Schlagwort-Archive: FBI

Las Vegas #1: Jäger des verlorenen Scripts

Was für ein mindf*ck. Eigentlich wollte ich das offizielle Narrativ des (angeblich) größten Massakers in der Geschichte der USA untersuchen und Ungereimtheiten und Widersprüche offen legen und zur Diskussion stellen. Analog meiner detaillierten Analyse des „Terroranschlags“ in Nizza im Juli 2016. Aber nach über drei Wochen gibt es von offizieller Seite noch immer keinen gesicherten Ablauf des Amoklaufs und die Merkwürdigkeiten reißen einfach nicht ab. Was am 1. Oktober 2017 in Las Vegas geschah, sei es im Hotel Mandalay Bay, sei es im Konzertbereich, sei es auf den Straßen, sei es im Leben des (vermeintlichen) Todesschützen, bleibt weiterhin ein Mysterium.

Las Vegas #1: Jäger des verlorenen Scripts weiterlesen

Advertisements

US-Wahl 2016: Zwischen Erdrutschsieg, Wahlmanipulation und einem Coup d’État.

usa-truman

Die heutige Wahl in good ol‘ US of A wird Geschichte schreiben. So oder so. Falls Sie nur die heimische Presse verfolgt haben, können Sie nicht im Ansatz ermessen, was da drüben los ist. Donald Trump hat es tatsächlich geschafft, Bewegung in ein abgekartetes Polit-Spiel zu bringen und Begeisterung zu entfachen. Er hat seinen Anhängern verdeutlicht, dass man den Mainstream-Medien nicht trauen dürfe, dass Washington auf allen Ebenen korrupt sei, dass die sinnlosen Kriege der letzten Jahre 6 Billionen Dollar gekostet und mehr Unsicherheit gebracht hätten, dass die Innenbezirke der Großstädte mit Gewalt und Drogen überflutet wären, dass die Infrastruktur in einem erbärmlichen Zustand sei, dass grenzenlose Globalisierung die Bevölkerung verarmen lässt, dass es besser wäre, mit und nicht gegen Putin zu arbeiten, dass der Kampf gegen IS gewonnen werden kann und dass illegale Immigration zu Problemen führt.

Sollte also Donald Trump die Wahl nicht gewinnen, so bleiben seine Botschaften trotz allem in den Köpfen seiner Wähler hängen. Wir sprechen hier nicht von ein paar verschrobenen Leuten, die irgendwo im Trailer-Park ihre Essensmarken kassieren. Wir sprechen hier von 60 Millionen Amerikanern! Vergessen Sie nicht, dass der Präsident der USA nicht von den Wählern gewählt wird, sondern vom Electoral College, dem Wahlmännerkollegium. Rein theoretisch kann der gewählte Kandidat weniger Stimmen bekommen als sein Gegner und trotzdem ins Weiße Haus einziehen. The winner takes it all. Gewinnt ein Kandidat beispielsweise mit nur einer Stimme im Bundesstaat Kalifornien, würde er trotzdem die gesamten 55 Wahlmänner (von insgesamt 538) für sich verbuchen. Rein theoretisch würde es reichen, dass ein Kandidat die 11 wahlmännerstärksten Bundesstaaten gewinnt, um Präsident zu werden. Wir sollten deshalb bei all dem demokratischen Getöse nicht vergessen, dass die USA in erster Linie eine Republik ist, deren Augenmerk vor allem darin liegt, dass die breite Masse nicht Oberhand gegenüber der politischen und wirtschaftlichen Elite gewinnt. Das war vor 200 Jahren so. Das ist heute noch so.

Für das Phänomen Trump hätte ich drei Erklärungsversuche anzubieten. Denn eines steht für mich fest: Trump wäre niemals so weit gekommen, wenn er nicht im Hintergrund die Unterstützung eines Netzwerkes genießt. Mit Netzwerk meine ich ein sehr großes, sehr einflussreiches, sehr mächtiges Netzwerk.

