Schlagwort-Archive: politik

Das böse Erwachen der gütigen Gemeinschaft: Minneapolis, Stuttgart und Dijon, 2020

Jedes Pendel muss unweigerlich zu einem Punkt kommen, wo es nicht mehr vor, sondern zurück geht. Das Jahr 2020 dürfte solch ein Endpunkt sein. Der mediale Eiertanz, der seit vielen Jahren und Jahrzehnten die gewöhnlichen Bürger desinformiert, sie nach Strich und Faden manipuliert, aus der Befürchtung heraus, die Mehrheit würde einen „starken Führer“ herbeiwünschen, ist an einem logischen Ende angelangt. Die Journalisten und Medienleute können die plötzlich auftretenden Ereignisse nicht mehr kontrollieren, die Informationshoheit entgleitet ihnen Stück für Stück.

Das böse Erwachen der gütigen Gemeinschaft: Minneapolis, Stuttgart und Dijon, 2020 weiterlesen

Prof. Hagai Levine: „This isn’t like the holocaust“ #COVID-19

In der israelischen Tageszeitung HAARETZ findet sich der vorzügliche Artikel Hysteria and scientific errors: Why no one can explain the drop in coronavirus cases in Israel, der sich mit einem unerklärlichen Phänomen beschäftigt: Wenn SARS-CoV-2 so hoch ansteckend und gefährlich ist, wie kann es dann sein, dass es nach Aufhebung des Lockdowns weniger Infektionen und weniger Todesfälle gibt? Die Antwort ist einfach, so man sich nicht vom ständigen Angstgeheul der Medien verrückt machen lässt.

Prof. Hagai Levine: „This isn’t like the holocaust“ #COVID-19 weiterlesen

Gift in der Luft? Nennen wir es besser Feinstaub.

Der Mensch ist eine seltsame Spezies. Wenn er merkt, dass eine lieb gewonnene oder wirtschaftlich-gesellschaftlich notwendige Tätigkeit auf langfristige Sicht gesundheitliche Probleme verursacht, tut er alles in seiner Macht stehende, um daran nicht erinnert zu werden. Weil, diese Tätigkeiten zu ändern ist ja nicht möglich. Sagt er sich seufzend – und (fast) alle sind seiner Meinung.

Hätte ich heute nicht in der frühen Vormittagssonne des (gottlob wieder geöffneten) Augartens den ausgezeichneten und sehr zu empfehlenden Vortrag von Dr. Gerd Reuther, Radiologe in Ruhestand, gehört, ich würde noch immer denken, Feinstaub ist einfach klitzekleiner Staub. Das klingt doch so, nicht wahr? Im Englischen heißt es schlicht Particulate Matter (PM), also grob übersetzt partikelförmiges Material. Jedenfalls, so hört man, seien vor allem die Verbrennungsmotoren der Autos an dieser sogenannten Feinstaubbelastung, die – immerhin – in den Städten gemessen wird, verantwortlich. So weit, so gut. Was aber nicht dazugesagt wird, ist der Umstand, dass diese Partikel dem Organismus schaden können, weil diese giftig sind.

Gift in der Luft? Nennen wir es besser Feinstaub. weiterlesen

Eine Grippewelle macht Geschichte #COVID-19

Als Schriftsteller ist man es gewohnt, mutterseelenallein im Elfenbeinturm beim Schreibtisch zu sitzen und all die vielen oder wenigen Gedanken und Inspirationen zu Papier zu bringen. Man befindet sich somit in einer freiwilligen Quarantäne – weil, wenn deine Muse dir einen Besuch abstattet, dann hast du gefälligst zu bleiben und alles zu tun, um ihr den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich zu machen. So ist das.

Die Zitate im Beitrag stammen von Epidemiologist Tom Jefferson, der dem Spiegel im Jahr 2009 reinen Wein bezüglich der Schweinegrippe-Pandemie einschenkte. Der Artikel A Whole Industry Is Waiting For A Pandemic ist ein must-read! Würde mich nicht wundern, wenn die Spiegel-Redaktion demnächst eine „Klarstellung“ hinzufügt, um einer „Verharmlosung“ der gegenwärtigen Zustände entgegenzutreten. Siehe beispielsweise Radio Eins, die die Virologin Dr. Mölling zwar zum Interview baten, aber enttäuscht waren, dass die em. Professorin den Angst-Hype nicht weiter schüren wollte.

Eine Grippewelle macht Geschichte #COVID-19 weiterlesen

Eine Clementine aus Korsika und ein turbulenter Flug von Nizza nach Wien

Das Festival International des Jeux in Cannes ging Sonntags zu Ende. Die Stadt zeigte sich von ihrer schönsten, so mild-frühlingshaften Seite – sah ich nicht sogar einen abgebrühten Kerl im Meer schwimmen? – der Abschied fiel wahrlich schwer. Die Abreise am Abend vom kleinen, hübsch aufgeräumten Flughafen in Nizza begann mit Verspätung. Da konnte keiner der Fluggäste ahnen, dass die Reise nach Wien recht turbulent werden würde. Aber der Reihe nach. Ich saß in der 29.

Eine Clementine aus Korsika und ein turbulenter Flug von Nizza nach Wien weiterlesen