem darstellen soll.

Wir sehen, jede von den Medien herbeigeschriebene und von den Politikern herbeigeredete Pandemie führt am Ende in die Finanz- und Wirtschafts-Sackgasse. Follow the money, heißt es nicht umsonst in Büchern und Filmen, die sich mit Mord und Betrug beschäftigen.

Nebenbei bemerkt gab am 1. April Präsident Trump in einer Pressekonferenz bekannt, dass die USA mit 22 Partnerstaaten eine „enhanced counter-narcotics operations in the Western Hemisphere“ gestartet haben. Dass sich dabei US-Kriegsschiffe vor der Küste von Venezuela versammeln, deutet darauf hin, dass das südamerikanische Land mit den größten Erdölvorkommen der Welt endgültig ins militärische Visier Washingtons geraten ist. Sanktionen und geheime Operationen dürften ihr Ziel nicht erreicht haben, also geht man einen Schritt weiter. Man stelle sich vor, ein von Washington unabhängiger funktionierender Staat im Hinterhof der USA! Wir haben ja gesehen, wie es einst anderen südamerikanischen Regierungen ging, die sich zu weit aus dem Fenster lehnten. Ein Blick auf Libyen sollte reichen, um zu wissen, was mit Ländern geschieht, die sich von den „westlichen Kolonialoberherren“ frei machen wollen. Heute ist das nordafrikanische Land, in dem einst jeder Bürger krankenversichert war, nur noch ein Schutthaufen, zerrissen in bürgerkriegsähnliche Zustände. Friedensnobelpreisträger Barack Obama und Fast-Präsidentin Hillary Clinton erreichten jedenfalls ihr Ziel, in dem sie Libyen „befreiten“ und es wieder in den Hafen duckmäuserischer Vasall-Staaten zurückführten. Verloren hat eine Bevölkerung, die nur ihr Leben leben wollte – und im „befreienden“ Bombenhagel der westlichen „Gerechtigkeitsliga“ alles verlor. Man sage mir bitte nicht, die Politiker würden alles tun, um Leben zu retten. Bullcrap.

So wie es im Moment aussieht, ist dieser Corona-Shutdown dazu gedacht, längst durchgeplante politische Agenden voranzutreiben und die westliche Bevölkerung (für zukünftige Events) zu konditionieren. Es geht hier vor allem um die junge Generation, die bis dato fern der Realität ihr (virtuelles) Leben gelebt hat. Gerade die Generation Z (geboren zw. 1997 und 2012), die den Schock von 9/11 im Jahr 2001 nicht miterleben musste und in eine moderne Welt der Über-Kommunikation, Über-Digitalisierung und des materiellen Überflusses geboren wurde, ist realitätsfern. Diese propagandistisch zu vereinnahmen war und ist ein schweres Unterfangen, da die gewöhnlichen Mainstream-Medienkanäle (TV, Nachrichten, Tageszeitungen) keine Wirkung erzielen. Mainstream Social Media, wie facebook, haben ebenfalls keinen Einfluss mehr – kein Wunder, wenn nun Social Media Alternativen versuchen, diese jungen Menschen zu vereinnahmen. Beispielsweise hat sich das aus China stammende Videoportal tik tok einen Namen gemacht. China? Jenes China, dessen autokratische Regierung mit allen Mitteln versucht, die Bevölkerung bei Laune und vor allem Stange zu halten? Wo bereits ein Sozialkreditsystem eingeführt wurde, das dazu führt, dass aufsässig-kritische Bürger bestraft und gutgläubige Schafe belohnt werden!

