Ship of Fools: Der ganz normale Irrsinn in Zeiten des Krieges

Um die gegenwärtigen politisch-gesellschaftlichen Vorgänge zu verstehen, muss man einen gedanklichen Ausflug in die Vergangenheit machen. Können Sie sich an eine Zeit erinnern, als die Elite, also die Oberschicht der Oberschicht, die sogenannten „Reichen und Mächtigen“, sich um ihre „Untertanen“, also den Pöbel, das Fußvolk , die breite Masse, einen Deut geschert haben? Ich bin ganz Ohr!

Sollten Sie in den letzten Tagen vermehrt „Philanthrop“ und „medical professionalBill Gates gehört und gesehen haben, dann müssten sofort alle Warnlampen in Ihrem Kopf angehen. Glauben Sie wirklich, dass einer der (angeblich) reichsten Männer dieses Planeten um das Gemeinwohl der gewöhnlichen Menschen besorgt ist und darüber schlaflose Nächte hätte? Was er von sich gibt, war noch zu Jahresbeginn eine lächerliche Verschwörungstheorie: eine globale „Gesundheits“-Regierung mit exekutiver Gewalt, verpflichtende Impfungen (Profit!), Versammlungsverbot auf unbestimmte Zeit, Tracking-Drohnen-Überwachung und digitale IDs, die anzeigen, ob der Träger „ansteckend“ sei. All das wird jetzt von Bill Gates und anderen „Experten“ an die Wand gemalt. Schließlich geht es ihnen allen um das Retten von Menschenleben. Natürlich.

Der gewöhnliche Bürger hat seine Skepsis gegenüber „denen da oben“ verloren. Wie kommt das? Warum glauben die Leutchen, dass Regierungsmitglieder nur das Wohl ihrer Bürger vor Augen haben, wenn sie politische Entscheidungen treffen? Warum glauben die Leutchen, dass Journalisten und Redakteure nur der Wahrheit verpflichtend sind und den Mächtigen auf die Finger schauen? Warum glauben die Leutchen, dass Menschen in hohen Positionen völlig frei von Einflüssen sind oder dass es die grauen Eminenzen nicht gibt?

You’re so goddamned concerned about civilians, and I don’t give a damn. I don’t care. (President Richard Nixon, 1972)

Es hat auch bei mir lange gedauert, bis ich akzeptieren konnte, dass mein angesammeltes Mainstream-Wissen nur auf Sand gebaut war. Aber als ich mich von diesem allgegenwärtigen Lügengebäude entfernte, erkannte ich in all diesen Ereignissen mit großer politisch-gesellschaftlicher Tragweite, ein Muster, ein System, eine Abfolge. Es brauchte dann nicht viel, um zu sehen, was hier gespielt wurde und wird. Das Problem war freilich nicht, die offiziellen Erklärungen zu zerpflücken, sondern vielmehr dem gewöhnlichen Bürger auf die Widersprüche und Ungereimtheiten aufmerksam zu machen. Am Ende, ich musste es seufzend zur Kenntnis nehmen, gab es für mich keine Möglichkeit, den Menschen das Sehen beizubringen, wenn sie nicht Willens waren, die Augen zu öffnen. Zu groß ist die Angst des Einzelnen vor einer Wahrheit, die sein Weltbild in den Grundfesten erschüttern würde.

Trotzdem will ich nichts unversucht lassen und Sie an folgende Punkte erinnern, die uns als Binsenweisheit verinnerlicht sind:

Glauben Sie nicht alles, was in der Zeitung steht, in Büchern geschrieben oder im TV ausgestrahlt wird. Unternehmen der Medienzunft müssen Profit machen (Fakt!) und sind einerseits von Werbeanzeigen, andererseits von staatlichen Förderungen (Subventionen) abhängig. Niemand beißt die Hand, die ihn füttert (Fakt!). Kriege konnten nur deshalb geführt werden, weil Zeitungen, hüben wie drüben, die richtige Stimmung (Kriegshetze!) im Volk verbreiteten. Zeitungsherausgeber und dessen Söhne mussten noch nie an die Front und in den von Ratten wimmelten Schützengraben – es sei denn, sie taten es (für kurze Zeit) freiwillig. Journalisten und Redakteure sind Menschen, mit all ihren Stärken und vor allem Schwächen. Sie haben Familie, einen Lebensstandard, eine Existenz, die in Gefahr gerät, würden sie vom vorgegeben Weg abweichen und der Wahrheit nachspüren. Ganz wenige haben es gemacht und dafür bitter bezahlt. Undank ist der Welten Lohn! Freilich, der Mensch vergisst schnell. Darauf setzen die Medienleute. Langsam beginnen die heimischen Medien bezüglich des Königsschnupfen zurückzurudern, zu relativieren, zu erklären, warum sich der Schnupfen in Österreich „kaum ausgebreitet“ hat. Natürlich hat es mit den Maßnahmen zu tun. Natürlich haben diese gewirkt. Aber ein Blick über den Gartenzaun würde zeigen, dass andere Länder, die einen laissez-faire Weg gewählt haben, um der von der (Bill Gates finanzierten) WHO ausgerufenen Pandemie entgegenzuwirken, genauso wenig betroffen waren wie unsereins oder die anderen Diktaturen, pardon, Demokratien innerhalb der EU. Und fangen Sie bitte nicht mit Italien an. Deren massive Probleme – im Gesundheits- genauso wie im Umweltbereich – sind nicht auf andere Länder übertragbar – und die Datenauswertung, nun ja, mangelhaft. Aber davon haben wir in den Medien kaum etwas gelesen. Nur Panik, Panik, Panik.