-) Donald Trump wurde als perfekter Gegner für Hillary Clinton ausgewählt. Sie hätte gegen gewöhnliche Kandidaten der Republikanischen Partei ziemlich schlecht ausgesehen. Ihre ganze Wahlkampagne war ausschließlich darauf fokussiert, die bessere Alternative gegenüber einem vorlauten und tölpelhaften Polit-Quereinsteiger zu sein. Ohne Trump würde Hillary Clinton keine Möglichkeit gefunden haben, von all ihren Skandalen und kriminellen Machenschaften abzulenken. Somit ist es durchaus vorstellbar, dass das Establishment diese Schlammschlacht von Anfang an geplant hatte, um am Ende Hillary Clinton als plausiblen Sieger bekanntgeben zu können.

-) Donald Trump ist genauso wie Hillary Clinton vom Establishment ausgewählt. Beide spielen ihre Rolle, beide sorgen dafür, dass die Welt zwischen dem republikanischen Elefant und dem demokratischen Esel hin- und hergerissen wird. Am Ende bleibt die heilige Kuh ungeschlachtet: FIAT-Geld, FED, Zinseszins-Schuldenfalle usw.

-) Verschwörungstheoretischer Ansatz: Donald Trump wurde vom Militärisch-industriellen Komplex ausgewählt, um gegen die CIA-Cabal vorzugehen. Ein Staatsstreich im Hinterzimmer, wenn man so will. Der Watergate-Skandal in den 1960ern war damals nichts anderes als ein Staatsstreich der CIA-Cabal, um ihre loyalen Leute in Washington einzuschleusen. Interessanter Aspekt ist, dass die junge Hillary Rodham damals als Assistentin bei den Anhörungen mitwirkte. Nebenbei bemerkt, gibt es Gerüchte, die besagen, dass Hillary bereits als Studentin als Informantin tätig war. Dass die Clintons vom CIA-Netzwerk gedeckt und beschützt werden, steht außer Frage. Oder glauben Sie wirklich, dass all die kriminellen Machenschaften der Clintons erst jetzt ans Tageslicht kommen? Die CIA-Cabal ist ein Moloch, der de facto nicht mehr überschaubar ist und niemandem Rechenschaft ablegen muss. Darin liegt die größte Gefahr. Vielleicht werden wir nun Zeuge einer Gegenbewegung, eines Counter-Watergate-Coups. Erinnern Sie sich noch an John F. Kennedy, der den CIA-Direktor Allen Dulles feuerte und daran dachte, die Agency umzukrempeln? Es endete für ihn mit einer magischen Bleikugel. Allen Dulles wurde übrigens auch in die Warren-Kommission bestellt, deren Aufgabe es war, das Attentat zu untersuchen. Ob wir diesbezüglich jemals die Wahrheit erfahren werden? Faites vos jeux.

Akte X – Episode 3.20: Alles, was Sie über die Wirklichkeit wissen müssen

AkteX_DVD-Box.png

Gleich vorweg muss ich ein Geständnis machen: Die Serie Akte X hat mich seinerzeit nicht die Bohne interessiert. Deshalb habe ich auch keine einzige Folge zur Gänze gesehen. Bis gestern. Der Hype um die Neuinszenierung vulgo „Aufwärmerei“ hat mich natürlich auch erreicht – soll es doch (aber nicht nur) um tatsächliche, also reale Verschwörungen gehen, sei es beispielsweise die Vertuschung der Hintergründe von 9/11, sei es die amerikanische Entwicklung von einer demokratischen Republik zu einem totalitär-orwellschen Polizei- und Überwachungsstaat. Nichts Neues für den skeptischen Bürger, natürlich. Aber gut möglich, dass der eine oder andere FOX-TV-Zuseher nachdenklich die Stirn runzelt und für kurze Zeit unangenehm berührt am Sofa wetzt. Sollte das tatsächlich der Fall sein, dann hätte die neue Akte-X-Serie bereits viel geleistet. Mehr als so manche ernstzunehmende Dokumentation.

