Schlagwort-Archive: rumsfeld

Die Paralellen zwischen 9/11 und Covid-19

Vor einem Jahr plauderte ich über das Jahrhundertereignis 9/11 in aller Ausführlichkeit. Vor allem sind es die sonderbaren Umstände und offenkundigen Widersprüche, die auch nach 19 Jahren nicht erklärt werden können. Die Medienleute machen sich dabei gar nicht erst die Mühe, Indizien und Fakten abzuwägen, Hintergründe aufzuarbeiten und dabei harte, aber dringend notwendige Fragen zu stellen, sondern predigen die offizielle Version Jahr für Jahr von ihrer Redakteurskanzel herunter und „exkommunizieren“ die Ungläubigen. Blickt man also auf diesen 11. September 2001 zurück, erkennen wir wundersamerweise Parallelen zu unserer gegenwärtigen Covid-19-Königsschnupfen-Misere. Auch da gehen Politiker und Medienleute Hand in Hand, um der breiten Masse Angst und Schrecken einzujagen. Obwohl die Datenlage solch eine Panikmache nicht rechtfertigt, damals wie heute, bleiben die klugen Leute auf Kurs: Der übergroßen „Gefahr“ muss begegnet werden, koste es (für den Bürger) was es wolle. Punktum.

The whole aim of practical politics is to keep the populace alarmed (and hence clamorous to be led to safety) by an endless series of hobgoblins, most of them imaginary.” H. L. Mencken

Die Paralellen zwischen 9/11 und Covid-19 weiterlesen

9/11 again and again and again

Jetzt hätte ich beinahe 9/11 übersehen. Dabei war dieser 11. September 2001 ein Wendepunkt in der Geschichte der zivilisierten Welt. Die Veränderung trat freilich nicht sofort ein. Es brauchte seine Zeit, bis die Weichen gestellt waren. In diesen Septembertagen, vor 18 Jahren, waren wir alle, also die gewöhnlichen Bürger, in einem Schockzustand. Diese beiden Hochhäuser, die Twin Towers in New York, wer kannte sie nicht aus Film und TV?, waren sprichwörtlich zu Staub zerfallen. Da war nichts mehr übrig. Nada. All das und mehr konnten 19 muslimische Terroristen mit einem Teppichmesser in der Tasche, dem Koran im Kopf und die Fluganleitung im Koffer bewerkstelligen. Die gottgläubige Gruppe, wissend um ihren nahen Tod, kostet das freie und süße Leben in den USA in vollen Zügen aus: mit Lapdance, Kokain und Alkohol. Yeah, America rocks!

What is America to me?, sang einst Frank Sinatra und wenn man das Lied hört, dann weiß man, dass es dieses Amerika nicht mehr gibt:

The air a feeling free // And the right to speak your mind out
That’s America to me …

Manche Details dieses terroristischen Angriffs kamen mir schon damals recht merkwürdig vor. Wie konnten diese Terroristen, die noch nie zuvor ein Passagierflugzeug geflogen haben, dieses Ding so punktgenau ins Ziel bringen? Jeder, der schon mal das Cockpit mit den vielen Instrumenten und Knöpfen und Tasten und Bildschirmen gesehen hat, kann sich kein bisschen vorstellen, wie ein Laie, der nur ein paar Flugstunden mit einer kleinen Propellermaschine hinter sich gebracht hat, solch eine Herausforderung meistern will. Und wie konnten diese unerfahrenen Piloten, ohne Hilfe der Flugleitung bzw. eines Leitsystems, ihre Ziele überhaupt ansteuern? Haben Sie aus dem Fenster geguckt? Und warum konnte kein einziger der Berufspiloten ein Mayday-Signal abschicken? Das waren für mich die ersten Ungereimtheiten, die mir sofort im Kopf herumspukten. Die Medien akzeptierten freilich die behördlichen Erklärungen und zäumten das Pferd von hinten auf: So unwahrscheinlich der Ablauf der Ereignisse auch war, er musste stimmen, weil es sich eben so zugetragen hat.

Und heute, 18 Jahre später, stellen sich Journalisten und Medienleute, genauso wie Wissenschaftler und Techniker, noch immer blind und taub. Die Zeitungen wiederholen die Schlagzeilen von damals und holen aus dem Archiv der Presseagenturen all jene Fotos, die sich längst ins Bewusstsein der Menschen eingebrannt haben. In gewisser Weise setzen Behörden wie Medien darauf, dass diese Texte, diese Bilder, diese Filme erneut einen kleinen Schock auslösen, um so zu verhindern, dass der gesunde Menschenverstand Oberhand gewinnt. Auf diese Weise ist nach ein paar Tagen die Sache vergessen – bis zum nächsten Erinnerungstag.

