Schlagwort-Archive: nwo

Wer Zeitung liest, ist klar im Nachteil

Wissen und mehr
Die Deutschen haben offenbar aus bitterer Erfahrung gelernt, daß der Kampf heute (1948) nicht um verschiedene Wirtschaftssystem, um Klassen oder selbst um Nationen geht, sondern um die Grundwerte der westlichen Kultur.
Kostspielige Rache
The High Cost of Vengeance
Freda Utley
Verlag H. H.Nölke, Hamburg 1952, S. 39f

Die letzten Tage in der österreichischen Tageszeitung KURIER geblättert. Weil Y. mich gebeten hat, während ihrer Abwesenheit, die an die Haustür gelieferten Abo-Exemplare der Zeitung zu „entfernen“. Und da ich generell einen großen, weiten Bogen um Mainstream-Produkte mache, dachte ich mir, ich guck mal rein und schau, was da so geschrieben wird.

Wie nicht anders zu erwarten, ist es zum größten Teil eine grauenhafte Mischung aus Propaganda, Desinformation und unnützem Wissen. Und ich beginne langsam zu verstehen, warum der gewöhnliche Bürger – durchaus nicht dumm, durchaus nicht bös – so verwirrt, so verunsichert, so apolitisch ist. Auf jeder der vielen Zeitungsseiten wird einem die Allmacht des politisch Faktischen entgegengeschrieben – eine mögliche abweichende Meinung der Bevölkerung wird hinweg-psychologisiert oder in eine (rechte) Ecke gestellt: Take it or leave it!

Und die (unterschwelligen) Querverbindungen der Artikel sind für einen aufmerksamen Skeptiker nicht zu übersehen. Vor allem sind es die Geschichten rund um die 1930er Jahre, die immer und immer wieder der Leser- und Bürgerschaft ein schlechtes Gewissen förmlich aufzwingen. Jeder, der sich nicht restlos und mit jeder Faser seines (freien?) Geistes gegen dieses Damals ausspricht, sozusagen stumm bleibt, läuft Gefahr, als „Ewiggestriger“ ausgegrenzt und ausgestoßen – im schlimmsten Falle vielleicht sogar angezeigt – zu werden. So darf es nicht verwundern, dass sich nur die Dümmsten bzw. Abgebrühtesten getrauen, öffentlich Kritik an der ungezügelten (d.h. nicht gelenkten) Zuwanderung auszusprechen – während der Rest den Kopf hin und her wiegt. Nur zu Hause, im Privaten, ist es gegenwärtig dem Einzelnen noch möglich, seine Meinung zu offenbaren. Wer behauptet, wir würden in einem freien Land leben, der badet in Seifenblasen. Man sehe sich den Vortrag von Prof. Jerry Kroth an, der aufzeigt, dass die freie Meinungsäußerung beispielsweise an amerikanischen Universitäten nicht mehr gegeben ist und die universitären Forschungsprogramme der Abteilung Psychologie den Bezug zur Realität verlieren und nur noch politisch korrekte Fragestellungen akzeptieren.

Was die Bürger seit Jahren als »Toleranz« vorgegeben bekommen, ist nichts anderes als: „Entweder du bist mit uns (und für das Gute) oder gegen uns (und für das Böse)!“ – diese Interpretation hat freilich nichts mit der ursprünglichen Idee zu tun, trotzdem wird sie liebend gerne von »toleranten« Menschen immer dann in die Diskussion geworfen, wenn diesen der argumentative Boden unter den Füßen wegzubrechen droht.

Und die Mainstream-Produkte – seien es Tages- oder Wochenzeitungen, seien es Nachrichten oder Magazine im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder Privat-TV – sie geben diese »tolerante«, d.h. dualistische Anschauung wieder. Manche Blätter machen es subtiler, manche plakativer – aber immer ist die eine Seite gut, die andere bös – nichts dazwischen. Erinnern Sie sich noch an die medialen Claqueure zum zweiten Irak-Krieg? Soweit ich weiß, hat sich noch kein Redakteur oder Journalist für die einseitige, fehlerhafte und manipulative Berichterstattung entschuldigt oder ist für die Kriegshetze juristisch belangt oder gefeuert worden. Mit anderen Worten, all diese Schreiberlinge in ihren warmen Redaktionsstuben haben weder Gewissen noch Rückgrat – sie sind einfach nur Söldner und tippen die gewünschten Texte für jeden, der sie bezahlt. Warum sollte der Bürger diesen Schreib-Rabauken überhaupt noch vertrauen?

