Schlagwort-Archive: fotografie

Die Reise zum Mond

Kupferstich (1657) zu L’histoire comique contenant les états et empires de la lune von Cyrano de Bergerac

Wer hätte gedacht, dass Savinien Cyrano de Bergerac in der Mitte des 17. Jahrhunderts Geschichten fabulierte, die mit der Reise zum Mond zu tun haben. Respect, Monsieur. Mais non, gelesen habe ich sie noch nicht, werde ich aber bestimmt noch. Weil, Phantasie ist eine besondere Gabe, die nicht jedem gegeben ist. Ein Verschwörungs- theoretiker, wenn man so will, ist ein gehöriger Phantast, der sich von den Sternen am Firmament inspirieren lässt. Oui, oui.

Vor vielen Jahren war es, als ich mit Freunden auf einem hübschen Segelboot die griechischen Inseln in der Adria, rund um Zakynthos, kennenlernen durfte. In einem der klaren lauen Nächten lagerten wir auf einer unbewohnten, sehr kleinen Insel. Kein zivilisatorisches Streulicht betrübte den Nachthimmel. Es war, im wahrsten aller Sinne, eine sternenklare Nacht. Was für eine Nacht! Was für eine Sternenpracht! Jeder Mensch auf dieser Welt sollte, wenigstens für eine Stunde, dieses Wunder erfahren. Unbedingt. Erst dann wird einem so manches klar. Stellen Sie sich doch nur vor, dass Ihre Vorfahren unter diesem einen Sternenhimmel genächtigt, gelebt und gelitten hatten. Hätte ich dieses Wunder nicht mit eigenen Augen gesehen, ich würde nur ein müdes Lächeln für all jene übrig haben, die davon schwärmten. Und jetzt stellen Sie sich einmal vor, Sie würden am Mond gelandet sein und die ersten Schritte machen. Ihr Blick müsste zum Sternenhimmel gehen. Kein Streulicht. Keine Atmosphäre. Non! Der Ausblick auf, der Einblick in das Universum muss einen Menschen verändern. Oui. Davon bin ich überzeugt. Et vous?

Large clouds of gas glowing deep in space
Large clouds of gas glowing deep in space

Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten beiden Menschen, die einen Fuß auf Mondgestein gesetzt haben sollen, sie hätten mit leuchtenden Augen von ihrer Expedition zurückkehren müssen. Aber in der ersten Pressekonferenz nach ihrer Rückkehr ist von einem Funkeln, einem Leuchten nichts zu sehen. Non. Der dritte im Bunde, Michael Collins, konnte sich gar nicht erinnern, überhaupt Sterne gesehen zu haben. Fotos? Non. Warum hat keiner der Astronauten, auf all den Mondflügen, kein einziges Foto von dieser so überwältigenden Sternenpracht gemacht? Hätte man nicht wenigstens einen Foto-Apparat dafür entwickeln können? Immerhin hat man sich die Mühe gemacht, nen zusammenklappbaren Buggy zu entwerfen und am Dachgepäckträger mitzunehmen. Falls Sie zu der Achselzucker-Generation gehören, werden Sie jetzt mit den Achseln zucken, non? Sehen Sie, hätte es auch nur ein einziges Foto vom Sternenhimmel gegeben, hätten Astrophysiker und Astronomen die Authentizität der Fotografie überprüfen können. Keine Fotos, keine Überprüfung, c’est ςa! Faîtes vos jeux, Mesdames et Messieurs … Pardon, rien ne va plus.

Eine (fast) autofreie Mariahilferstraße und die Frage nach der humanen Stadt

Erich Lessing vor seinem Ladenlokal in der Weihburggasse 22

Heute, wie es der Zufall so bestimmt, die Mariahilferstraße aufgesucht, DIE Einkaufsstraße Wiens, wenn man so will. Das Novum, das jetzt zu bestaunen und zu begehen ist, ist die autofreie Zone, vulgo Fußgängerzone. Sie beginnt in der Höhe der Kirchengasse und endet in der Höhe der Andreasgasse, also ein kleines Stück humane Zone, die unsereins zu Fuß zurücklegen darf. Fein.

Dass ich den Autofetisch für so gut wie alles Böse und Teuflische in der Welt verantwortlich mache, hat sicherlich mit dem reifen Alter zu tun und der Nikolaus Laudaischen Einsicht, dass es wichtigere Dinge im Leben gäbe, als immer nur im Kreis zu fahren. Im Übrigen kommt die gegenwärtige politische Impotenz sicherlich auch daher, dass sich die Herrn Politiker niemals getrauen, ein Stück zu Fuß zurückzulegen oder – Gott bewahre – mit dem Pöbel in einem öffentlichen Transportmittel (Bim? Viel zu vulgär!) zu reisen. Für gewöhnlich fahren sie mit dem Lift in die Garage, steigen ins Auto, fahren durch „ihre“ Stadt, parken in der Tiefgarage, fahren mit dem Lift zu ihrem parlamentarischen „Arbeitsplatz“, schlagen eine Zeitung auf und stellen erstaunt fest, dass der Pöbel mit den Busverbindungen unzufrieden ist und eine kleine Gruppe Weltverbesserer um autofreie Zonen kämpft.

