richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Schlagwort-Archiv: hitler

Olympische Spiele 1936 im Rückblick und die historische Einseitigkeit im Kurier

1936_Kurier

Gestern stolperte ich über den Kurier-Artikel der Printausgabe: 16 Tage heile Sportwelt: Olympische Spiele 1936 – Während die Nazis der Welt Toleranz vorspielen, bereiten sie im Hintergrund den Krieg vor.

Die Autorin versucht erst gar nicht, objektiv an historische Tatsachen heranzugehen, vielmehr übt sie sich in peinlicher Schuldzuweisungsmalerei. Natürlich ist es einem Kurier oder einem anderen deutschsprachigen Medium nicht erlaubt, die Zeit zwischen 1914 und 1945 akkurat darzustellen. Ist es die große Angst, das rechte Lager zu befeuern? Was auch immer die Gründe dafür sind, Tatsachen schafft man aber nicht aus der Welt, in dem man sie ignoriert. Sagte bereits Aldous Huxley.

Da ich mich aber nicht in gefährliche Untiefen begeben möchte – die Sittenwächter schlagen unbarmherzig zu -, greife ich einen zentralen Punkt des Artikels auf, nämlich die Behauptung, die „Nazis“ hätten bereits im August 1936 im Hintergrund den Krieg vorbereitet. Gibt es dafür Beweise? Die würde ich gerne hören.

Jemand, der sich mit der Historie objektiv auseinandersetzen möchte, könnte beispielsweise beim US-Historiker John Moser und seinem Buch The Blitzkrieg Myth (Harper Collins, 2003) nachlesen, dass beispielsweise in der Zeit zwischen 1935 und 1940 die Franzosen mehr Panzer als die Deutschen produzierten. Auf der selben Seite 51 lesen wir, dass die Produktionszahlen die Behauptung, Deutschland bereite sich auf eine revolutionäre Kriegführung vor, widerlegen: „Whatever German generals later claimed, no matter how brilliant  their theories of warfare, German production statistics give the lie to the claim that the German army was preparing for some revolutionary kind of warfare or had developed the weaponry to suit their ideas.“ Auch wenn Sie es nicht glauben möchten, aber es ist eine Tatsache, dass die deutschen Panzer in den ersten Kriegsjahren den gegnerischen in jeder Hinsicht unterlegen waren. Nur für den Fall, dass Sie noch immer von der technischen Überlegenheit der Deutschen Armee phantasieren.

Wie dem auch sei, bleiben wir bei der Olympiade 1936 in Berlin und hören uns an, was der große Jesse Owens zwei Monate später, darüber zu sagen hatte:

»While at the Olympic Games, I had the opportunity to meet the King of England. I had the opportunity to wave at Hitler, and I had the opportunity to talk with the King of Sweden, and some of the greatest men in Europe. Some people say Hitler snubbed me. But I tell you, Hitler did not snub me. I am not knocking the President. Remember. I am not a politician, but remember that the President did not send me a message of congratulations because people said, he was too busy. […] Now, I will talk about athletics. The Olympic Games were the greatest thing in my life and in the lives of other athletes that went over there. As to the races, my first one was the greatest, the 100-meter. Berlin is a wonderful city. The stands at the Olympics were crowded. There were 125.000 people. They had flags of the country of every person entered in the contests. The track was of a red texture with green around it. And the starters were there on the scene, men in white caps who stood ready with the guns in their hands.« [Artikel]

Mit anderen Worten, Jesse Owens fühlte sich nicht vom Deutschen Reichskanzler, sondern von seinem eigenen (demokratisch gewählten) Präsidenten brüskiert, der es nicht der Mühe wert fand, dem überragenden Athleten seiner Zeit ein Glückwunschtelegramm zu schicken. Es sollten 18 Jahre vergehen, bis die gesetzliche Rassentrennung in den USA per Gerichtsentscheid im Jahr 1954 aufgehoben wird.

Der Kurier-Artikel, der sich als geschichtliche Darstellung der Olympiade 1936 versteht, ist in seiner Einseitigkeit und Doppelbödigkeit ein Paradebeispiel für die Politisierung der Historie. Auf fiese Weise wird die schöne Oberfläche einer Objektivität inszeniert, während im Hintergrund die orwellsche Gedankenpolizei vorbereitet wird. Ja, die ungehemmte Neigung zum Monetären, zum Schönheits- und Gewaltkult bricht in unserer westlichen Gesellschaft durch.

Übrigens, der Boykott der olympischen Spiele von Moskau im Jahr 1980 war ebenfalls eine große Propagandatat, zwar nicht mehr von Josef Goebbles, sondern von Zbigniew Brzezinski, dem nationalen Sicherheitsberater Jimmy Carters. Darüber spricht natürlich kein linientreuer Historiker. Besser, man setzt die Scheuklappen auf und blickt starr auf 1936, weil ignorance is strength.