Freilich, man kann vielen politisch-gesellschaftlichen Ideen einen positiven Spin geben. Bill Gates mit seiner Foundation hat beispielsweise viel Geld der WHO zur Verfügung gestellt und ist im Pharmabereich (Impfung) gut investiert. Er hob allerlei StartUps im Gesundheitswesen aus der Taufe und befürwortet nicht nur Zwangsimpfungen, sondern auch das Chippen von Bürgern. Aus „gesundheitlichen“ Gründen, versteht sich. So könnte durch ein intelligentes Chip-Implantat gleich eine „Impfung“ vorgenommen werden. Für den gutgläubigen Laien hört sich das ganz gut an. Nie wieder Epidemien! Nie wieder Pandemien! Natürlich wird bei alledem vergessen, dass es wissenschaftlich nicht bewiesen ist, dass Viren Krankheiten verursachen und Impfungen überhaupt wirken. Falls Sie anderer Meinung sind, würde ich vorschlagen, Sie fragen einmal den Arzt oder die Ärztin Ihres Vertrauens, wo Sie den wissenschaftlichen Beweis nachlesen können, dass Viren Krankheiten verursachen. Was wissenschaftlich bewiesen ist, ist der Umstand, dass im Blut bzw. in den Gewebeproben, Mikrostoffe bzw. organische Strukturen nachweisbar sind. Da es rund zehn Mal mehr Mikroben als Zellen im Körper gibt (Schätzungen zufolge 10 bis 100 Billionen), können Sie davon ausgehen, dass der Mensch keine Ahnung hat, wie das Zusammenspiel, sozusagen die Symbiose funktioniert. Alleine die Zelle ist ein Universum für sich, inklusive eines „Kraftwerks“ (Mitrochondrium), das Energieströme produziert und Kommunikationseinrichtungen, die an Glasfasernetze erinnern. In all dieser Über-Komplexität sind „Experten“ in den 1950er Jahren auf die Idee gekommen, einen Impfstoff gegen Polio aus Nierenzellen von Affen zu gewinnen. Eine Ärztin extrahierte in einem späteren Experiment Nierenzellen aus Affen und injizierte diese in Hamster, die allesamt einen Tumor entwickelten. Wenn Sie also der Meinung sind, dass Bill Gates mit seinen Milliarden großen Einfluss in unser zukünftiges Gesundheitswesen haben soll, dann haben Sie noch immer nicht verstanden, wie das Spiel gespielt wird. Und Sie sollten ebenfalls erkennen, wie beispielsweise der ZDF als Mediensprachrohr der Elite genau jene ExpertInnen zu Wort kommen lässt, die in diese Kerbe schlagen: Testen, Tracken, Impfen

Haben Sie beispielsweise gewusst, dass blinde Kinder gleichmäßig wachsen, während normalsichtige das größte Wachstum zwischen Jänner und Juni aufweisen? Die Studie zeigt, dass Jahreszeiten einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes haben. So nehmen Kinder in den Monaten September bis November am meisten an Gewicht zu. Faszinierend, nicht? Oder wussten Sie, dass man Patienten, eine funktionierende Darmflora „transplantiert“, sollte deren eigene durch Medikamente oder Operationen zerstört worden sein? Aber alle reden wir von Genetik und Vererbung und „tödlichen“ Viren und „gefährlichen“ Bakterien und – vor allem – Impfungen.

Die Mainstream-Wissenschaft steckt noch immer in mittelalterliche Denkstrukturen fest. Nicht, weil die Menschen so dumm sind, sondern weil sie dem Geld und damit der Agenda der Elite folgen, die wiederum keinerlei Gewinn davon hätte, würde es eine gesunde und zufriedene Bevölkerung geben. Die Forschung in „private“ Händen zu legen, ist genauso ein Problem wie sich auf staatlich organisierte und global agierende Organisationen zu berufen. Was es braucht sind Wissenschaftler, die sich getrauen gegen den Strom zu schwimmen. Wenn diese ganze Corona-Chose etwas Gutes hat, dann ist es der Umstand, dass nun viele kluge Leute im wissenschaftlich-medizinischen Bereich zum ersten Mal bemerken, dass Fakten und Informationen nach Belieben von Politikern und Medien gebogen werden können und dass freie Meinungsäußerung nur noch eine hübsche Floskel ist. Demokratische Grundsätze dürfen nun jederzeit außer Kraft gesetzt werden, wenn es „die Umstände“ erfordern. Aber niemand definierte diese „Umstände“. Einstmals floss viel Blut, um den Fürsten eine verbindliche Verfassung abzuringen, um der Willkür Einhalt zu gebieten. Gegenwärtig steht Willkür wieder hoch im Kurs. O tempora o mores.

Sehr zu empfehlen für die geistig-emotionale Gesundheit in diesen schweren Tagen sind die Videos von DDr. Jaroslav Belsky oder Dr. Bode Schiffmann.

Zu guter Letzt gilt es jene klugen Köpfe hinter den Vorhang zu holen, die bei der Panik-Mobilisierung nicht mitmachen und ihren humanistisch-skeptischen Mann stehen. Ihnen gehört der gebührende Respekt gezollt, nicht den Hampelmännern, die an ihrer Karriere arbeiten und dabei über Leichen, Lügen und Halbwahrheiten gehen!

Dr. Gerd Bosbach – Professor für Statistik und Sozialforschung, ehemaliger Mitarbeiter des Statistischen Bundesamtes und Berater des Finanz- und Wirtschaftsministeriums im deutschen Bundestag.

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Publizierte einen Brief an Frau Merkel, in der um Beantwortung von 5 Fragen bat.

Prof. DDr. Martin Haditsch, Facharzt Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie.

