Schlagwort-Archive: conspiracy

Je suis … encore

Jesuischarlie2016

Ein Jahr ist das Ereignis rund um den Anschlag auf das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo alt und noch immer sind viele Fragen unbeantwortet. Präsident Hollande nutzte jedenfalls den Jahrestag um schärfere Gesetze anzukündigen und eine Gedenktafel für die Opfer „schwerbewaffneter Islamisten“ zu enthüllen. Interessanterweise fehlt hier Kommissar Helric Fredou, der sich in seinem Büro mit seiner Dienstwaffe das Leben genommen haben soll, nach dem er die Familie eines der Opfer der Anschläge besuchte. Depression und Burn-Out waren die Ursachen des Suizids, liest man. Jetzt mal Hand aufs Herz: Glauben Sie das wirklich? Und weil es so un-glaublich ist, haben die großen und kleinen Medienhäuser das gemacht, was sie am besten können: Ein unerklärliches Ereignis unter den Teppich kehren und so tun, als gäbe es hier nichts zu sehen. Man muss schon in der Asia Times nachblättern, um etwas über dieses mainstream news blackout zu erfahren. Da passt es ganz gut, wenn ein CDU-Politiker die Mainstream-Medien in Bezug auf die Berichterstattung über die Vorfälle zur Silvesternacht in Köln als  Schweigekartell bezeichnet.

Ebenfalls unter den Teppich gekehrt wurde der kryptische Kommentar des türkischen Präsidenten Erdogan, der meinte, dass die Täter des Anschlags französische Bürger seien und man es Muslime in die Schuhe schieben wolle. Der Bürgermeister von Ankara ging einen Schritt weiter und erklärte, dass hinter den Anschlägen der israelische Geheimdienst Mossad stehen würde, um die westliche Welt gegen den Islam aufzubringen.

Auch wenn viele Aussagen und Kommentare und Überlegungen zu all den traumatischen Ereignissen der letzten Jahr im ersten Augenblick haltlos und absurd und konspirativ scheinen, so gehören sie trotzdem gehört und zur Diskussion gestellt. Unangenehme Informationen und Fakten in den Wind zu schlagen sowie behördliche Erklärungen als heilig und unantastbar hinzustellen, nur um ja keine Wellen zu schlagen, ist eine mediale Politik, die früher oder später den Verantwortlichen auf den Kopf fallen wird – siehe Köln, anno 2016.

Ich möchte mir wünschen, dass der eine oder andere Bürger in Zukunft den Medien und den Behörden mit mehr Skepsis begegnet und der Maxime von Literaturnobelpreisträger Harold Pinter folgt:

Als Bürger muss ich fragen: Was ist wahr? Was ist falsch?

Hier noch zwei meiner damaligen Blog-Beiträge, die sich mit den Anschlägen in Paris auseinandersetzen.

gebloggt Freitag, 16. Jänner 2015:
Inszenierte Terror-Anschläge – Eine Einführung

gebloggt Montag, 12. Jänner 2015:
Je suis …

 

Terrorismus: Was gesagt werden muss!

 

In der Presse und in der Tagesschau erfahren Sie nichts, was Sie nicht schon wissen. Niemand der bezahlten Journalisten und Redakteure, die über den Tellerrand gucken dürfen – vielleicht wollen sie auch gar nicht, wer weiß. Deshalb braucht es aufgeklärte Bürger und Politiker, die bereit sind, das offizielle Narrativ: „Hier die Guten, dort die Bösen“ zu hinterfragen.

