Schlagwort-Archive: ängste

Die dreisten Werbelügen auf Lebensmittel oder Der Pakt mit dem Teufelchen

update: eine kurze Kabarett-Sendung über die Verleihung des Goldenen Windbeutels im WDR. Amüsant und sicherlich äußerst zutreffend: »Die Lüge gehört zur Werbung wie die Milch zur Schnitte.«

***

Nur durch Zufall im Twitteruniversum auf die Seite http://www.abgespeist.de aufmerksam gemacht worden. Huh. Perfekt. Endlich gibt es eine Kampagne gegen Lug und Trug der Lebensmittelindustrie, die in einer unverschämten Art und Weise das Blaue vom Himmel herunterlügen und es gerade einmal als kleinere Übertreibung ansehen. Ärgerlich. Sehr ärgerlich. Hier nun ein Videoclip, der die Produkte mit den dreistesten Werbelügen vorstellt. Abgestimmt konnte natürlich auch werden. Gewonnen hat die milchige Schnitte, die mir jedes Mal die Zornesröte ins Gesicht schießen lässt, wenn ich deren ekelhafte Werbung sehe.

update: Die FAZ berichtet über die Negativ-Auszeichnung!

Die Sache mit der Werbung beschäftigt mich ja schon seit geraumer Zeit. Werbung ist per se für nichts gut. Jedenfalls nicht für eine aufgeklärte und intelligente Gesellschaft. Werbung produziert leider nicht nur heiße Luft, nein, sie schürt Ängste (wer kennt nicht die Plakate mit den Riesen-Zecken?), macht dein Leben dünkler, einsamer, letztklassiger. Ja, mit der Verfeinerung der Werbung haben wir tatsächlich ein Werkzeug geschaffen, das die Welt nicht braucht und trotzdem stellen die Macher sie ins Rampenlicht. Jeder, der sich einmal kurz besinnt, muss zur Feststellung kommen, dass Werbung ein Produkt nur verteuert. Werbung macht ein Produkt nicht besser, nicht schöner, nicht leistungsfähiger. Ganz im Gegenteil. Immer mehr Unternehmen stecken Unsummen an Gelder in die Werbung und vernachlässigen Forschung und Entwicklung. Die Verpackung wird immer wichtiger. Kann das im Sinne einer aufgeklärten Gesellschaft sein? Einen interessanten weiterführenden Link hätte ich auch noch gefunden: US-Food Investigation

Der gute Beigbeder, französisches Enfant Terrible der Werbefuzzis, hat den Zynismus der Seifenblasenindustrie literarisch verarbeitet. Der dazugehörige Film 39,90 ist unbedingt sehenswert. Er sollte in jeder Schulklasse gezeigt werden. Wirklich.

Das Dilemma, in dem unsere westliche Gesellschaft steckt, ist, dass die klügsten und kreativsten Köpfe von der Werbeindustrie vereinnahmt wurden und weiterhin werden. Da ist großes Geld im Spiel. Wer möchte darauf verzichten? Und wenn man heute in den Bios der Autoren liest, dass er oder sie als Werbetexter arbeitet, dann sollte einem eigentlich klar werden, was das bedeutet. Darin liegt die Crux. Diese klugen und kreativen Menschen sind sympathisch, sind nett, sind freundlich und haben Erfolg. Würde man ihnen ihre kreative Spielwiese wegnehmen, sie würden vor dem Nichts stehen. Natürlich werden sie alles tun, um die Werbung und ihre Günstlinge zu rechtfertigen („Die Welt würde nicht so bunt sein!“), um die Wichtigkeit ihres Tuns herauszustreichen. Ihre Lobby ist stark, weil sie sich auf die Industrie verlassen können, die durch sinkende Absatzzahlen immer öfter Millionen in Werbemittel versenkt, als letzte Hoffnung.

Ja, Werbung ist ein Pakt mit dem Teufel. Jene kreativen und klugen Köpfe, die gerade über eine Werbekampagne für einen Schokolade-Riegel nachdenken, der Kinder beeinflussen soll, noch mehr Süßes zu essen, ohne dass die Eltern ein schlechtes Gewissen haben müssen („Die leichte Jause für Zwischendurch!“), tja, diese Leute schießen sich ins Knie. Weil später einmal all diese manipulierten Kinderseelen wie ein Sturm über die Gesellschaft hereinbrechen. All diese unglücklichen, fettsüchtigen, depressiven und gewalttätigen Menschen werden fürchterliche Rache nehmen. Vielleicht an der Tochter oder an dem Sohn dieses kreativen Werbegenies. Werbung ist Pandoras Box. Wer sie öffnet, hat keine Möglichkeit mehr, das Übel aufzuhalten. Tja. Dumm gelaufen.

Werbung
ist
teuflisch
und
verschlingt
die
Seelen
der
Unschuldigsten.
Punkt.
Weitersagen!

