Von einer ‚Pop Up‘-Impfstraße vor einer Wiener Schule bis zu einem warnenden Leichenbestatter in England und dem brodelnden Bürgerzwist im Kopf

Die Spaltung der Gesellschaft geht munter weiter. Dank Politikern, ausgesuchten Experten und willfährigen Medienleuten wird weiterhin Öl ins Feuer gegossen – vermutlich in der Hoffnung, dass die „Immunen“ die „Gesunden“ aufmischen werden. Schmutzig wollen sich die hohen Herren bitteschön nicht machen. Besser den akademischen Pöbel auf die kritischen Bürger loslassen und warten. Wie sich die Zeiten ändern. Früher hetzten die Kommunisten die Arbeiterschaft auf, um sie gegen das Bürgertum, die Bourgeoisie, in Stellung zu bringen (während die Superreichen diese „Revolution“ finanziell unterstützten), heutzutage ist es umgekehrt – nur die Superreichen, die finanzieren nach wie vor die „gute Sache“.

Jetzt, wo der Maßstab für „Pandemie-Eindämmungsmaßnahmen“in Österreich nicht mehr die (aus der Luft gegriffenen) Fallzahlen sind, sondern die Anzahl der belegten Spitalsbetten, geht der Bürgerzwist in die nächste Runde.

Von einer ‚Pop Up‘-Impfstraße vor einer Wiener Schule bis zu einem warnenden Leichenbestatter in England und dem brodelnden Bürgerzwist im Kopf weiterlesen