richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Schlagwort-Archiv: jerry kroth

Wenn Medien die Kriegstrommel rühren #Syrien

morelli_10_kriegspropaganda

Die letzte Zeit habe ich mich kaum mit politischen Ereignissen beschäftigt. Aus Gründen. Nichtsdestotrotz möchte ich nichts unversucht lassen, Sie daran zu erinnern, dass Sie um Gottes Willen nicht alles glauben dürfen, was denn da so in den Zeitungen lang und breit geschrieben, in den Nachrichtensendungen mit seriöser Stimme verlautbart wird. Am besten, Sie schalten dann und wann den gesunden Menschenverstand ein. Auf diese Weise machen Sie es Politikern und korrupten Medienleuten ziemlich schwer, Sie zu manipulieren.

Der Mainstream geifert und giert förmlich nach tragischen Ereignissen – damit machen diese Unternehmen Umsatz bzw. Klicks, sprich Profit. Denken Sie immer daran, dass die Medienhäuser in erster Linie nach kommerziellen Gesichtspunkten arbeiten und deshalb niemals die Hand beißen, die sie füttert. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn der kontroversielle Biotechnologie-Konzern Monsanto nur selten in den (amerikanischen) TV-Nachrichten auftaucht – trotz der gesellschaftlichen Auswirkungen (rund 90 % der in den USA angebauten Sojabohnen sind gen-technologisch verändert – siehe dazu den empfehlenswerten Vortrag von Prof. Jerry Kroth Propaganda: Monsanto and the Media).

Können Sie sich noch daran erinnern, dass der Mainstream Präsident Donald Trump der Amtsuntauglichkeit bezichtigt hat? Das war noch vor wenigen Wochen, zu einer Zeit, als er mit Moskau kooperieren und keine weiteren Konflikte im Mittleren Osten schüren wollte. Und nun, wo er Marschflugkörper gegen syrische Einrichtungen in Bewegung setzen ließ – freilich vollkommen völkerrechtswidrig – wird er von Journalisten und Redakteuren beklatscht. Daran sollte man erkennen, wie der mediale Hase läuft. KRIEG ist ein profitables Geschäft. Nicht nur in Washington, sondern auch in Wien und Berlin.

Ich hoffe jedenfalls, dass Sie nicht so blauäugig sind, die Sache mit dem Giftgasangriff in Syrien für bare Münze zu nehmen. Für gewöhnlich schießt sich nämlich niemand ins Knie und schon gar nicht ein Politiker wie Präsident Assad, der mit diesem ihm unterstellten Giftgaseinsatz alles aufs Spiel gesetzt hätte ohne auch nur im Entferntesten davon zu profitieren. Ja, wer profitiert am Ende des Tages von solch einem Verbrechen?

Ich habe all die Artikel und Nachrichtensendungen zum Thema freilich nicht verfolgt, aber ich will mal hoffen, dass man den Leser bzw. den Zuseher davon in Kenntnis gesetzt hat, dass es in Konflikten immer wieder zu sog. False Flag Aktionen kommt und die Historie reich an Beispielen ist. Diesbezüglich gibt es einen empfehlenswerten Kommentar von Lionel Nation.

Was auch immer in Syrien geschehen bzw. nicht geschehen und was auch immer in Washington besprochen bzw. nicht besprochen wurde, die Medien haben die Pflicht, alle Aspekte eines Ereignisses zu beleuchten. Die Redakteure sollten das Rühren der Kriegstrommel besser den Politikern überlassen. Punktum.

Advertisements

Propaganda einst und heute

augartenturm_quote

Das Filmarchiv Austria nimmt sich im November der sogenannten Vorbehaltsfilme an. Das sind Filme, die zwischen 1933 und 1945 in Deutschland gedreht wurden. Man geht von rund 1200 Filmen aus – davon sind ein Viertel von den Alliierten nach Kriegsende verboten worden. Über 40 Filme, heißt es im Programmbüchlein des Filmarchivs, verwaltet die deutsche Murnau-Stiftung und sind nur beschränkt und unter bestimmten Voraussetzungen für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ich frage mich, ob es in rund siebzig Jahren ebenfalls eine Stiftung geben wird, die sich mit den Hollywood-Propagandafilmen von einst auseinandersetzt. Für die vielen Generationen, die mit Hollywood im TV aufgewachsen sind – dazu zähle ich mich natürlich auch – ist die kalifornische Traumfabrik mehr Traum als Fabrik. Hollywood war und ist die perfekte Propaganda-Einrichtung des American Dream, der vor allem von Geld und Erfolg, von Liebe und reich gewordenen Tellerwäschern spricht. Das Kino der Illusionen verzaubert den Betrachter, zeigt ihm den Weg, der für einen Einzelnen vielleicht zum Erfolg führt, es lässt dabei den wichtigen Umstand aus, dass der Einzelne ein soziales Wesen ist, der von einer funktionierenden Gemeinschaft abhängig ist. Während also die US-Filme primär den Fokus auf den Einzelnen richten, rücken die deutschen Filme der 1930er Jahre die Gemeinschaft in den Vordergrund. So ist es heute politisch korrekt, eine Programmierer-zum-Social-Media-Milliardär-Fabel abzufilmen, aber höchst verdächtig, wenn ein Film die Befreiung einer homogenen Gemeinschaft aus ihrer politischen Unmündigkeit zeigt.

Wer mehr zum Thema erfahren möchte, der kann sich die Lecture von Prof. Jerry Kroth ansehen: Propaganda and Manipulation: How mass media engineers and distorts our perceptions.

Wer tiefer in die Materie eindringen und wissen will, was es mit der Manipulation der Massen auf sich hat, der sollte sich unbedingt die mehrteilige BBC-Dokumentation von Adam Curtis The Century of Self angucken. In der Doku erfahren wir, dass es nicht Joseph Goebbels war, der die Massenbeeinflussung erfand, sondern vielmehr ein in den USA lebender Neffe von Sigmund Freud, der in seinem Buch Propaganda im Jahr 1928 schrieb:

»Unsere muss eine Herrschafts-Demokratie sein, administriert von der gebildeten
Minderheit, die weiß, wie man die Massen kontrolliert und führt« [Ours must be a leadership democracy administered by the intelligent minority who know how to regiment and guide the masses]

Allerhand, finden Sie nicht?