Was würde uns der gesunde Menschenverstand vor Augen führen, welche Fragen würden wir stellen?

Beispielsweise, wie war es möglich, dass das am besten gesicherte und überwachte Gebäude der Welt, das Pentagon, erfolgreich angegriffen werden konnte und es weder Abwehrmaßnahmen noch Überwachungsaufnahmen gab? Die einzigen Bilder des „Flugzugeinschlags“ entstammen einer Kamera, die auf einem Parkplatz aufgestellt war und ausfahrende Autos filmte. Die pixeligen Bilder zeigen alles und nichts. Es ist der Phantasie des Zusehers überlassen, auf den Videobildern ein Passagierflugzeug zu erkennen. Bleiben wir beim Pentagon. Der Terroristen-Pilot hätte das Flugzeug geradewegs auf das Gebäude fallen lassen können, abe rer wählte seltsamerweise den schwierigsten Zielanflug. Mit maximaler Geschwindigkeit überflog er das Pentagon, drehte eine Anflugs-Abstiegs-Pirouette (in einer 270 ° Bogenspirale), fing das Flugzeug nur wenige Meter über dem Boden ab, knickte mit den Flügeln mehrere Straßenlampen und knallte schlussendlich in die Mauer. All das halten Berufspiloten für ein Ding der Unmöglichkeit. Welch Zufall, dass der Einschlag just in jenem Gebäudeteil des Pentagon erfolgte, wo die Buchhaltung untergebracht war, die gerade auf der Suche nach einem Fehlbetrag von 2,3 Billionen Dollar (!) war. Am Vortag von 9/11 musste Verteidigungsminister Donald Rumsfeld vor laufender TV-Kamera einräumen, keine Ahnung zu haben, wofür 2.300 Milliarden Dollar ausgegeben wurden. Dieser Skandal (wurden mit dem Geld illegale Operationen durchgeführt oder ausländische Regierungen bestochen?) ging freilich am nächsten Tag in Rauch auf und im Feuer unter. Das nennt man dann wohl Glück im Unglück, für Rumsfeld und die damalige Bush Jr.-Regierung.

Dann stellt sich natürlich die Frage, wie es möglich war, dass die entführten Passagierflugzeuge unbehelligt ihren Zielen entgegen fliegen konnten. Als Erklärung, warum Jagdflugzeuge viel zu spät aufgestiegen waren, um noch eingreifen zu können (scramble), wird lapidar verlautbart, es gab an diesem Tag mehrere Übungen und man wusste nicht, welche Flugzeugentführung echt und welche fake war. Ach? Wollen wir das glauben? Gewiss, die Medienleute nehmen es zur Kenntnis, nicken es ab. Seltsam, dass niemand der Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wurde, vielmehr wurden sie befördert. Irgendetwas dürften sie demnach an diesem leidvollen Tag richtig gemacht haben.

Die überraschenden Einstürze der drei WTC-Türme, allesamt Stahlskelettbauten, ausgelöst durch Kerosin- bzw. Bürobrände in den oberen bzw. (WTC-7) unteren Stockwerken, ist einzigartig in der Geschichte des modernen Hochbaus. Übrigens ist in den 1940er Jahren ein Bomber der US-Luftwaffe im Nebel in das Empire State Building geflogen! Deshalb achtete der Architekt der Twin Towers darauf, dass solch ein Zwischenfall keine Auswirkung auf die Statik der beiden Türme haben würde („vergleichbar mit einem Fliegengitter, das von einem Bleistift durchstochen wird“). Wenn es also zwei Gebäude in New York City gab, die einen Flugzeugeinschlag wegstecken konnten, dann waren es der Nord- und der Südturm.

Zurück zu „Ground Zero“. All der Stahl der drei Gebäude, der sich am Boden hätte auftürmen müssen, fehlte. Pulverisiert. Wie war das möglich? (TV-Sprecher: „the rubble simply felt down, into the ground and was just pulverized, evaporated“). Stellen Sie sich vor, ein Kran würde umfallen. Würden Sie davon ausgehen, dass sich die Stahlträger und Metallverstrebungen „pulverisieren“, sich sozusagen in Luft auflösen? Ausgeschlossen! Während der Live-TV-Übertragung waren die Moderatoren noch über diesen Umstand verblüfft und konnten sich keinen Reim darauf machen, warum es so wenig Schutt gab, waren die Türme über 400 Meter hoch. Stunden später durfte über diese „Schuttlosigkeit“ sowie die Ursache der Einstürze natürlich nicht mehr gesprochen werden und man lenkte den Fokus auf die möglichen Drahtzieher dieses Anschlages, während die (seltsamerweise) bereitgestellten Trucks den wenigen Schutt abtransportierten. Die Stahlträger – manche wirkten wie eine moderne Skulptur, so verbrezelt sahen sie aus – ließ man erst gar nicht untersuchen, sondern verschickte sie einfach nach China.