Also, wenn es um die »Flüchtlingskrise« geht, dann ist man bestens beraten, mal einfach den Hausverstand ein- und das TV (wenigstens für ein paar Tage) auszuschalten. Es ist nämlich ganz einfach. Was will der Bürger eines Staates unbedingt? Sicherheit – das heißt Aufrechterhaltung der Ordnung. Alles andere ist von nebensächlicher Bedeutung. Es ist demnach eine berechtigte Frage an die politische Obrigkeit, ob diese die Ordnung (auf kurze und lange Sicht) aufrechterhalten kann und was getan werden muss (gegenwärtig und zukünftig), damit die Ordnung aufrechterhalten bleibt. Sehen Sie, in Stockholm, so versicherte mir X., die eine Zeit lang dort lebte, gibt es drei Bezirke, die für einen Teil der Einwohner eine No-go-Zone darstellen. Mit anderen Worten, die Sicherheit des Einzelnen ist in diesen Bezirken nicht gewährleistet – im Besonderen für Frauen. Soll das nun der Bürger akzeptieren?

Anders gefragt, müssen wir uns damit abfinden, dass es in unserer zivilisierten Welt Orte gibt, an denen die staatliche, das heißt von der Gesellschaft vorgegebene Ordnung, nicht mehr greift?

So versuchen die gewählten politischen Führer – mit medialer Hilfe – etwaige Missstände herunterzuspielen, aber der Krug geht bekanntlich nur so lange zum Brunnen, bis er bricht. Diese von oben verordnete und vom Mainstream propagierte Weichspülung ist freilich grob fahrlässig und wird noch großen Schaden anrichtet. Gewiss, es ist möglich, dass all die Politiker überfordert und nicht in der Lage sind, zwischen zwei Übel das geringere zu wählen. Oder – verschwörungstheoretisch gesprochen – tun diese Polit-Marionetten nur, was ihnen gesagt wird. Sehen Sie, die wirklichen Herren an der Spitze wissen, dass man zum einen Gruppen gegeneinander ausspielen muss, um ungefährdet zu herrschen (Divide et impera) und zum anderen wissen sie, dass weitreichende politische Veränderungen nur dann herbeigeführt werden können, wenn die Mehrheit der (freien) Bürger von Angst gepackt ist. Oder glauben Sie wirklich, dass ein Amerikaner – ohne 9/11 – dem Patriot Act oder der Installation eines Heimatschutzministeriums seine Zustimmung gegeben hätte?

Lesen Sie Orwell, so lange es die Schweine noch zulassen

Orwell_2und2ist5
Beware! Der Kampf zwischen West und Ost steht bevor. Bitte sich warm anzuziehen.

Wer keine Zeit hat, längere Abhandlungen zu lesen, bitte sehr, ich bringe mein Geschwafel auf den berühmt-berüchtigten Nenner: Ich gehe davon aus, dass es in naher Zukunft zwei Achsen geben wird, die sich gegenseitig belauern und bekämpfen werden. Kalter Krieg 2.0, wenn Sie so wollen. Im Westen ist es Washington-Rom-Jerusalem und im Osten Moskau-Peking-Teheran. All das geschieht nicht zufällig. Natürlich nicht.

*

Wer wissen möchte, was die Zukunft für die Menschheit bereit hält, nun, der braucht nur Orwells Bücher zu lesen. Im Besonderen Die Farm der Tiere und 1984. Wie Orwell selbst gehe auch ich davon aus, dass es da draußen ein paar Schweine gibt, die den Bauernhof übernehmen und dessen Bewohner unterjochen wollen. Dabei ist dieser Gruppe jedes Mittel recht, weil nun einmal der Zweck die Mittel heiligt, jedenfalls in ihrer machiavellischen Weltanschauung: Lug, Betrug, Erpressung, ratfucking (Rufschädigung), Propaganda, Diebstahl, Mord, Sippenhaftung, Genozid, you name it. Die orwellschen Schweine schrecken vor nichts zurück um ihre Agenda zu verfolgen. Period! Also, lesen Sie die beiden Bücher, dann wissen Sie, was Sie wissen müssen, um die geopolitisch-spirituelle Welt – im Ansatz wenigstens – zu verstehen. Und Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

Kommen wir zu Ernsterem. Am Horizont ziehen dunkle Gewitterwolken auf. Sehen Sie diese auch? Gewiss, ich kann mich auch irren, aber ich könnte schwören, dass sich da etwas zusammenbraut. Die Indizien sprechen eine klare Sprache: Russland und dessen Verbündete im Nahen Osten geraten immer stärker ins Kreuzfeuer Washingtons. Da werden von den westlichen Politikern vor Moskaus Haustür Revolutionen angezettelt und Wirtschaftssanktionen verhängt – all das unter dem Jubelgeschrei westlicher Medienhäuser – dass einem Hören und Sehen vergeht. Jeder, der nur ein Funken Verstand und die wirkliche Geschichte studiert hat, sollte doch wissen, dass Sanktionen und Boykotte einen simplen Erpressungsversuch darstellen. Kleine Länder (erinnern wir uns an die EU-Sanktionen gegen die ÖVP/FPÖ-Regierung im Jahr 2000) kann man dadurch in die Knie zwingen. Aber Russland? Und hegt hier jemand wirklich ernsthaft den Wunsch, dass den orwellschen Schweinen die geopolitischen Bühne überlassen werden soll? Die Resultate dieser machiavellischen Politik können Sie sich gerne vor Ort ansehen, falls Sie sich getrauen nach Libyen, Guatemala oder in den Irak zu reisen. Nicht von ungefähr nennt man diese brachiale Geopolitik Libanonisierung. In verständlichen Worten: Hetze die Minderheit gegen die Mehrheit auf, unterstütze beide Parteien mit Waffen, Gelder und Propaganda und beobachte, wie sich eine einst blühende multireligiöse Gesellschaft im Blutrausch eines Bruder- und Bürgerkrieges gegenseitig niedermetzelt. Die Stadt Beirut nannte man noch zu Beginn der 1970er das Paris des Nahen Ostens. Tja. All das ist nicht lange her und trotzdem im memory-hole der Medien verschwunden. Wer profitierte von dieser gesellschaftlichen Zerfleischung? Guess who.