Experten, sei es im medizinischen, sei es im wissenschaftlichen oder politisch-wirtschaftlichen Bereich, gibt es in vielen Ausprägungen mit vielen verschiedenen Ansichten und selten sind sich diese klugen Leute in allem einig. Wenn es also darum geht, ein wichtiges Thema zu beleuchten, können Politiker genauso wie Medienleute von der einen oder von der anderen Seite wählen. So funktioniert Manipulation – in dem der Mainstream einen Sachverhalt auf eine einzige Art und Weise beleuchtet und so tut, als gäbe es keine Gegenseite bzw. als wäre diese Gegenseite irrelevant. Schlag nach bei „Treibhauseffekt“, „Waldsterben“, „Global Warming“ oder „Climate Change“ – „alle“ Experten und Wissenschaftler seien sich einig, heißt es da – freilich ist das ausgemachter Blödsinn. Auch im Wissenschaftsbereich – gerade dort – gibt es Abhängigkeiten. Würde sich also ein Wissenschaftler gegen die (angeblich) von Menschen verursachte Klimaerwärmung aussprechen – beispielsweise weil die in den Modellen verwendeten Klimadaten bogus sind – steht seine Existenz auf dem Spiel. Nichtsdestotrotz gibt es sie, die Experten der Gegenseite, die diesen medial-politischen Hokuspokus als Agenda entlarven – aber im Mainstream hören und sehen Sie diese natürlich nicht und werden im wahrsten Sinne des Wortes ausgeblendet. Und wenn ein kleines Mädchen aus Schweden, dank ihrer Eltern und eines teuren Propaganda-Apparates, die Schule schwänzen, New York besuchen und die Reise in einem Segelboot unternehmen darf, dann heißt es nur, dass in Zukunft der Pöbel nicht mehr so viel reisen darf, während die Privatflugzeuge der Mächtigen genauso wie des Militärs ungehindert 24/7 in der Luft sein dürfen. Alle Tiere sind gleich, manche sind gleicher.

In Bezug auf den Königsschnupfen empfehle ich die Datensammlung eines Wiener Arztes und seiner community coronadatencheck zu besuchen, die österreichische Initiative für evidenzbasierte Corona Info durchzusehen sowie die Vorträge von Dr. Shiva Ayyadurai anzuhören. Er ist ein amerikanischer Wissenschaftler und Entrepreneur mit indischen Wurzeln, der vier Abschlüsse am renommierten M.I.T. vorweisen kann und sich äußerst kritisch mit dem gegenwärtigen medizinisch-wissenschaftlichen System auseinandersetzt und beispielsweise erklärt, warum einem Experten wie Dr. Anthony Fauci, der Präsident Trump berät, nicht zu trauen ist, da er im Boot mit Big Pharma und Bill Gates sitzt und bei der seinerzeitigen AIDS Epidemic eine große (und unrühmliche) Rolle spielte, Stichwort AZT. Als Direktor des NIH gab er dem „Medikament“ vorzeitig grünes Licht und ließ verlautbaren, dass die Studie „klar gezeigt“ hätte, dass damit die Krankheit in Schach gehalten werden könne. Weit gefehlt. Es hatte solch gravierende „Nebenwirkungen“, dass viele der Patienten an diesen starben und so die Epidemie erst auslöste. Nebenbei bemerkt, gibt es kluge Köpfe, die nichts von der HIV-Theorie halten (wieder mal ein Virus, der für eine Pandemie verantwortlich gemacht werden konnte) und die die Ursache dieser Krankheit in einem besonders ungesundem Drogenkonsum-Lifestyle (GRID) und problematischen Tests sehen. Ich kann mich noch gut erinnern, wie AIDS langsam, aber beständig ins Bewusstsein der gewöhnlichen Leute gekrochen ist. Allen voran waren es die Medien, die auch da Panik und Hysterie schürten und tragischen Einzelschicksale unverhältnismäßig viel Raum boten. Startschuss für die Agenda „HIV“ gab Hollywood mit dem Film Philadelphia, der dank Tom Hanks und Bruce Springsteen in aller Munde war und bei den Oscars weitere Aufmerksamkeit erhielt. Da fällt mir ein, dass Tom Hanks auch einer der ersten celebrities war, der öffentlich bekannt gab, am Königsschnupfen erkrankt zu sein. Gottlob ist er bald wieder auf dem Damm gewesen.