Gottlob getraute sich die Universität von Alaska dem Einsturz des WTC-7 Gebäudes nachzuspüren. Nach mehrjähriger Forschungsarbeit ziehen die Professoren in ihrem 120-seitigen Bericht den Schluss, dass die offizielle Erklärung (Einsturz durch Feuer) nicht stimmen kann. Was mag demnach das 47-stöckige Gebäude (Stahlskelettbau), in dem unter anderem die Börsenaufsicht untergebracht war, die dort die gesammelten Dokumente und Unterlagen der letzten Skandale aufbewahrt hatte, zum Einsturz gebracht haben? Faites vos jeux.

Wer waren nun die Drahtzieher dieser Anschläge? Wer wurde dafür verantwortlich gemacht? Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Keine Stunde nach dem ersten Flugzeug-Einschlag wurde bereits die Terror-Organisation Al-Qaida und Osama bin Laden als wahrscheinliche Täter ausgemacht. Kein Experte erwähnte, dass Al-Qaida eine Schöpfung der CIA war und Osama bin Laden die längste Zeit auf der payroll, auf der Gehaltsliste, von US-Behörden stand (Deckname: Tim Osman). Am Vortag von 9/11 hatte sich Osama bin Laden noch in einem pakistanischen Militärkrankenhaus in Rawalpindi aufgehalten um sich behandeln zu lassen. So berichtete es CBS. Vergessen sollten wir dabei nicht, dass das pakistanische Militär mit US-Personal durchsetzt ist. Sollte der Bericht stimmen, hätte man am Tag der Anschläge sofort gewusst, wo sich Bin Laden befand. Nebenbei wurden am 11. September Familienmitglieder der arabischen Bin Laden Familie aus den USA ausgeflogen – trotz eines generellen Startverbots. Die Erlaubnis muss demnach von ganz oben, sprich dem Weißen Haus, gekommen sein. Es ist kein Geheimnis, dass die Bush- und die Bin Laden Familie in enger geschäftlicher Verbindung standen. Obwohl es nachweislich eine arabisch-pakistanische Beteiligung bei den Anschlägen gab, mussten Afghanistan und später Irak als Sündenböcke herhalten. Regime Change auf die harte Tour, sozusagen.

Und dann waren da noch diese ominösen Anthrax-Briefe, die – seltsamerweise – an Kongressabgeordnete verschickt wurden, die sich gegen den (orwellschen) Patriot-Act aussprachen. Der „Einzeltäter“, wie die Behörden versicherten, wollte demnach unbedingt den Weg in Richtung Überwachungsstaat forcieren. Merkwürdig, dass die Bio-Waffe nur im militärischen Umfeld hergestellt hat werden können und die chemische Analyse auf ein Militärlabor in den USA verwies. Der erste Verdächtige wurde vom FBI zu unrecht der Anschläge bezichtigt (er zog mit einer Schadenersatzklage vor Gericht!), der andere nahm sich spontan das Leben mit einer Überdosis Paracetamol. Obwohl er innerhalb weniger Stunden im Spital behandelt wurde (die Todesrate ist dann praktisch 0; siehe Interview mit Dr. Heiko Schöning), wachte er nicht mehr aus dem Koma auf, sondern verstarb zwei Tage später. Natürlich wurde seine Leiche kremiert. Obduktion? Fehlanzeige. Eine der größten Ermittlungen in der Geschichte des FBIs waren damit abgeschlossen, auch wenn es keine eindeutigen Beweise für seine Beteiligung gab. Die Frage, warum eine Laborratte in einem Militärlabor todbringende Anthrax-Briefe in arabischer Sprache an Kongressabgeordnete und Journalisten senden soll, ist bis heute nicht zur Zufriedenheit beantwortet worden. Aber wollte man die Kritiker der zukünftigen Politik der Neocons (d.h., Angriffskriege führen und einen Überwachungsstaat einführen) verstummen lassen, dann waren die Anthrax-Briefe das beste Schweigemittel. Nebenbei bemerkt musste das Kongressgebäude für viele Wochen geschlossen werden – wegen Kontaminierung. Früher einmal hätte man Feuer gelegt, im Jahr 2001 reichten Milzbrandsporen. Ach, da fällt mir ein, hatte nicht das erste Opfer der Anthrax-Briefe, ein Foto-Journalist, Bilder vom Töchterlein des amtierenden Präsidenten Bush Jr. veröffentlicht, die sie im Suff zeigen? Ja, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Die Liste der Ungereimtheiten, Merkwürdigkeiten und Widersprüchlichkeiten rund um 9/11 ist so lang, dass es schwer ist, diese im Kopf zu behalten. Was fällt mir auf die Schnelle ein?