Kurz und gut, Washington hat de facto Moskau den Krieg erklärt. Moskau hat diese Kriegserklärung zur Kenntnis genommen und versucht dagegenzuhalten. Aber mit jedem Tag zieht Washington die Schlinge enger – immer in der Hoffnung, dass Moskau den Bogen militärisch überspannt. Falls das geschieht, können Sie sicher sein, dass die westlichen Medien sofort wissen, was Sache ist und wer als Aggressor im Konflikt zu gelten hat. Das hat schon 1914 gegenüber Deutschland, das hat schon 1941 gegenüber Japan prächtig funktioniert.

Spirituell-religiös geht es wiederum darum, die christliche Orthodoxie weltweit und vor allem in Russland, zu zerstören. Die römisch-katholische und die evangelische Kirche, sie haben sich längst aus der Politik zurückgezogen und überlassen das Feld den elitären Befürwortern einer neuen Weltordnung, kurz den orwellschen Schweinen, die nicht zufällig ein System am Bauernhof eingeführt haben, das es ihnen ermöglicht, unsagbare Reichtümer anzuhäufen. Eine aktuelle Studie bestätigt, dass die reichsten 80 Personen so viel Vermögen wie die ärmsten 3,5 Milliarden Menschen haben. Dass diese Superreichen, die in der Auslage des Forbes-Magazins stehen, aber bei weitem nicht das Ende der Pyramide darstellen, äh, ja, das sage nur ich, darüber werden Sie in keiner Publikation etwas lesen. Oder glauben Sie ernsthaft, dass die reichsten Familien, die die Welt vor hundert Jahren gut gekannt hatte, zwischenzeitlich verarmt sind? Bedenken Sie, dass große Kriege und kleine Konflikte die besten Voraussetzungen sind, das Vermögen einiger weniger Schlüsselspieler ins Unendliche zu steigern (während die Agenda weiter vorangetrieben werden kann). Am besten, Sie lesen War is a racket von US-Generalmajor Smedley Butler aus dem Jahr 1935, dann erfahren Sie, was Sache ist:

Ich diente in allen Offiziersdienstgraden – vom Leutnant bis hin zum Generalmajor. Und während dieser Jahre verbrachte ich die meiste Zeit damit ein erstklassiger Muskelprotz für Big Business, für Wall Street und für die Bankiers zu sein. Kurz, ich war ein Gangster im Auftrag des Kapitalismus. [meine Übersetzung]

Was gibt es sonst noch zu sagen? Ich gehe davon aus, dass die Eliten eine NATO-Eingreiftruppe nach Griechenland schicken werden, um dafür zu sorgen, dass die Ordnung wieder hergestellt wird. Die Unordnung wurde natürlich von langer Hand geplant und wenn die orwellschen Schweine eines können, dann ist es Öl ins Feuer zu gießen. Die Militärpräsenz wird nicht nur für Ruhe auf den Straßen sorgen (mitnichten), sondern vielmehr die neue Regierung zwingen, alles Tafelsilber zum Spottpreis zu verschleudern. Geldschulden sind Ehrenschulden, nicht? Auf diese Weise werden die orwellschen Schweine nicht nur vermögender, nein, sie schaffen auch einen Präzedenzfall in der 1. Welt, der zeigt, wie Schulden in Zukunft eingetrieben werden: nämlich rücksichtslos und mit aller Härte. Die anderen Länder in der 2. und 3. Welt, sie haben diese Kredithai-Methode bereits zur Genüge kennengelernt. Und weil wir ja wissen (oder wissen sollten), dass in einem FIAT-Geld-Zinseszins-Schuldensystem am Ende immer der Bankrott kommt – es ist nur eine Frage der Zeit – ist jedes Land, jede Regierung, jedes Volk, jeder Bürger in der schweinischen Bredrouille, sprich Abhängigkeit, gefangen.

Also, lesen Sie Orwell, so lange Sie noch dürfen und so lange nicht die Bomben (ein weiteres Mal) auf uns herabregnen. Bald lässt man seine Bücher in einem memory-hole verschwinden und seinen Name aus der Geschichte tilgen.