Schlagwort-Archive: meetings

Bilderberg? Nur ein Häufchen Elite, Folks.

update: Bilderbullshitting the Public – Taki’s Magazine

update: Bilderberg 2011 – The tipping point – Guardian

Schon mal den Namen BILDERBERG gehört oder gelesen? Hm. Ja, wenn man sich mit alternativen Medien herumschlägt, dann taucht der Name immer wieder auf. Im gleichen Atemzug mit Weltverschwörung und New World Order. Hm. Wenn man sich das Who is who der Teilnehmer anguckt, die sich über die Jahrzehnte so versammelt haben, dann ist das schon recht ordentlich. Was hinter gut gesicherten und absolut verschlossenen Türen so palavert wird, nun, das weiß niemand so recht. Es darf vermutet werden, dass es nicht um das Wetter oder die anstehende Frauen-Fußball-WM in Germanien geht (wobei, die DFB-Damenauswahl hat nen hübschen Kalender gemacht, auf der die Damen, nun ja, recht freizügig abgelichtet wurden – also, für mich wäre das schon ein Gesprächsthema).

Keiner weiß also wirklich etwas, außer, dass sich sehr einflussreiche, sehr wohlhabende, sehr blaublütige, sehr angesehene, sehr interessante, sehr politische Menschen (zumeist natürlich Männer) für ein paar Tage treffen und palavern. Punkt.

Interessanter finde ich, wie über dieses Treffen in den Mainstream-Medien berichtet wird. Um ehrlich zu sein, ich glaube fast, dass der gewöhnliche Bürger von diesen Konferenzen (wollen wir sie mal so benennen) so gut wie nichts erfährt. Oder wussten Sie, dass die Konferenz für dieses Mal in der Schweiz, in St. Moritz, abgehalten wird? An diesem Pfingstwochenende? Immerhin, der Guardian schreibt darüber, wenn auch um den heißen Brei.

Jetzt könnte man natürlich sagen, diese Mitteilung ist von keinem medialen Interesse. Gut. Möglich. Aber nehmen wir den Fall, dass sich die Präsidenten und Spitzenfunktionäre der angesehensten Fußballvereine der Welt für drei Tage in eine Hotel-Anlage zurückziehen, wäre da nicht der Teufel los, im Blätterwald? Würde man da nicht beginnen, sich zu fragen, was zum Teufel die da besprechen? Und wozu sie sich treffen? Neugier ist schnell geweckt, wenn sich eine illustre Schar zusammenfindet. Das war schon immer so. Das wird auch immer so bleiben. Warum also bringen die Medien es nicht auf die erste Seite? Spekulieren über Inhalte und Themen und Agenden – zum Beispiel: über Griechenland und die EU und den Euro und die Probleme, die die Bankiers und Finanzleute alsbald haben werden. Oder über die USA, deren Wirtschaftslage gefährlich nach Depression aussieht. Oder über den arabischen Frühling und was er ausgelöst hat. Oder über die gegenwärtige inhumane Vermögensverteilung. Oder über die Gefahren des Internets und der E-Books … okay, streichen wir E-Books.

Die Welt ist komplex! Wirklich. Aber es gibt einen Wirkstoff, der in allen Ländern, in allen Köpfen funktioniert: Geld! Gut, gut, es gibt natürlich unerschrockene Leutchen, die nicht korrumpierbar sind. Aber was nutzt es, wenn du einen Unbestechlichen unter hundert Bestechlichen hast? Nichts. Eh man sich versieht, wird der Unbestechliche aus dem Rennen genommen. Ein medialer Skandal ist schnell gemacht. Und wenn das auch nichts nutzt, nun, für Geld lässt sich Vieles glatt bügeln. Yep. Das sollten wir nicht vergessen. Geld und Macht gehören zusammen. Wer Geld hat, hat auch Macht. Und wer Macht hat, hat auch Geld oder kann zu welchem kommen. Das ist wiederum nicht sonderlich komplex, oder?

Die Gefahr, mit so einem Blog-Beitrag als Verschwörungstheoretiker in eine Ecke gestellt zu werden ist groß. Sehr groß. Deshalb will ich hier und jetzt sagen, dass ich in keiner Weise daran denke, dass diese ausgesuchte Elite in irgendeiner Weise negativen wie positiven Einfluss am Weltgeschehen nimmt. Es sind nur ältere Herren, die sich für ein paar Tage eine Auszeit nehmen und das Leben genießen. Ja, das würde ich auch gerne.

Wer also ernsthaft wissen möchte, was wirklich wirklich hinter verschlossenen Hotel-Türen so besprochen wird, nun, der könnte ja eine freundliche Anfrage an einen der Herren richten. Zum Beispiel an Herrn Rothensteiner. Oder an Herrn Scholten.  Oder an Herrn Bronner. Oder an Herrn Nass. Oder an Herrn Steinbrück. Oder an Herrn Faymann. Ach so, ja, die beiden Letztgenannten sind demokratisch gewählte Politiker, die natürlich nur das Gemeinwohl ihrer Bürger im Sinn haben. Natürlich. Und wenn man sich die Leute anguckt, aus welchen Bereichen sie allesamt kommen, dann gibt’s dort alles, was man so zum Leben nicht braucht: Arzneimittelabfall, Lebensmittelmüll, Softdrinkabwasser, Elektroschrott, Autoschrott, Medienmüll und so weiter und so fort. Künstler oder Querdenker oder Philosoph oder Humanist konnte ich jedenfalls noch keinen ausmachen.Vermutlich haben sich diese als Hotelangestellte verkleidet und bedienen die Herrschaften für ein paar Münzen.

Also, ich geb zu, da kann einem schon schwindlig werden, wenn man die Liste durchsieht. Beinahe bin ich versucht, mir ein Kopfschmerzmittel einzuwerfen. Und wenn ich gerade dabei bin, frage ich mich gerade, wer die Preise für Arzneimittel, Lebensmittel, Softdrinks und dergleichen festlegt? Und wer prüft eigentlich, welche Stoffe sich denn so in den Lebensmittel, Softdrinks und Arzneimittel befinden dürfen? Und wer informiert eigentlich den Bürger? Hmm. Ja, da schmerzt der Kopf ordentlich.