Der kleine und der große Terrorismus

Wir müssen endlich beginnen, die beiden Ausprägungen von Netzwerken in Bezug auf ungesetzliche Aktivitäten zu unterscheiden. Der kleine, sozusagen rebellische Einzelhandelsterrorismus hat nichts mit dem großen, sozusagen staatlichen Großhandelsterrorismus zu tun und trotzdem wird diese äußerst wichtige Unterscheidung weder von Journalisten noch von Politikern getroffen. In dem bereits im Jahr 1981 erschienen Büchlein The Real Terror Network: Terrorism in Fact and Propaganda von Prof. Edward S. Herman, heißt es im Vorwort:

[meine Übersetzung:] »Kurz, wir leben nicht nur in einer Zeit eines eskalierenden ›Terrorismus‹, sondern auch in einer orwellschen Zeit, in der Begrifflichkeiten genauso wie Presse- und Universitätswesen geregelt und organisiert werden. Dadurch ist es möglich, dass der Begriff ›Terror‹ im allgemeinen Sprachgebrauch nur noch den geringeren [rebellischen Einzelhandels-] Terror bedeutet während der größere [staatliche Großhandels-] Terror als im Verschwinden begriffen erklärt wird und wenig Beachtung erhält.«

Der rebellische Einzelhandelsterrorismus ist in seiner Tragweite beschränkt, da er vorrangig lokal agiert und in seinen Ressourcen limitiert ist. Robin Hood oder Andreas Hofer oder Hans Kohlhase, wenn man so möchte, waren Rebellen, die sich gegen ein politisches System auflehnten. Es steht hier nicht an, festzustellen, ob diese Auflehnungen richtig oder falsch gewesen sind, sondern es geht vielmehr darum, aufzuzeigen, wie bescheiden die Mittel und Werkzeuge dieser „terroristischen Organisationen“ seinerzeit waren.

Der staatliche Großhandelsterrorismus ist in seiner Tragweite unbeschränkt, da er global agiert und auf beinahe unlimitierte Ressourcen zurückgreifen kann. Neben den von Regierungen offiziell genehmigten militärisch-politischen Aktionen (Bombardierungen, Inhaftierungen, Subventionen, Sanktionen, usw.)  gibt es eine Reihe nicht genehmigter Operationen, die im Sinne der „Staatssicherheit“ geheim durchgeführt werden. So ist es üblich, dass Geheimdienstagenturen kleine und große Terror-Netzwerke gründen, um diese für ihre Agenda einzusetzen (siehe Gladio). Rebellische Untergrundorganisationen, die bereits bestehen, werden vom Geheimdienstapparat infiltriert und mit loyalen Schlüsselspielern besetzt.

Mit anderen Worten, die größte Gefahr stellt der geheimdienstliche und damit staatliche Großhandelsterrorismus dar, der sich gerne des Einzelhandelsterrorismus bedient. Sieht man sich die Terroranschläge der letzten Jahrzehnte genauer an, bemerkt man Ungereimtheiten und Anomalien, die nur dadurch erklärbar sind, dass es behördliche Einwirkungen vorher und nachher gegeben haben muss. Mit anderen Worten, irgendwo da draußen, gibt es hochrangige Beamte, die im Sinne der „Staatssicherheit“, „ihre“ Terroristen hegen und pflegen und schützen und, wenn die Zeit gekommen ist, anleiten.

Es gilt deshalb, als Bürger eine lückenlose Aufklärung terroristischer Verbrechen – dazu zählen auch psychologische Operationen (Psyops) – einzufordern. Auch wenn Medien und Politiker nichts davon wissen wollen – wir sind es den Opfern schuldig, dass die wahren Täter im Vorder- und (vor allem) im Hintergrund ausgeforscht und schließlich zur Verantwortung gezogen werden.