Das vierte Flugzeug, das in Shanksville abstürzte, hinterließ nur einen Krater, der mit Müll gefüllt war. Keine Flugzeug-, keine Wrackteile, keine Koffer, keine Taschen, keine Leichen oder Leichenteile. Nada. Die Erklärung? Das Flugzeug wurde zur Gänze vom weichen Boden einer stillgelegten Mine verschluckt. Klingt nach einem schlechten Witz, ist aber die offizielle Erklärung.

Apropos Flugzeugteile. Beim Pentagon finden sich nur kleine Wrackteile, die in keiner Weise auf ein großes Passagierflugzeug schließen lassen, sondern vielmehr auf eine Drohne oder Rakete hindeuten. Warum ausgerechnet der US-Verteidigungsminister die kleinen Wrackteile am Rasen vor dem Pentagon aufsammelt, ist rätselhaft. Gab es nicht in den Stunden nach den Anschlägen Wichtigeres zu tun? Nebenbei hat das Passagierflugzeug mehrere Mauern des Gebäudes durchschlagen. Kreisrund und mannshoch sind sie, die Löcher. Wozu Aluminium so im Stande ist. Allerhand.

Der Reisepass eines Terroristen wird am Boden von „Ground Zero“ zufällig aufgefunden. Der Reisepass „überlebte“ demnach den Einschlag des Flugzeuges, die Explosion, das Feuer und schließlich den Gebäudeeinsturz. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass von über 1.000 Personen nicht mal ein DNA-Abgleich gemacht werden konnte, weil es einfach nichts mehr von ihnen gab.

Manche der „Augenzeugen„, die während des 11. Septembers im TV interviewt werden, erwecken den Eindruck, als würden sie ein auswendig gelerntes Script aufsagen („due to structural failure, because the fire was to intense“).

Die Polizeimeldung, dass ein Lieferwagen (auf der Seite waren die Twin-Towers mit einem Flugzeug aufgemalt) mit Sprengstoff angehalten wurde und sich der Fahrer, ein Israeli, lautstark beschwerte, dass sich die Polizei nicht um die Terroristen kümmere, verschwindet am nächsten Tag im memory hole.

Dann sind da die sogenannten „tanzenden Israeli“, die auf einem New Yorker Parkplatz festgenommen wurden und die – so berichten es Zeugen – gejubelt hätten, als die Türme einstürzten. Nach ihrer schnellen Freilassung hatten sie einen Gastauftritt im israelischen TV, wo sie sich brüsteten, Aufnahmen von den Anschlägen gemacht zu haben. In meinen Ohren klang es, als hätten sie bereits gewusst, was an diesem Tag geschehen würde. Warum kein Journalist nachgefragt hat, wie das Ganze zu verstehen sei, zeigt, wie es mit dem Journalismus in den letzten Jahren bestellt ist.

Milliardär Larry Silverstein mietete das WTC-Gelände samt Hochhäuser wenige Monate vor 9/11 und lässt sie gegen Terroranschläge so hoch versichern, dass keine Versicherung alleine dieses Risiko tragen möchte. Am Ende sind es zwei Dutzend Versicherungen, die sich das Risiko teilen. Silverstein ist es auch, der nach 9/11 in einem TV-Interview freimütig einräumte, dass die Feuerwehr das Gebäude WTC-7 „niederreißen“ musste (to pull), da das Feuer nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden konnte. Bitte zu beachten, dass bis dato noch kein Stahlskelettbau durch Feuer eingestürzt ist und Feuerwehrleute darüber natürlich Bescheid wissen. In investigativen Kreisen wird noch immer darüber diskutiert, wie Silversteins Aussage zu interpretieren sei. Wurde WTC-7 tatsächlich „abgerissen“, also gesprengt? Was freilich die Frage aufwirft, wie man ein 47-stöckiges Hochhaus innerhalb weniger Stunden „verkabeln“ kann. Deshalb ist der Einsturz von WTC-7 ein solcher Zankapfel. Wurde das Gebäude tatsächlich gesprengt, dann musste dies bereits vor 9/11 vorbereitet worden sein, was natürlich Pandoras Kistchen öffnen würde. Behörden und Medien sind sich jedenfalls darin einig, das größte Verbrechen des 21. Jahrhunderts als geklärt zu betrachten. Case closed! Deshalb versuchen Behörden und – vor allem – Medien den mysteriösen Einsturz von WTC-7 unter den Teppich zu kehren oder nur am Rande zu erwähnen. Apropos. CNN und BBC berichteten bereits VOR dem Einsturz des Gebäudes, dass es eingestürzt sei. Ja, das kann schon mal in der Hektik vorkommen, nicht?

