Archiv der Kategorie: about leben

Die musische Welt als Möbiusschleife. Heute vor einem Jahr. #inspiration

Heute, vor einem Jahr, war es, als ich meiner inneren Befindlichkeit freien Lauf ließ. Es war nicht geplant, nicht erzwungen. Es war eine Inspiration, die mir gar zauberhaft ins Gehirn fuhr, und die mich zu Füller und Tinte greifen ließ. Aus einer Herzensangelegenheit entwickelte sich ein Schlagabtausch zwischen Dichter und Muse, der schlussendlich zu einem neuen Buch- und Lebensprojekt wurde und dabei die reale mit der musischen Welt auf geheimnisvolle Art und Weise verband. Es waren weltlichen Umstände, die all das möglich und unmöglich machten. Dieser Gegensatz, einmal anziehend, einmal abstoßend, nährte das Feuer der künstlerischen Leidenschaft, die in Gedanken gelebt und gedacht wurde.

Alles andere bleibt eine Erinnerung.

So hat sie mir einmal gesagt.

Wahre Lebensfreude in Zeiten des kollektiven Wahnsinns

Später einmal will ich mich an diese Tage erinnern. Als der blaue Himmel, mit Wolken befleckt, und die schüchterne Sonne uns begleiteten, auf einen Weg, der zu einem grünen See führte. Unberührt lag er vor uns. Eine Weile dachten wir nicht an die nahe und ferne Zukunft, sondern aßen unser Brot in der Freude dieser Gegenwart. Das gemeinschaftliche Leben ist der letzte Zufluchtsort in einer Welt, die dem kollektiven Wahnsinn anheimgefallen ist. Aber schon wird uns dieses freie Leben verboten werden. Aus Gründen, die spätere Generationen hoffentlich nicht mehr verstehen werden können.

Wahre Lebensfreude in Zeiten des kollektiven Wahnsinns weiterlesen

Epilog einer Reise #Leben #Liebe #Literatur

Immer gibt es ein „zu guter Letzt“. Im Leben wie in der Literatur. Deshalb habe ich nun der Geschichte zwischen E., der eigentlich R. ist und A., die eigentlich P. ist, einen Epilog angefügt, der kurz gehalten die mögliche Zukunft vorwegnimmt.

Epilog einer Reise #Leben #Liebe #Literatur weiterlesen

Alles andere bleibt eine Erinnerung #Leben #Liebe #Literatur

Gestern war es also. Der Schlusspunkt wurde gesetzt. Die Geschichte beendet. Nun gilt es, das in musischer Wollust in rund 12 Wochen hingeworfene rohe Geschreibsel mit nüchternem Blick zu überarbeiten. Viel ist gesagt, noch mehr gedacht worden. Die unglaublichen Erlebnisse zwischen E., der eigentlich R. ist und A., die eigentlich P. ist, sind ein Meilenstein gelebter Literatur, die in die Unwirklichkeit greift. Jetzt, wo der Bogen geschlossen ist – der allerletzte Brief fehlt freilich noch – es nichts mehr zu ersinnen und zu erhoffen gibt, macht sich im Schreiber dieser Zeilen, der sich gerne Dichter nennt und doch nur Mann ist, die Leere breit. Es ist freilich nicht das erste Mal, dass er diese Leere spürt.

Alles andere bleibt eine Erinnerung #Leben #Liebe #Literatur weiterlesen