Wenn Aliens Hakenkreuze tragen: eine Replik

Standard_Aliens
„When and if fascism comes to America it will not be labeled ‚made in Germany‘; it will not be marked with a swastika; it will not even be called fascism; it wil be called, of course, ‚Americanism'“, Prof. Halford E. Luccock, Divinity School of Yale University, New York Times vom 12.09.1938

Sehr geehrte Frau Sterkl,

wie ich dem allwissenden Internet entnehme, sind Sie zehn Jahre jünger als ich. Ja, vor zehn Jahren, ich gestehe es hier und heute, scherte ich mich nicht sonderlich um die Welt da draußen. Ich glaubte, zu wissen, wie der Hase läuft, ja, ich dachte, ich wäre gut informiert, zumal ich die Unterscheidung zwischen Boulevard- und Qualitätspresse machte. Später musste ich zum meinem Erschrecken feststellen, dass ich Zeit meines Lebens auf das falsche Pferd gesetzt wurde. Der Mainstream klärt nicht auf, nein, er verhüllt und lenkt ab. Ihr Artikel in der Wochenendausgabe Der Standard vom 5./6. September 2015 zeigt, wie es gemacht wird, die subtil-plakative Manipulation der gutgläubigen Leser.

Liest man den Artikel unter der Rubrik Agenda: Rechter Glaube, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Zum Einen ist es der Versuch, die FPÖ als eine Ansammlung „rechter Esoteriker, die an UFOs glauben“ lächerlich zu machen. Zum Anderen – und da wird es persönlich – werden Verschwörungstheoretiker in die „rechtsextreme“ Ecke gestellt. Sie schreiben:

Rechtsextreme seien auf Verschwörungstheorien angewiesen, sagt der Berliner Schriftsteller und Musiker Daniel Kulla, der mit seinem Buch Entschwörungstheorie eine Systematik solcher Denkmuster erstellt hat. „Nazis und alle anderen Nationalisten nutzen und entwickeln Verschwörungserzählungen, um Risse im Weltbild zu kitten“, so Kulla.

Verehrte Frau Sterkl, was wissen Sie eigentlich von der Welt da draußen? Haben Sie sich schon einmal mit offenen Augen umgesehen? Gewiss, Sie werden dafür bezahlt, zu schreiben, was Chefredakteure und Ressortleiter lesen möchten. Aber vielleicht nutzen Sie die eine oder andere freie Minute und recherchieren geschichtsträchtige Ereignisse abseits der ausgetretenen Pfade. Sie werden alsbald erkennen, dass nichts ist wie es uns seit klein auf eingetrichtert wurde. Das ist eine schockierende Erfahrung – aber wenn Sie es ernst meinen, als Journalistin, dann darf Sie das nicht weiter bekümmern. Die Bürger dieses Landes vertrauen Ihnen und Ihrer Zunft. Sollten Sie weiterhin all die Silberlinge einstreichen und manipulative Artikel veröffentlichen, dann sollten Sie sich nicht wundern, wenn Ihre Kindeskinder nur noch die „Freiheit“ haben werden, sagen zu dürfen, dass „zwei plus zwei vier ist“. Sie machen sich hier und heute mitschuldig, nämlich daran, dass der Zug in eine totalitäre Richtung geht, eine Richtung, die Orwell recht genau vorgezeichnet hat. Ich empfehle deshalb, dass Sie 1984 ein weiteres Mal zur Hand nehmen.

Die Beeinflussung der Masse ist umso größer, je mehr sie von der gebildeten Schicht unterstützt und keine Kritik daran zugelassen wird. Diese Lektion haben Hitler und viele andere gelernt, bis auf den heutigen Tag.
Noam Chomsky
Media Control: Wie die Medien uns manipulieren
Piper, München 2006, S.30;

Falls Sie also noch guten Willens sind, Frau Sterkl, lade ich Sie ein, mein Sachbuch Con$piracy: Eine andere Wahrheit zu lesen. Keine Angst, darin kommen weder UFOs noch Chemtrails noch Zion-Manifeste vor. Vielmehr habe ich gut dokumentierte Ereignisse, die (mit Absicht) in Vergessenheit gerieten, behandelt, beispielsweise Guatemala 1954 oder Afghanistan 1979. Auch beschäftigt sich das Buch mit der Frage, wie Geld entsteht, wie es in Umlauf kommt und welche Auswirkungen der Zinseszins hat. Leider muss ich Ihnen aber für die 600-seitige Arbeitsunterlage (inkl. 1114 Fußnoten) einen Kostenersatz von € 20 in Rechnung stellen. Im Gegensatz zu Ihnen werde ich für mein Geschreibsel nicht bezahlt.