Wer verwendete den Begriff „Ground Zero“ für das in Trümmern liegende WTC-Gelände und warum haben die Medien diesen Begriff sofort, beinahe unisono, übernommen? Würde man im September 2001 ein Lexikon aufgeschlagen haben, erführe man, dass damit der Ort einer Atomexplosion bezeichnet wird.

Gab es nicht Telefonate aus den entführten Flugzeugen? „Let’s roll!“ Die gab es – und auch wieder nicht. Widersprüchliche Angaben. Aber die Storys waren zu gut um sie zu hinterfragen. Theodore Olsen, damals immerhin Oberster Anwalt der USA, gab zu Protokoll, dass ihn seine Frau Barbara vom Flug AA77 (Pentagon) von ihrem Mobiltelefon angerufen und Details über die Entführer (Teppichmesser!) bekanntgegeben hätte. Fünf Jahre später teilte das FBI mit, dass diese Anrufe nicht über das Mobiltelefon stattgefunden hätten. Gab es demnach Bordtelefone? Laut einem Mitarbeiter der Fluglinie gab es keine. Und was machen wir aus der Tatsache, dass ein Mobiltelefongespräch nach dem Absturz noch für 15 weitere Minuten aktiv war? Über die mysteriösen Telefonate, die nie stattgefunden haben, berichtet Giulietto Chiesa .

Dann ist da die Sache mit der 9/11-Kommission, die den Anschlägen auf den Grund hätte gehen sollen. Aber von den zehn Mitgliedern, haben sich bereits sechs zu Wort gemeldet (bzw. ein Buch geschrieben) und bekanntgegeben, dass sie mit dem Endergebnis (Report) nicht zufrieden sind. Manch einer geht sogar so weit, zu behaupten, dass diese Kommission von Beginn an zum Scheitern verurteilt war, sei es, weil das Budget zu knapp, der Zeitrahmen zu eng und die Behörden zu unwillig waren, die notwendigen Auskünfte zu geben bzw. wichtige Unterlagen einsehen zu lassen. Wir haben es hier mit Sabotage zu tun. Angeordnet von ganz oben.

Kurz und gut, der Anschlag vom 11. September 2001 ist auch nach 18 Jahren ein Mysterium, ein Rätsel, ein Verbrechen, das noch nicht mal im Ansatz aufgeklärt wurde. Im Übrigen stelle ich keine Hypothesen an, was an diesem Tag tatsächlich geschehen ist, dazu sind die öffentlich zugänglichen Daten nicht ausreichend. Desghalb ist es umso wichtiger, die gewöhnlichen Bürger dazu zu bringen, für eine neue Ermittlung einzutreten. Es sollte eine juristische Untersuchung sein, mit weitreichenden Befugnissen der Staatsanwaltschaft bzw. der Grand Jury. Top Secret Unterlagen müssen eingesehen und wichtige Schlüsselspieler unter Eid befragt werden dürfen (wir erinnern uns an Bush Jr. und Dick Cheneys „Befragung“ hinter verschlossenen Türen – kein Eid, kein Protokoll). Forensiker müssen erneut ans Werk. Genauso Chemiker, Ingenieure, Piloten und Techniker. Diesmal sollten das Weiße Haus, das FBI und die CIA die die Ermittlungsarbeiten unterstützen und nicht sabotieren, um so eine lückenlose Aufklärung zu ermöglichen.

Leider ist die Mehrzahl der gewöhnlichen Bürger noch immer der Meinung, dass eine große Lüge nicht lange Bestand hätte, weil „irgendwann würde ja sicherlich einer auspacken“. Aber die Wirklichkeit zeigt, dass die größten Lügen am einfachsten aufrechterhalten werden können – eben weil der gewöhnliche Bürger es nicht für möglich hält, in diesem Ausmaß belogen zu werden. Mondlandings, you know.

Für all die Truthseekers da draußen, sieht es so aus, als würde ein seltsamer Zauber die Menschen daran hindern, klar zu sehen, klar zu denken. All das erinnert frappant an das alte Märchen Des Königs neue Kleider. Solch ein magischer Zauberbann ist demnach keine Erfindung der modernen Psychologie. Es geht vorrangig um den sozialen Status des Einzelnen, damals wie heute. Der Obrigkeit zu widersprechen konnte einem in vergangenen Zeiten den Kopf, heutzutage die Karriere kosten. Die Gefahr des sozialen Abstiegs lässt viele Leute verständlicherweise die Augen schließen.