Wer sich ein Bild von einer humanen Stadt machen möchte, der muss sich nur an Sonn- und Feiertagen zum Franziskanerplatz, Judenplatz oder Museumsquartier begeben. Dort sollte einem hoffentlich bewusst werden, wie eine städtische Gemeinschaft aussehen könnte, die dem Mensch, nicht einem tonnenschweren Blechhaufen, Priorität einräumt.

Und weil ich heute auch die Hauptbücherei aufgesucht habe, kann ich die Ausstellung über den sozialen Wohnbau des roten Wien der Zwischenkriegszeit (1920 – 1935) sehr empfehlen. Irgendwie dünkt einem, dass sich damals die Herrn Politiker grundlegende Gedanken über das gemeinschaftliche Zusammenleben gemacht haben. Die Mietkosten („Zins“) der Wohnung entsprach etwa 5 bis 8 Prozent eines durchschnittlichen Arbeiterlohns (21 m² für den Singlehaushalt; Mehrpersonenhaushalte zwischen 35 m² und 47 m²), von Doppelverdienern wusste man damals freilich noch nichts.

Schlendere ich durch meine Stadt, bemerke ich die Zwei- vielleicht sogar Dreiklassengesellschaft. Ich denke, in anderen Städten verhält es sich nicht anders. Langsam, aber stetig vollzieht sich der Verfall. Es ist ein Verfall der Werte, der Kultur, der Sprache, der Geistesbildung. Gut zu sehen an der zunehmenden Verschmutzung. Als ich vor bald 40 Jahren das Fahrradfahren lernte, da wäre es einem revolutionären Akt gleichgekommen, hätte man ein kleines Papierstück fallen gelassen. Heutzutage bekümmert es niemanden, ob eine Gruppe Kinder mit voller Absicht die Straßen vermüllen oder Wände beschmieren. Irgendwann in den 1970ern dürfte die Mehrheit entschieden haben, dass Hygiene, Sauberkeit, Ästhetik, Höflichkeit, Respekt und so weiter als Relikt einer totalitären Epoche zu gelten hätte und mit sofortiger Wirkung aus der Erziehung zu verbannen sei.

Durch Zufall letzten Sonntag in der Weihburggasse das hübsche Lokal von Fotograf Erich Lessing bewundert, einem Doyen der althergebrachten Fotografie und mit seinen 90 Jahren sicherlich einer der letzten. Seine Bilder erzählen in beeindruckender Weise von einem Wien, das es so freilich nicht mehr gibt, vermutlich nicht mehr geben wird und – sehr wahrscheinlich – auch nie gegeben hat (ist’s ja doch nur Illusion, mein Kind). Wie dem auch sei, wenn man seine Fotos länger betrachtet – im Schaufenster zeigt ein Bildschirm die besten Schwarzweiß-Illusionen einer vergangenen Epoche – dann kann einem schon recht sentimental ums Herz werden. Ach so, Sentimentalität ist verdächtig, also streichen wir das Wort besser. Ja, eine seltsame Zeit, in der wir leben, nicht wahr?

Pornographie now!

Fotografin (42j.,w.) sucht Räume für ein
künstlerisches Projekt, das den Umgang mit
Pornographie thematisiert. Welcher Mann
erlaubt mir ein Foto des Raumes zu machen,
in dem er sich Pornofilme anschaut? Das
Projekt ist seriös und ich garantiere natürlich
völlige Anonymität. Rückmeldungen bitte an
fotoprojekt[at]silverserver.at

Die Anzeige ist dem Wiener Stadtmagazin Falter entnommen und ich füge hinzu, dass ich die Fotografin kenne und ich mir dachte, ich helfe ihr, bei ihrem nicht gerade gewöhnlichen künstlerischen Unterfangen. Vielleicht gibt es ja da draußen mutige Männer, die ihr Zimmer oder Büro öffnen. Ich gehe mal davon aus, dass in Zeiten des Webs Pornographie zu einem Alltags- und Gebrauchsgegenstand wurde. Immer und überall anonym verfügbar. Waren das noch Zeiten, als man sich in einer Videothek in den abgetrennten Bereich stehlen musste und von expliziten, eindeutigen Video-Covers förmlich erschlagen wurde. Erotisch war das mit Sicherheit nicht. Seltsamerweise zuckte man(n) zusammen, wenn andere Männer ebenfalls die Hemmschwelle übertraten. Ich schätze, es war allen Beteiligten unangenehm. Weil es eindeutig danach aussah, dass man nicht zum Schuss kam. Nicht beim anderen Geschlecht jedenfalls.

Wurde hier ein Porno angeguckt?

So! Und damit wir mal ordentlich einheizen, gibt’s einen Porno. Okay, ist nur der Trailer zu einer US-Comedy, aber ich muss sagen, Kevin Smith, Regisseur und Drehbuchautor, spielt gehörig mit dem Feuer. By the way: wenn Kevin Smith über die Hollywood-Filmbranche herzieht, ist das f***ing funny (und natürlich wahr). Check that out!

.