***

Consuming Kids
Documentary about The Commercialization of Childhood
Media Education Foundation

***

Killing us softly
Advertising’s Image of Women
Media Education Foundation

***

Advertising & the End of the World
Media Education Foundation

Advertisements

Bitte dein Weltbild einmal auf den Kopf stellen. Danke.

update: umfassende Artikelsammlung über 9/11 von Matthias Broecker – Journalist und Kolumnist in der TAZ

update: It all could have been so easily avoided in TAKI’s Magazine  //  This is the fundamental truth: Rome needed wars. The US is the Roman Empire of today. in RT Network  // No human illusion is as persistent and resilient as the belief in objective good. Helian Unbound // In November 2007, one month after a failed assasination attempt on her life, Benazir Bhutto gave an interview to David Frost of Al Jazeera news, in which she stated »Omar Sheikh; the man who murdered Osama Bin Laden«. One month later, on December 27th 2007, Benazir Bhutto was assasinated in Rawalpindi, Pakistan. Wiki  // Interview with Lydon LaRouche on 18/09/2001 about the situation in US: but the operation is very sophisticated, and no one could do an operation like this, from outside the United States at present; there’s no one who could do what was done here then.

In einem netten Pakistanischen Universitätsstädtchen namens Attobad, das laut Wiki zu einer der schönsten Städte Pakistans gehört, ist also besagter Osama bin Laden offiziell gezielt getötet worden. Wer hätte gedacht, dass es in Pakistan auch solche netten, beschaulichen Orte gibt? Vermutlich liegt es daran, dass man uns immer nur solche Gegenden zeigt, wo ein wütender Mob auf ein schießwütiges Militär trifft, die zusammen am Ende alles in Schutt und Asche legen. Die Kamerabilder sind zu meist verwackelt und unscharf, man sieht zumeist Leute, die hektisch gestikulieren oder hysterisch schreien. Es entsteht für den TV-Zuseher der Eindruck, dass man es in Pakistan mit einer supergefährlichen Gegend zu tun hat, voll mit Terroristen und korrupten Militärs. Aber beschaulich? Ruhig? Nett? Sauber?Und mit einer Universität? Da sieht man wieder die eindringliche Macht von Bildern in unseren Köpfen und welche Vorstellung sie in uns auslösen. Beängstigend ist das. Weil man sich dagegen nicht wehren kann. Wirklich.

Trau schau wem?

Es stellt sich immer mehr die Frage: Wem kann man überhaupt noch trauen? Welche Informationen sind – soweit überhaupt möglich – wahr, oder wenigstens nicht erfunden und völlig aus der Luft gegriffen? Obwohl wir in einer Zeit leben, in der wir Zugriff auf unfassbare Mengen an Informationen haben, dank dem Web, werden wir deshalb auch nicht klüger. Das Informationsmeer verschlingt den Tropfen Wahrheit, könnte man in einer netten Analogie sagen. Ja, der durchschnittlich gebildete Bürger hält sich für ausreichend informiert. Eine seltsame Paradoxie fällt mir dabei auf: je unterschiedlicher die Erklärungen und Informationen zu einem Ereignis sind, die durch die vielen Medien-Kanäle geistern, desto verstärkt tendiert der Mensch zu der einen offiziellen Wahrheit oder zu einer der vielen inoffiziellen Wahrheiten. Der Mensch ist bestrebt, Ereignisse zu vereinfachen. Punkt. Wie sonst sollen wir damit klar kommen? Der menschliche Verstand ist nun mal so aufgebaut, dass er Informationen in Schubladen steckt. Da bleibt kaum Spielraum für Graubereiche. Das verkompliziert die Sachlage und führt nur zu Kopfschmerzen.

Explosionen? Nein, nein.

Apropos Kopfschmerzen. Man sehe sich mal diesen youtube-clip an. Darin sind TV-Bilder von 9/11 zusammengeschnitten, die zeigen, dass es Explosionen in den beiden WTC-Türmen gab. Aha. Was sagen die offiziellen Stellen dazu? Nada. Aha. Was sagen die Mainstream-Medien dazu (deren Reporter zumeist die Interviews führten oder sogar selbst Zeuge wurden)? Nada. Aha. Zugegeben, die dramatische Musik und diese creepy Fonts sind, nun ja, ein wenig überzogen, aber der Inhalt, der ist okay.

Kommen wir demnach zu der wohl alles entscheidenden Frage: Was ist heutzutage überhaupt ein Beweis? Wenn am TV-Schirm ein Passagier-Flugzeug in die Türme rast und explodiert, ist für jeden Zuseher die Sachlage sonnenklar. Da braucht es keine weiteren Erklärungen. Die Macht der Bilder, you know. Aber es gibt einen entscheidenden Punkt: die Bilder, die der ahnungslose und gutgläubige Zuseher am TV-Schirm verfolgt, ergeben in seinem Schubladen-Denken Sinn! Und nur, wenn eine Story Sinn macht, wird sie als Wahrheit akzeptiert. Deshalb ist es so einfach, gutgläubige Bürger zu manipulieren. Ich nehme mich davon nicht aus. Ich weiß nur einen Bruchteil und kann nicht durch Beton sehen. Wirklich. Mit anderen Worten: jedes Ereignis braucht eine Tagline, eine Story, die in das bestehende Weltbild des Bürgers passt und dieses nicht in Frage stellt.