Fehlt es unserer heutigen Zeit an Helden, die bereit sind, sich für Wahrheit und Ehrlichkeit einzusetzen? Oder braucht es einfach nur Kinder, ohne Scheu, ohne Angst, die lautstark ausrufen, dass der König keine Kleider trägt, sondern vollkommen nackt ist?

Angela Merkel und ihre politischen Verbindungen oder: What the heck is going on?

Angela Merkel und ihre politischen Verbindungen

Essay des französischen Journalisten Thierry Meyssan

entnommen: www.voltairenet.org/Angela-Merkel-eine-Neokonservative (oder als PDF) »[…] Von nun an wird Angela Merkel von zwei wichtigen Pressegruppen offen unterstützt. Sie kann auf Friede Springer zählen, der Erbin der Axel-Springer-Gruppe (180 Zeitungen und Zeitschriften, darunter «Bild», «Die Welt»). Die Journalisten der Gruppe müssen eine Verlagsklausel unterschreiben, die festlegt, dass sie sich für die Entwicklung der Transatlantischen Verbindungen und für die Verteidigung des Staates Israel einsetzen. Angela Merkel kann auch auf ihre Freundin Liz Mohn zählen, Direktorin der Bertelsmann-Gruppe, Nummer 1 der europäischen Medien (RTL, Prisma, Random House usw.). Frau Mohn ist auch Vizepräsidentin der Bertelsmann-Stiftung, die den intellektuellen Stützpfeiler der euroamerikanischen Verbindungen bildet. Angela Merkel stützt sich auf die Ratschläge von Jeffrey Gedmin, der vom Bush-Clan speziell für sie nach Berlin geschickt wurde. Dieser Lobbyist hat zuerst für das American Enterprise Institute (AEI) [2] unter der Direktion von Richard Perle und der Frau von Dick Cheney gearbeitet. Er ermutigt sie sehr, den Euro dem Dollar anzupassen. In der AEI hat er zuvor die New Atlantic Initiative (NAI) geleitet, die alle wichtigen amerikafreundlichen Generäle und Politiker Europas vereinte. Er hat auch am Project for a New American Century (PNAC) mitgewirkt und das Kapitel über Europa in diesem Programm der Neokonservativen verfasst. Dort schreibt er, dass die EU unter der Kontrolle der NATO bleiben muss und dass dies nur möglich sein werde, wenn «die europäischen Forderungen nach Emanzipation» geschwächt werden können. [3] Gleichzeitig ist er auch Verwalter des CCD (Council for a Community of Democracies), [4] der eine UNO der zwei Geschwindigkeiten fordert, und er übernimmt die Leitung des Aspen-Instituts in Berlin. [5] Das Angebot seines Freundes John Bolton, [6] Stellvertretender Botschafter der USA bei der UNO zu werden, lehnt er ab, damit er sich ganz der Betreuung von Angela Merkel widmen kann. 2003 vertraut das State Departement Jeffrey Gedmin und Craig Kennedy ein ausgedehntes Programm für «öffentliche Diplomatie» an, das heißt für Propaganda, welches unter anderem die geheime Subvention von Journalisten und Meinungsbildungsstellen in Westeuropa beinhaltet. [7] 2003 widersetzt sich Gerhard Schröder der anglo-amerikanischen Operation im Irak. Angela Merkel veröffentlicht daraufhin eine Stellungnahme in der Washington Post, [8] in der sie die Chirac-Schröder-Doktrin der Unabhängigkeit Europas zurückweist, ihre Dankbarkeit und Freundschaft gegenüber «Amerika» betont und den Krieg unterstützt. […]«

*

Wenn Sie vom obigen Wust an Informationen nichts verstehen, trösten Sie sich, Sie sind nicht allein. Und ich habe diesen Absatz nur deshalb gewählt, um Ihre Aufmerksamkeit auf diese Vielzahl an Organisationen zu richten, die hier explizit erwähnt werden. Gut, manche kennt man nur zu gut (oder glaubt sie, gut zu kennen) wie die gute alte NATO (»Yah, we are the good guys and bombing everything we want with everything we have in f***ing Libya!«) oder die UNO (»You mean, it’s not okay when Israel starve innocent people? Hm. Let’s discuss that point.«). Dann sind da natürlich die offiziellen Ämter und Institutionen. Okay. Und dann scheint es noch eine Reihe anderer, unbekannter Organisationen zu geben, die scheinbar eine Rolle am Polit-Parkett spielen. Hm. Klar. Das ist hohe Politik, davon versteht unsereins nichts.