Glauben Sie keine Sekunde, dass es den Mächtigen – seien sie Politiker oder Experten – um das Wohl der breiten Masse geht. Ein Blick in die Vergangenheit müsste eigentlich reichen, um zu begreifen, dass sich die Elite einen Dreck um „die da unten“ schert. Kriege werden vom Zaun gebrochen – obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist. „Beweise“ werden vorgelegt, wenig später entpuppen sich diese als „Irrtum“. Konsequenzen gibt es keine. Tausende und Abertausende Menschenleben werden geopfert, aber die Politiker, Medienleute und Experten, die zuvor noch unisono das laute Kriegsgeheul angestimmt und die Stimmung angefacht hatten, waschen nun ihre Hände in Unschuld, zucken nur mit den Schultern und planen bereits den nächsten Krieg. Und wird nicht gegen diesen Königsschnupfen Krieg geführt? Gibt es Krieg, fühlen sich die Mächtigen wohl – da können sie schalten und walten, wie sie wollen. Weil, wie Spinoza einst schrieb, jeder hat soviel Recht wie er Macht hat. Kriegsrecht ist ultimative Machtausübung und Macht ist nach Henry Kissinger das ultimative Aphrodisiakum. Sehen Sie, alles ist bekanntlich im Krieg erlaubt, die Strippenzieher müssen sich nicht rechtfertigen und niemand hat sich am Ende vor einem Tribunal zu verantworten – so lange der Krieg gewonnen wird. Wehe den Besiegten. Apropos Henry Kissinger. Gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten Richard Nixon ließ er geheim Kambodscha bombardieren – um die Nachschubwege des nordvietnamesischen Feindes zu unterbrechen. Mehrere Jahre wurde dieser illegale Luftkrieg geführt, der vielen Zivilisten das Leben kostete.

Konversation zwischen Nixon und Kissinger, 25. April 1972:

Nixon: You’re so goddamned concerned about civilians, and I don’t give a damn. I don’t care.
Kissinger: I’m concerned about the civilians because I don’t want the world to be mobilized against you as a butcher.

Die US Luftstreitkräfte ließen zwischen 1970 und 1973 mehr Bomben auf das Land regnen als während des 2. Weltkriegs auf Japan. Diese Bombardierungen führten geradewegs zur Machtübernahme der Roten Khmer, die die Intellektuellen des Landes auslöschten und brutal regierten. Washington hatte freilich keine Einwände und schob die Verbrechen unter den Teppich. Konsequenzen für die verantwortlichen US Politiker? Haha.

Die Mächtigen wollen uns an der Nase herumführen. Mit anderen Worten, wir werden tagaus tagein manipuliert und es braucht eine aktive geistig-emotionale Gegenwehr, um nicht auf die propagandistische Trickserei hereinzufallen. Höre ich Politiker großspurig reden, lese ich die Headlines der Zeitungen oder sehe eine Nachrichtensendung, spüre ich ein körperliches Unwohlsein. Das ist meiner Meinung nach die natürliche Reaktion eines gesunden Geistes auf Lügengespinste. Gucken Sie sich John Carpenters Kultfilm They live (1988) an, um ein Gefühl für die Trickserei der Elite zu bekommen.

Zu guter Letzt empfehle ich die kurzen Videobeiträge des Wiener Psychiaters Univ.-Doz. DDr. Raphael Bonelli, der auf sympathische Weise die gegenwärtige so verfahrene Situation mit Humor auf den spitzfindigen psychologischen Punkt zu bringen versteht: Sind wir hier im Irrenhaus? Kurz, alle scheinen vergessen zu haben, dass unsere Gesellschaft auf Verhältnismäßigkeit fußt. Auch wenn es jedes Jahr viele Autounfälle mit Todesfolgen gibt, beschließen wir nicht, den Autoverkehr in Frage zu stellen oder für ein paar Monate auszusetzen. Wir wägen Kosten und Nutzen ab. Das war schon immer so und kann auch nicht anders sein. Radikale und ausufernde Maßnahmen dürfen nur dann gesetzt werden, wenn der Fortbestand der Menschheit bzw. der Gesellschaft in Gefahr geriete, beispielsweise bei einer Epidemie/Pandemie/Krankheit, die vor allem die Jüngsten hinwegraffen würde. Siehe den Film Children of Men.

Gut möglich, dass die Zombie Apokalypse alsbald über uns hereinbricht. Wobei es dann nicht wie in den Filmen und TV-Serien um Untote geht, die nach Lebendigem gieren, sondern um Leichtgläubige, die sich nach Erlösung/Heilung sehnen und alles tun, um ihre übergroßen Ängste zu besänftigen und dabei Andersdenkende bzw. -handelnde dem Scheiterhaufen überantworten wollen. Die zürnenden Götter müssen schließlich besänftigt werden, nicht? Die wenigen noch klar denkenden Menschen, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen, befinden sich dann in großer Gefahr. Vielleicht wird es Zeit, sich schlau zu machen, wie man solch eine Apokalypse übersteht. National Geographic weiß dahingehend guten Rat. Von Klosettpapier steht da seltsamerweise nichts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.