Im Zuge meiner virtuellen Erkundungsreise rund um das Akte-X-Universum bin ich auf die (angeblich) beste aller Episoden gestoßen. Es ist die 20. Episode in der 3. Staffel:
Jose Chung’s ‚From Outer Space

Eine Kurzzusammenfassung möchte ich hier gar nicht erst geben, weil es zu viel verraten würde. Nur so viel, dass ein ehrwürdiger Schriftsteller ein Buch über alien abductions, also die Entführung von gewöhnlichen Menschen durch Außerirdische, schreiben möchte. Auf die Idee ist er freilich nicht selbst gekommen, vielmehr war es sein Verlag (und der entsprechende Vorschuss), der ihn für dieses Thema gewinnen konnte. Der Schriftsteller interviewt Dana Scully und andere Involvierte einer kürzlich erfolgten Entführung und versucht sich so ein Bild der tatsächlichen Geschehnisse zu machen. Beeindruckend bei alledem ist nicht nur, dass es sich bei dieser amüsanten Episode um eine Parodie der eigenen Serie handelt, sondern dass die Montage der vielen vergangenen und gegenwärtigen Ereignisse perfekt ineinandergreifen.

Jeder angehende Drehbuchautor sollte diese Episode gesehen haben – um zu begreifen, wie ein komplexes Puzzlestück ausgebreitet und Stück für Stück zusammengesetzt wird, ohne zu viel vorwegzunehmen, ohne den Zuseher zu überfordern oder ihn bei der Hand zu nehmen.

Aber auch wenn es sich um eine Parodie auf die Serie selbst bzw. auf das Genre handelt, so werden dann doch auch wieder faktische Tatsachen eingeworfen, beispielsweise das seinerzeitige geheime (und illegale) CIA-Programm Mk ULTRA, in der gewöhnliche Menschen einer Gehirnwäsche bzw. -programmierung (Mind Programming) unterzogen wurden. Es fehlt auch nicht an sonst selten gehörten Fragen, etwa, ob der Buchverlag, der zum military-industrial-entertainment-Komplex gehört, nicht mit Kalkül absurde Geschichtchen von/über UFO-Freaks publiziert, um ernstzunehmende Wahrheitssucher lächerlich zu machen. Oder die Frage, ob der Beamtenapparat – sei dieser FBI oder Justizbehörde – an  Aufdeckungen im militärischen Umfeld überhaupt interessiert ist.

Aber wirklich witzig ist der Umstand, dass kein geringerer als Ex-Navy Seal, Wrestler und spätere Gouverneur von Minnesota Jesse Ventura in dieser Folge einen der beiden Black Men verkörpert, deren Job darin besteht, Zeugen einzuschüchtern oder auf die richtigen Gedankensprünge zu bringen. Ja, jener Ventura, der 2009 seine eigene (durchaus empfehlenswerte) TV-Serie erhielt: Conspiracy Theory.

Jesse Ventura and his team of investigators dig deep into the behind-the-scenes government doings. What he reveals will shock you and awe you, but still, you’re left to make up your own mind about what you do or do not believe.

Ein Schauprozess in Boston, anno 2015

Es gab mal eine Zeit, da war das Töten mit Bomben juristisch legal
Es gab mal eine Zeit, da war das Töten mit Bomben juristisch legal.