Aber auch wenn wir nichts, rein gar nichts verstehen, so sollte uns eines klar sein: diese Organisationen brauchen Geld. Vermutlich viel Geld, um ihren Einfluss und ihre Propaganda geltend zu machen – gehen wir jetzt mal davon aus, dass sich alles im rechtlichen Rahmen abspielt, wobei ich dahingehend  natürlich leichte Zweifel habe, aber schieben wir diese mal beiseite, für den Moment. Nun, wer ist in der Lage viel Geld locker zu machen? Richtig. Leute die viel Geld haben. Oder staatliche Institutionen, die viel Geld haben. Oder Konzerne, die viel Geld haben.  Mit anderen Worten: weder ein, pardon, intelligenter Schlurf wie Sie, noch ein sich selbst verlegender Indie-Autor aus einer Provinz-Metropole im Herzen Europas (»Yah, it’s famous Lippizzaner-Vienna, Pal!«). An dieser Stelle muss uns eines wie Schuppen von den Augen fallen: WIR haben keinen Einfluss und werden auch nie einen haben. Warum? Weil uns das Geld fehlt. Und wer Geld hat, schafft an. Das wusste schon mein Großvater und ich schätze, der hat es wiederum von seinem Großvater und dieser … okay, Sie wissen, worauf ich hinaus will, oder?

Karl Marx – nein, sorry, ich habe nichts von ihm gelesen, vielleicht im nächsten Leben, wenn ich viel Geld habe; mein Wissen stammt von US Prof. Richard D. Wolff – Karl Marx hat sich Mitte des 19. Jahrhunderts Gedanken gemacht, wie es sein kann, dass diese neue Wirtschaftsordnung, die den Feudalismus abgelöst hat (»Bastille en 1789, tu sais?«) und Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit versprach, dass diese neue Wirtschaftsordnung die Menschen nicht frei und schon gar nicht gleich machte. Hm. Seltsam, nicht? Diese freie Marktwirtschaft (Kapitalismus ist ein Wort, das mir nur schwer über die Lippen kommt, weil ich im gleichen Atemzug eine demonstrierende Menschenmenge von jungen Leuten sehe, die sehr unangepasst wirkt und sich zumeist um das Wort Anti schart – das ist natürlich ein perfektes Beispiel wie Propaganda des elitären Establishments funktioniert: sie zeigen nicht mit den Fingern auf die linken Leutchen, sondern lassen andere, uns, diese mittige Mitte mit den Fingern auf diese zeigen), also, diese freie Marktwirtschaft hat die seltsame Angewohnheit, Geld und Marktmacht zu konzentrieren. Wer jemals Monopoly oder DKT gespielt hat, der weiß, was ich meine. The Winner takes it all, Baby!

Glücklicherweise gab es aber Politiker und Bewegungen, die diese ungünstige Machtkonzentration aufzuzeigen und zu zerbrechen wussten. Wobei, manche überspannten den Bogen und was die Russische Revolution hervorbrachte war eine unfreie Marktwirtschaft, kein Kommunismus im Sinne von Marx. Wie dem auch sei, das elitäre Establishment hat sich in die Hose gemacht, vor diesem roten russischen Wahnsinn und sich deshalb gedacht, ein braunes germanisches Reich würde sich schon mit dem Roten Bären ordentlich behaken. Naja. Wie das ganze ausging wissen wir (es sei denn, Sie haben im Geschichts-Unterricht gepennt).

Kommen wir wieder zurück. Zum Geld. Also. Wer Geld hat, schafft an. Gut. Das wissen wir, oder? Wenn wir also diesen Fakt akzeptieren, dann ist klar, dass wir diese Welt nur dann zum Guten (äh, die Definition wird nachgereicht) ändern, wenn wir, die Guten, das dafür nötige Geld haben. Und wenn Sie jetzt meinen, dass ich zu einem Spendenaufruf aushole, äh, nope, da muss ich Sie enttäuschen, weil, damit habe ich nichts am Hut. Was es braucht, wäre eine Veränderung der Herrschaftsstruktur in Bezug auf die Geldverteilung. Hm. Marx meinte, jeder, der einen Überschuss (Surplus) produziere, solle auch abstimmen dürfen, was mit dem Überschuss zu geschehen habe. Vereinfacht ausgedrückt: jeder Arbeiter, jeder Angestellte eines Unternehmens wird zu einem Mit-Geschäftsführer. Absurd?

Absurd ist es, dass es so abläuft, dass wir zwar in einer Demokratie leben, aber wenn es um die Wirtschaft geht, dann akzeptieren wir hierarchisch totalitäre Strukturen. Ist das schon mal jemanden aufgefallen? Was ist das also für eine aufgeklärte humane Scheiße, pardon, wenn wir Diktaturen und Regime in Konzernen akzeptieren. Ist Wirtschaft Krieg? Wer sagt das? Wo steht das? Bullshit, sage ich.