Zwei Wahrheiten! Bitte wählen Sie jetzt.

Also, wenn wir ein hypothetisches Beispiel durchspielen und einem gutgläubigen Bürger von zwei Wahrheiten eine wählen lassen, welche würde er wohl aussuchen? Die offizielle Wahrheit ändert sein Weltbild nicht. Gut und Böse gab es ja bekanntlich schon immer. Jedenfalls wird ihm das ja seit seiner Kindheit ständig eingeprägt. Der Terrorismus passt demnach in dieses Schema sehr gut hinein: Hier die westliche Welt der Gegenwart, dort der religiöse Fanatismus des Altertums. It’s that easy, folks! Eine andere Wahrheit könnte sein, dass dieses vermeintlich Böse nur eine Erfindung der guten Jungs sind. Huh. Vielmehr, die guten Jungs tun alles, damit verwirrte Typen böse Dinge tun. Diese Wahrheit würde nicht in das bestehende Weltbild eines gutgläubigen Bürgers passen und muss abgelehnt werden. Ich meine, warum sollten wir annehmen, dass unsere Regierung lügt und betrügt und über Leichen geht? Okay, die Vergangenheit zeigt es, immer wieder, dass es so ist, aber wollen wir so eine monströse Wahrheit wirklich akzeptieren? Können wir das überhaupt? Geht das?

Zufall oder Kalkül?

Kommen wir nun zurück, zu Attobad, unserem Ausgangspunkt. Warum wurde gerade jetzt die Tötung von Osama bin Laden verlautbart? Was steckt dahinter? Politisches, militärisches Kalkül? Wer jetzt meint, es hätte sich eben so durch Zufall ergeben, äh, ja, den muss ich leider enttäuschen. In einer Trillion-Dollar-Unternehmung – und das ist nun mal der Umsatz, den dieses Kriegsbiz bis jetzt gemacht hat – soll es also Zufälle geben? Haha. Selten so gelacht.

Interessante Probleme tauchen vor uns auf.

Machen wir uns nichts vor. Die nahe Zukunft stellt uns vor interessante, herausfordernde Probleme. Wollen wir es einmal so ausdrücken. Das Erdöl wird knapp. Wesentliche Ressourcen, zum Beispiel seltene Metalle für die Elektronik in unseren Computer und Mobiles, werden ebenfalls knapp. Die Umweltzerstörung nimmt zu (Fukushima, Deep Water Horizon sind ja nur die Spitze eines Eisberges und signalisieren, dass unsere Einstellung ein Schulterzucken ist!). Die Erde erwärmt sich stärker als angenommen (ob nun der Mensch daran Schuld ist oder doch „nur“ Sonnenwinde, ist ja primär egal), was dramatische Folgen haben wird. Der Wassermangel in vielen stark bevölkerten Gebieten wird zu einer Abwanderung führen – aber wohin? Die AKWs, die langsam in ein gefährliches Alter kommen. Die Folgen der industrialisierten Ernährung – durch die schleichende Vergiftung nehmen Krankheiten zu und Bevölkerungsgruppen degenerieren. Landwirte verschwinden – und damit steigt die Abhängigkeit der Bevölkerung an industriell hergestellten Lebensmittel, deren Inhaltsstoffe bereits jetzt nicht mehr geprüft werden können und für deren Produktion große Mengen an Erdöl und Wasser benötigt wird. Das gesellschaftliche System verstärkt den Druck auf den Einzelnen immer mehr – Depressionen und Burn-out und psychosomatische Krankheiten sind die Folge. Das Internet wird immer mehr Familien-Ersatz, erschafft Illusionen und führt weg von der Aufklärung. Die freie Marktwirtschaft hat sich durch exorbitante Finanzbetrügereien in die Ecke drängen lassen, nun kämpft eine Bizness-Elite mit Trillionen-Budgets gegen den Exodus und versucht noch einmal von den wesentlichen Dingen abzulenken. Habe ich etwas vergessen? Vermutlich.

Lösungen? Äh, ja.

Gibt es Lösungen? Hm. Wie wäre es, wenn wir das Geld abschaffen? Oder jedem Bürger so viel davon geben, dass er nicht mehr abhängig ist, von einem System, das Menschen ausnutzt und in ihnen nur das Schlechteste hervorholt? Wir brauchen radikale Lösungsansätze. Innerhalb des bestehenden Systems werden wir den Karren nicht aus dem Dreck ziehen können. Wirklich. Ich weiß, das würde unser Weltbild ziemlich auf den Kopf stellen. Aber besser, es steht Kopf, als dass es uns auf den Schädel fällt, nicht?