Schlagwort-Archive: fernsehen

Übrigens, dein Fernseher lügt

Gestern endlich den Film Free Rainer – Dein Ferseher lügt (imdb) gesehen. Ein unterhaltsamer Aufklärungsspielfilm aus dem Jahr 2007, wenn man so will, der einem die Farce und den Zynismus der einflussreichen Medien-TV-Welt vor Augen führt. Ich gehe davon aus, dass dieser Film an die Grenze des Erlaubten gegangen ist – mehr Kritik dürfte gegenwärtig nicht möglich sein. Natürlich ist der Plot ein Märchen mit Happy End! [SPOILER:] So erwacht am Ende die (deutsche) Gesellschaft aus ihrer Dummheit, die ihr ein Establishment verordnet hat. Huh. Ich denke, es ist an der Zeit, sich kurz zurückzulehnen und sich zu fragen, ob die breite Masse dumm gehalten wird oder dumm gemacht wurde. Das mag jetzt nach Haarspalterei aussehen, ist aber tatsächlich ein wesentlicher, wenn nicht sogar DER wesentliche Aspekt für eine gegenwärtige Bestandsaufnahme. Ich versuche, diese Überlegung anschaulicher darzulegen: Stellen Sie sich vor, ein Junge sitzt im Rollstuhl und seine Umwelt gibt ihm zu verstehen, dass er nie wieder auf seinen eigenen Füßen stehen, geschweige denn gehen würde können. Die Frage, die sich nun stellt, ist jene, ob er tatsächlich nicht in der Lage ist, seine Beine zu bewegen (weil man in jungen Jahren dafür gesorgt hat) oder ob es eine Art von verordneter Einbildung ist (remember die Zeichentrick-Serie Heidi?). Im ersteren Falle ist jeder Versuch, ihn wieder ans Gehen zu gewöhnen, zum Scheitern verurteilt, im zweiteren Fall ist eine ›Heilung‹ möglich, mag sie mühsam und langwierig sein. Im Film stehen sich diese beiden Ansichten gegenüber. Zum einen der TV-Chef, der davon ausgeht, dass die breite Masse dumm ist und von der Straße ferngehalten werden muss, zum anderen der ›von den Toten auferstandene Prophet‹ und ehemalige TV-Produzent, der zur Überzeugung gelangt ist, dass die breite Masse nur dumm gehalten wird und sich in Wirklichkeit nach Qualität und Wahrheit sehnt.

Vor wenigen Tagen stieß ich übrigens in einem Text auf Gustave Le Bon, der in seinem Buch Psychologie des Foules (1. Auflage 1895) über das Wesen der Masse geschrieben haben soll. Darin heißt es, dass man Massen hauptsächlich gewinnen könne durch:

1. affirmation pure et simple [Bestätigung, Bejahung, Bekräftigung],
2. durch répétition [Wiederholung].

Hingegen, so der Autor, würde man durch Beweise für Behauptungen die Massen nur langweilen und sie schließlich teilnahmslos machen.

Jetzt wissen Sie, warum ich mir mit Con$piracy so schwer tue. Ich staple Beweis auf Beweis (oder wenigstens Fakten bzw. Indizien), um meine Behauptungen zu untermauern. Aber je höher dieser Beweis-Stapel wird, umso höher werden meine Zweifel, etwas damit zu erreichen. Vielleicht, denke ich mir dann und wann, sind wir gar nicht mehr in der Lage, unsere Beine zu bewegen – auch wenn wir uns noch so sehr anstrengen.

Wie Fernsehen dein Leben ruiniert hat oder Wir brauchen alle einen Charlie Brooker. Jetzt! Sofort!

TV anno 1958 / Wiki

Wieder einmal eines dieser Zufälle, ohne die man im Web nicht weit kommt. Wirklich. Folgt man immer nur den üblichen Verdächtigen, dreht man sich alsbald im Kreis. Aber es gibt Möglichkeiten. Möglichkeiten, die das TV nicht bietet. Nun ja, das stimmt auch nicht ganz. Die Möglichkeit, das TV abzudrehen gibt es immer. Aber wie schwer es ist, weiß jeder, der es schon mal probiert hat. Durch die Trillionen TV-Kanäle zu zappen ist wie am Amazonas nach Gold zu suchen. Irgendwie hofft man, ein Stückchen vom Reichtum abzubekommen.

Jedenfalls, wollen wir nicht abschweifen, kann ich hier eine dringende Empfehlung aussprechen: Die TV-Show(s) von Charlie Brooker für die BBC: How TV ruined your life sowie Charlie Brooker`s Screenwipe. Auch wenn man sich schwer tut, mit dem Englischen (das britische Englisch ist vermutlich eine eigene Fremdsprache, im Gegensatz zum US-Englisch), man sollte Charlie Brooker eine Chance geben. Und wenn es nur diese köstlichen Momente sind, wo er eine TV-Show für minderbemittelte Teens formvollendet in der Luft zerreißt und sich dabei gehörig in Szene setzt. Das ist herrlich. Wirklich. Ich schätze, dieser scharfzüngige Humor, gewürzt mit ironischem Zynismus, ist den Briten in die Wiege gelegt worden. Da könnte man beinahe neidisch werden.

Wer jetzt die obligate Frage stellt, wo man diese Shows sehen kann, nun, das weltweite Netz bietet natürlich (noch) die Gelegenheit dazu. Entweder suche man nach den Clips oder schaut sich meine youtube-Favoriten-Liste an. Dort findet man vielleicht noch das eine oder andere Juwel.

Das ist jetzt alles, was man wissen muss. Ich stelle mir natürlich die Frage, wie es sein kann, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen immer mehr zu einem teuren Privatsender mutiert und sich mehr Sorgen um die Quote macht, als um die gesellschaftliche Verblödung, die um sich greift. Dank Gratisblätter und Privat-TV und Werbe-Müll ist gewährleistet, dass es auch in naher Zukunft keine Gesundung geben wird. Die Medien-Unternehmen mit den intelligentesten Mitarbeitern dieses Planeten prügeln sich förmlich darum, die dümmsten gesellschaftlichen Beiträge abzuliefern. Und das beste ist, dass sich diese abgehobene Spezies auch noch selber feiert. Natürlich. Quote, Umsatz und Profit? Yeah. Das ist geil, Mann. Um in so einem zynischen Gewerbe zu bestehen, nicht seinen Verstand zu verlieren, braucht es Alkohol, Drogen und Sex. Gut, gut, vielleicht tue ich den Leuten unrecht und sie sind brave konservative Familienmenschen, die nur das Wohl der Gemeinschaft im Sinn haben und gezwungen sind, dem Publikum das vorzusetzen, was dieses von ihnen verlangt. Hey, wir machen nicht das Programm, heißt es dann lapidar. Ich frage mich gerade, ob sie ihren Kindern erlauben, mit scharfen Messern zu spielen. Oder von ihrem Pupu zu essen. Ist der Vergleich an den Haaren herbeigezogen? Und wenn schon. Shit bleibt shit. Nächster!

Richard K. Breuer goes OKTO-TV!

Jetzt bin ich doch tatsächlich im Fernsehen zu bewundern.
[man beachte meine famosen Rechenkünste!]

OKTO-TV

Ausschnitt der Sendung auf youtube

SENDUNG:
WIE GEHT DAS?
„Nie verlegene Verleger“
von
Peter Bosch

SENDE-TERMINE:

Fr 30.5. – 17:15
Sa 31.5. – 15:15
So 1.6. – 13:15
Mo 2.6. – 15:15
Di 3.6. – 13:15
Mi 4.6. – 11:15