Professor Dr. rer. nat. Stefan W. Hockertz ist Immunologe und Toxikologe; ehem. Direktor und Professor des Institutes für Experimentelle und Klinische Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg Eppendor.

Dr. Jay Bhattacharya is a professor of medicine at Stanford University. He is a research associate at the National Bureau of Economic Research and a senior fellow at both the Stanford Institute for Economic Policy Research and the Stanford Freeman Spogli Institute.

Dr. E. Michale Jones, der sich der Sache aus einer historisch-christlichen Perspektive nähert. Seine Ausführung sind freilich nur für erfahrene Skeptiker geeignet.

Dr. Andy Kaufmann, der die Viren-Theorie in Frage stellt und im Interview auf den (ersten) deutschen Hygieniker Max von Pettenkofer aufmerksam machte, der die damaligen Seuchen der krankmachenden Umwelt zuschrieb und die Viren-Theorie eines Louis Pasteur ablehnte.

Univ.-Doz. Dr.med. Dr.scient. Raphael M. Bonelli ist Facharzt für Psychiatrie, Facharzt für Neurologie, ärztlicher Psychotherapeut (systemische Psychotherapie). Leiter der Forschungsgruppe Neuropsychiatrie an der Sigmund Freud Universität Wien. Faculty member des Center for Spirituality, Theology and Health an der Duke University (USA). Empfehlenswert seine Sichtweise auf einen orf.at-Artikel, der die Absicht hat, den Leser zu emotionalisieren. Bonelli zeigt, wie Propaganda funktioniert. Er plädiert für den gesunden Menschenverstand und dafür, dass wir das „Scheiß“-Moralisieren „sofort einstellen“.

Dr. Rolf Kron, Arzt und Homöopath, erklärt sachlich, wie Krankheiten entstehen.

Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht in Heidelberg, möchte eine Verfassungsklage anstrengen, da Ihrer Meinung nach die Maßnahmen der Regierung eine Vielzahl an Grundrechten verletzen würde. Die Infektion stellt laut Bahner „keine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit“ dar, das werde durch die vorliegenden Zahlen und Statistiken belegt. Diese würden zeigen, „dass die Corona-Infektion bei mehr als 95 Prozent der Bevölkerung harmlos verläuft (oder vermutlich sogar bereits verlaufen ist)“.

Dr. Heiko Schöning, Arzt, klärt über die Skandale der WHO (bedenken Sie, dass diese von privaten Interessen finanziert wird!) auf und blickt in die Abgründe der Anthrax-Hysterie, anno 2001.

Prof. Klaus Plüschel, Rechtsmediziner und Chef-Pathologe in Hamburg, stellte fest, dass in der Stadt bis dato (3.4.) kein Mensch an Corona verstorben sei, sondern dass die (vermutliche Misch-) Infektion nur der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Dr. Stefan Lanka, Virologe, der vor Gericht ziehen musste, um zu zeigen, dass die sogenannten Masern-Viren nicht für die Krankheit verantwortlich sind. Das Oberlandesgericht gab ihm Recht. Auf Wikipedia lesen Sie freilich eine andere Erklärung für den Urteilsspruch.

Dr. Wolfgang Wodarg, Lungenfacharzt, ehem. Bundestagsabgeordneter und Seuchen-Experte. Er war einer der ersten Kritiker der Panikmache und wurde, weil seine unliebsame Meinung viral ging, von den Medien und Politikern auf das Schäbigste diskreditiert. Hier zeigte sich das erbärmliche Verhalten der „Oberschicht“, denen nicht daran gelegen ist, die angeordneten Maßnahmen öffentlich zur Diskussion zu stellen, sondern vollendete Tatsachen schaffen zu wollen.

to be continued

Ein Gedanke zu „Die Leichtgläubigkeit der Bevölkerung und der Schock der Generation Y“

  1. Vergleichen wir Covid-19 mit der Grippewelle von 2018, dann erfahren wir: By the end of this week in England and Wales, around 13,775 people have died „with“ COVID-19. If 2020 follows the pattern of 2018, a bad year for flu, then in the same time period …
    around 33,630 people will have died from Flu/Pneumonia
    COVID-19 will be linked to around 7% of total deaths which number 187,720
    http://inproportion2.talkigy.com/ (per 8.4. – wird täglich akutalisiert)


    „I’m not paid by the government so I am actually paid to do science“.

    Professor Knut Wittkowski, for twenty years head of The Rockefeller University’s Department of Biostatistics, Epidemiology, and Research Design, says that social distancing and lockdown is the absolutely worst way to deal with an airborne respiratory virus.

    Further, he offers data to show that China and South Korea had already reached their peak number of cases when they instituted their containment measures. In other words, nature had already achieved, or nearly achieved, herd immunity.

    youtube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.