Falls Sie es ablehnen, in Eigenregie publizierte Bücher zu lesen, dann empfehle ich Ihnen die folgenden Vorträge, die (legal) auf youtube zu finden sind:

Univ.-Prof. R. Hausfeld:Warum schweigen die Lämmer?“: Hier erfahren wir, wie die Gesellschaft beeinflusst bzw. manipuliert wird.

Univ.-Prof. J. Kroth: Propaganda and Manipulation: How mass media engineers and distorts our perceptions: Hier erfahren wir, wie Massenmedien unsere Wahrnehmung (von Ereignissen) erzeugen bzw. verzerren.

Sehr empfehlenswert ist der Blog memoryhole von Univ.-Prof. James F. Tracy. Dort werden offizielle Erklärungen vergangener und gegenwärtiger Ereignisse auf den Prüfstand gestellt und Widersprüche und Ungereimtheiten dokumentiert. In einem Artikel mit dem Titel The CIA and the Media: 50 Historical Facts the World Needs to Know beleuchtet Prof. Tracy das Zusammenspiel des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA mit amerikanischen und europäischen Medienkonzernen. Man sollte sich also nicht wundern, wenn in so mancher Zeitung eine Anti-Russland-Stimmung geschürt wird.

Falls Sie sich für (asugewogene) Dokumentarfilme erwärmen können, empfehle ich die (in ARTE ausgestrahlte) Doku Why we fight – Amerikas Kriege von Eugene Jarecki aus dem Jahr 2005. Oder all die herausragenden epischen BBC-Dokumentarfilme von Adam Curtis, der sich beispielsweise in The Century of the Self mit Sigmund Freud und seinem amerikanischen Doppelneffen Edward Bernays, dem „Erfinder“ der PR, beschäftigt. Auch sehr erhellend ist die (im ZDF ausgestrahlte) Doku War made easy: Wenn Amerikas Präsidenten lügen – darin kommt der beeindruckende US-Senator Wayne Morse zu Wort, der als einer der wenigen damaligen Politiker versuchte, den Vietnamkrieg zu verhindern.

Ich denke, das sollte für den Anfang genügen. Falls Sie Fragen haben, nur zu, ich stehe aufgeklärten Bürgern gerne Rede und Antwort.

Eine kurze Parabel über das Wählen und wie der Wähler bedrängt wird

Ich möchte Ihnen eine kurze Parabel über das Wählen erzählen und wie Sie in eine bestimmte Richtung gedrängt werden. Das hypothetische Gedankenspiel sieht so aus, dass Sie mit Ihrer jungen Cousine und deren Freundin, eine Austauschstudentin aus einem fernen Land, einen Waldspaziergang unternehmen. Da geschieht es. Ein schreckliches Ereignis. Sie werden nun vor folgende Wahl gestellt:

Wählen Sie!
Die Hoffnung auf ein menschenwürdiges Paradies in ferner Zukunft beeinflusst Ihre Entscheidung genauso wie die Angst vor der gegenwärtigen Schelte, wenn Sie diese Hoffnung anzweifeln.

Sie können Ihre Cousine (A) retten. Sie können die Freundin Ihrer Cousine (B) retten. Sie können versuchen, beide zu retten, was entweder mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % beide rettet (AB) oder niemanden (Null). Sie haben nun die Wahl.

Der springende Punkt ist dabei gar nicht so sehr das Ergebnis als die Wahl, die Sie treffen. Würden Sie für Option A plädieren – immerhin ist es Ihre Cousine – könnte man Sie der Herzlosigkeit, Egozentriertheit und Ausländerfeindlichkeit beschuldigen. Weil Sie aber annehmen können, dass Sie dieser Vorwürfe ausgesetzt werden –  Mainstream und Social Media sind voll davon -, wählen Sie Option AB und sind somit auf der „sicheren Seite“. Aber es ist die Zukunft, die zeigen wird, ob die Gesellschaft alles gewinnt oder alles verliert. Faites vos jeux – machen Sie Ihr Spiel.