Sie kennen vermutlich die Hintergrundgeschichte, oder? Es war im September 2013 als ein tschetschenisches Brüderpaar, welches in den USA lebte, eine selbst hergestellte Druckkochtopf-Splitterbombe in den Ankunftsbereich des Boston Marathons brachte und dort zündete. Die Auswirkungen der Explosion wurden fotografisch festgehalten – und auch wenn ich kein Forensiker oder Gerichtsmediziner bin, die Fotos der Opfer wirken, nun, surreal, nicht authentisch, vielleicht sogar inszeniert. Das kann ich natürlich nicht beweisen. Es ist nur ein Bauchgefühl. Sehen Sie, eine Splitterbombe in der Menge zu zünden, das ist eine hochgradig blutige, verheerende Angelegenheit. Schauen Sie sich doch den Dokumentarfilm über den (mit vielen Fragezeichen versehenen) Anschlag beim Münchner Oktoberfest im September 1980 an und hören Sie, was die damaligen (zum Teil schwer verletzten) Überlebenden zu sagen haben. Da stellt es Ihre Nackenhaare auf. Keiner dieser bedauernswerten Menschen wäre auf die Idee gekommen, bereits nach wenigen Wochen seine „Genesung“ vor Publikum zu feiern. Das war ein traumatisches Erlebnis. Und noch Jahrzehnte später merkt man bei diesen Menschen die seelischen und körperlichen Nachwirkungen. Die ungeschönten Fotos, die kurz nach dem Anschlag in München gemacht wurden, zeugen vom Chaos, zeigen Leichen und Leichenteile, kurz, sie scheinen mir authentisch, lebensnah, lebensecht. Die Fotos aus Boston hingegen, sie wirken, wie bereits angedeutet, wie eine Hollywood-Probeaufnahme.

Zurück zu Dzhokhar Tsarnaev, der in einem Feuergefecht mit der Polizei schwer verletzt wurde, aber – im Gegensatz zu seinem älteren Bruder – überlebte und vor Gericht gestellt werden konnte. Dort plädierte seine Anwältin auf „schuldig“. Yep. Obwohl die vorgelegten Beweise des FBI das Gegenteil bezeugen. Gesucht wurde nämlich ein Mann mit einem schwarzen, schwer beladenen und ausgebeulten Rucksack (so ein Druckkochtopf, angefüllt bis zum Deckel, ist ja nicht gerade federleicht). Die vom FBI als Beweis vorgelegten Fotos einer Überwachungskamera zeigen aber den jungen Tsarnaev mit einem weißen, nicht ausgebeulten Rucksack, den er lässig über eine Schulter hängen lässt. Hm. Wie passt das jetzt zusammen? Die Verteidigung hat diesen Widerspruch ignoriert. Das Gericht genauso. Beinahe bin ich versucht zu sagen, dass wir es hier mit einem Schauprozess zu tun zu haben – da spielen Beweise und Zeugenaussagen keine Rolle und das Urteil steht bereits vor Beginn des Prozesses fest.

Auf die Sache hingewiesen hat ein amerikanischer Rechtsanwalt, der die Tante des jungen Tsarnaev in den USA vertritt. Diese Tante ist eine ausgebildete Juristin (man möchte es nicht glauben, aber auch in Tschetschenien gibt es Universitäten) und ist Magister der Rechte, verliehen durch die kanadische Universität in Manitoba. Man kann also mit gutem Recht behaupten, dass diese Dame nicht auf den juristischen Kopf gefallen ist. Sie hat sich die Beweislage angesehen und dabei, genauso wie ihr amerikanischer Kollege, diesen Widerspruch festgestellt. In einer eidesstattlichen Erklärung (Affidavit) bezeugt sie, dass ein amerikanisches Rechtsanwaltsteam, das mit der Verteidigung des jungen Tsarnaev betraut war, bei einem Gespräch mit seinen Eltern sagten, dass die Kanzlei zwar wüsste, dass der Angeklagte unschuldig sei, aber die amerikanischen Behörden enormen Druck ausübten, um den Prozess weiterzuführen:

Charlene the independent investigator stated flatly that the federal public defender’s office in Boston knew that Dzhokhar was not guilty as charged, and that their office was under enormous pressure from law enforcement agencies and high levels of the government of the United States not to resist conviction.

Sie können den Sachverhalt samt Affidavit im Detail hier nachlesen: Paul Craig Roberts – FBI Evidence Proves Innocence of Accused Boston Marathon Bomber Dzhokhar Tsarnaev

Eine äußerst detaillierte Auseinandersetzung rund um den Anschlag – samt zahlreicher Fotos – finden Sie auf der Seite des von mir hochgeschätzten Dave McGowan.