Olymp36_Owens_full

Text of Jesse Owen’s Adress, Afro-American, October 10, 1936

 

 

Was Sie nicht in den Geschichtsbüchern lesen werden: Wall Street & Hitler & Stalin & Roosevelt

Wenn Sie mich jetzt fragen, warum ich all diese alten, längst vergangenen Storys ausgrabe, die vermutlich kaum noch einen interessieren, dann antworte ich, dass ich es als meine Pflicht ansehe, besondere geschichtliche Erkenntnisse nicht unter den Teppich zu kehren. Eigentlich wäre es die Aufgabe der Gelehrten, der Historiker, der Politiker, der Medien, die Bürger wahrheitsgetreu und aufrichtig über vergangene Ereignisse zu informieren. Passiert das nicht, entsteht ein Vakuum, das beständig mit obskuren Spekulationen und absurden Konspirationstheorien gefüllt werden, die wiederum im Stillen einen gesellschaftlichen Gärungsprozess auslösen. Es kann nicht im Sinne einer aufgeklärten Demokratie sein, solch eine Gärung zu erlauben. Die Lösung, Fragen oder Diskussionen zu bestimmten Themen zu verbieten, zu unterdrücken und strafrechtlich zu verfolgen, behandelt das Symptom, aber nicht die Ursache.

Wer sich mit dem Europa des 20. Jahrhunderts beschäftigt, wird bemerken, dass historisch betrachtet, viele Sachverhalte nicht hinreichend untersucht bzw. nicht ausreichend besprochen wurden und werden. Mehr noch, man kommt zum Schluss, dass der Scheinwerfer mit Absicht und Kalkül auf bestimmte Ereignisse gelegt werden, während man andere im Dunkeln belässt. Warum? Die Antwort liegt auf der Hand und hat damit zu tun, dass die Mehrheit der Bevölkerung, damals wie heute, einem simplen Schwarz-Weiß-Denken nachhängt. Anders gesagt, Hollywood hat es meisterlich verstanden, das reale Drama mit ungewissem Ausgang und widersprüchlichen Charakteren zu einer leicht verständlichen fiktiven Tragikomödie mit Happy Ending und sauberen Charakteren zu ändern. Wenn wir eines wissen, dann ist es, dass es im Leben keinen Heiligen und keinen Teufel geben kann. Nicht über die Zeitspanne eines Lebens. Auch der Teufel war mal ein unschuldiges Kind, das herzerfrischend lachte. Auch der Heilige war mal ein unschuldiges Kind, das einem anderen Kind einen boshaften Streich spielte. Aber für das Establishment ist Geschichtsschreibung nur dazu da, um deren Agenda zu rechtfertigen, fortzuführen oder auszubauen. Jeder Versuch, die Vergangenheit unter einem anderen Gesichtspunkt zu beleuchten, wird vom Establishment somit als Gefahr angesehen, bedeutet es doch, deren Wahrheits-Konstrukt als Lüge oder Übertreibung bloßzustellen und nach einer Weile zum Einsturz zu bringen. Wir sehen: Vergangenheit per se ist nicht gut oder böse. Es sind immer nur Menschen, die vergangene Aspekte aufgreifen und in einen Kontext stellen. Die Geschichte ist auch kein exakter Zeit-Strom, vielmehr setzt es sich aus tausenden und abertausenden, ja millionen und abermillionen Geschehnissen zusammen. Niemandem ist es gegeben, einen „Blick von oben“ auf die Vergangenheit zu werfen, auch wenn einem das in Dokumentationen oder historischen Büchern scheinbar vermittelt wird.

Um eine lange Geschichte abzukürzen, will ich damit sagen, dass wir in Bezug auf die wahre Historie des 20. Jahrhunderts noch am Anfang stehen. Erst wenn das repressive Establishment der Gegenwart einem aufgeklärten Demokratisierungsprozess gewichen ist, wird es möglich sein, Forschung und Diskussionen frei und unbeschwert führen zu können. Bis dahin darf ich nicht mehr sagen, als dass der britische Historiker Antony C. Sutton (1925 – 2002) in seinem Buch Wall Street and the Rise of Hitler die Verbindungen amerikanischer Finanz- und Unternehmereliten mit der NSDAP belegt. Dass die selben amerikanischen Eliten auch Lenin und Stalin finanziell unterstützten, hat er in seinem Buch Wall Street and the Bolshevik Revolution dargelegt. Und dass die Regierung unter Roosevelt den Krieg mit Japan suchte, ihn provozierte, sagt wiederum der ehemalige US Präsident Hoover, dessen Aufzeichnungen nun von Historiker George Nash editiert und veröffentlicht wurden: Freedom Betrayed: Herbert Hoover’s History of the Second World War and Its Aftermath. Das Buch ist ganz neu und ich befürchte, ich muss es haben. Hach, es gäbe so viel zu sagen.