Die Wahrheit ist ein seltsames Spiel, sie kommt und geht von Einem zum Anderen …

Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen!
Glauben Sie nicht alles, was in der Zeitung steht. Und ein Foto macht noch keine Wahrheit. Finden Sie den Fehler!

Also. Sie blättern die Zeitung durch, lesen die eine oder andere Schlagzeile, sehen sich das eine oder andere Foto an und nicken gedanklich. Am Ende des Tages bleiben von all den aufgenommenen Informationen nur noch vage Gedankenfetzen übrig. Es ist eine Collage aus halben Schlagzeilen und vielen Bildern. Möchten Sie also eine Gesellschaft manipulieren, müssen Sie nur darauf achten, eine simple Gleichung mit einem passenden Bild zu versehen. Das wiederholen Sie, bis der gewünschte Effekt eintritt. Beispielsweise können Sie einen „größenwahnsinnigen Diktator“ in einer „größenwahnsinnigen Situation“ oder einen „lächerlichen Wahrheitssucher“ in einer „lächerlichen Pose“ oder einen „beliebten Politiker“ in einer „jubelnden Menge“ zeigen. Genauso gut ist es möglich, ein ganzes Land als „chaotisch“, „revolutionär“ oder „freiheitsliebend“ darzustellen. Wie gesagt, wichtig ist, dass diese „Information“ flächendeckend in den Medien präsentiert wird. Der Bürger wird diese „Fakten“ immer im Hinterkopf haben – ob er will oder nicht. Beispiele gefällig?

USA? Die Guten!
UdSSR/Russland? Die Bösen!
NATO? Die Guten!
Warschauer Pakt? Die Bösen!
CIA? Die Guten!
KGB? Die Bösen!
Obama? Gut!
Putin? Böse!
Griechenland? Schulden!
Deutschland? Melkkuh!
Griechische Regierung? Rotzbuben!
NASA? Apollo Mondlandung!
JFK? Oswald!
9/11? Osama bin Laden!
Terrorist? Muslimischer Fanatiker!
Krieg? Notwendiges Übel!
Verschwörungstheoretiker? Dummkopf!
Ihre Zeitung? Frei und unabhängig!

Und so weiter und so fort. Möchten Sie nun diese von der Mehrheit der Bevölkerung verinnerlichte „Wahrheit“ in Frage stellen, schwimmen Sie gegen den Strom und verlieren ihre letzten Haare. Schlussendlich wird der Wahrheitssucher auf der Strecke bleiben. Einerseits kann er nichts endgültig beweisen – dazu bräuchte er juristische, politische und polizeiliche Handlungsvollmachten und die hat er nun mal nicht – andererseits kann sein Gegenüber jede sachlich geführte Diskussion mit der Killer-Phrase beenden: „Können alle Medien so falsch liegen? Ist es überhaupt möglich, die Wahrheit so lange unter Verschluss zu halten?“

Ich könnte jetzt lang und breit über die Manipulation der Mainstream-Medien, die sich in wenigen Händen befinden, erzählen. Über „Verschwörungstheorien“, die sich dann doch als wahr herausstellten. Aber das wird Sie auch nicht hinter dem Monitor hervor locken. Besser, ich stelle Ihnen eine Aufgabe. Hier ist der Trailer zum Film Apollo 18 – „Blair  Witch Project“ im Weltraum, wenn man so will. Nehmen wir an, ich würde Ihnen sagen, dass diese Bilder im Trailer allesamt authentisch sind und tatsächlich am Mond gedreht wurden, können Sie mir nun Beweise liefern, die mich eines Besseren belehren? Viel Spaß.