Genausowenig, wie mir, als Selbstständiger Indie-Autorenverleger, jemand sagt, was ich mit meinem Überschuss (gehen wir mal davon aus, okay?) zu tun habe. Ich kann entscheiden, ob ich es in eine Bar auf den Kopf schmeiße oder neue Bücher produziere oder neuen Autoren eine Chance gebe oder vielleicht eine Kindertagesstätte aus dem Boden stampfe oder ein Café mit gesunder Bio-Kost eröffne. Absurd? Nope.

Damit beende ich mal meinen kleinen Diskurs. Und möchte noch einmal dezent darauf hinweisen, dass am 8. September 2001 der US-Verteidigungsminister Rumsfeld (»We shot down the plane over Pensylvania.«) bei einer Pressekonferenz zugeben musste, dass das Pentagon einen Fehlbetrag von … äh 2,3 Billionen US Dollar oder 2300 Milliarden Dollar oder 2,3 Millionen Millionen Dollar habe. Okay, ich wiederhole mich. Aber ich mache es deshalb, weil die Mainstream-Medien es nicht der Mühe wert finden, darüber zu schreiben. Ich meine, für ein paar Milliarden fressen mir sicherlich alle Politiker aus der Hand, wenn ich sie füttern würde wollen. Und manche sehen ja ziemlich verfressen drein. Ich nenne keine Namen, nein, nein. Und den Circle/Kreis will ich auch nicht schließen. Google+ hin oder her.

Übrigens, mit diesem Fehlbetrag könnte man jedem US-Bürger rund 8000 US Dollar auszahlen. Und wer sagt mir jetzt, dass ein Bedingungsloses Grundeinkommen nicht finanzierbar ist?

9/11 oder Was würde Columbo sagen?

Fire Commissioner O’Hagan says he does not like to think
what would happen if a plane crashed in the World Trade Center.

What are your Chances of Surviving a High-Rise Fire?
New York Magazine
27. Mai 1974

Cover of the New York Magazine 1974 May 27
New York Magazine 27. Mai 1974

Bevor wir in medias res gehen sei mir noch ein kleines psychologisches Spielchen erlaubt, um Ihre Sinne zu schärfen. Bereit? Okay. Nehmen wir an, ich würde an dieser Stelle posten, dass ich vor wenigen Wochen durch Zufall in Jack Bronkowitz gelaufen bin. Jack ist Filmproduzent in Hollywood und Berlin und ich habe die Gelegenheit beim Schopf gepackt und ihm die ins Englische übersetzte Synopsis von Schwarzkopf, meiner absurden Wiener Krimicomedy, in die Hand gedrückt. Tage später läutete das Telefon und der Assistent von Jack unterbreitete mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte. Ich bin demnach ein gemachter Mann. Yep.

Glauben Sie mir das? Ich gehe davon aus, dass sie Zweifel haben. Gewiss. Es sei denn, Sie gehören zu jenem Menschenschlag, der davon ausgeht, dass jeder die Wahrheit sagt – oder wenigstens die besten Absichten hat. Wenn Sie demnach die Skepsis packt, werden Sie google anwerfen und meinen Sachverhalt prüfen. Aha. Merken Sie, worauf ich hinaus möchte, mit diesem kleinen Psycho-Spielchen? Was wäre für Sie ein stichfester  B e w e i s  meiner Behauptung? Jeder kann sagen und schreiben, dass es sich so verhalten hat. Beweise auf den Tisch, heißt es dann nicht umsonst. Gut. Ich kann Ihnen leider das Bronkowitz-Paper nicht zukommen lassen. Es gilt ja ein gewisses Maß an Vertrauen in diesem Bizness, nicht? Also gut. Wie zuvor gesagt, Sie tippen die Keywords in google ein und schauen sich mal an, was da so ausgeworfen wird. Jetzt können Sie sich gleich mal die Frage beantworten: Wann würde ich ein unwahrscheinliches Ereignis als wahr bzw. als gegeben akzeptieren?

Wenn ein oder zwei andere, private Webseiten über dieses Ereignis berichten? Wenn es zwanzig sind? Hundert? Oder richten Sie Ihr Augenmerk auf   o f f i z i e l l e   Webseiten? Also Webseiten von Medien-Unternehmen und öffentlicher Stellen. Würde also http://www.orf.at – in Österreich eine der meistbesuchten News-Seiten, erstellt vom Öffentlich Rechtlichen Rundfunk Österreichs – würde also orf.at über meinen Deal berichten, Sie würden mir gratulieren, nicht? Oder es gäbe eine Erwähnung im Spiegel Online. Dann wäre meine unwahrscheinliche Story doch hieb- und stichfest, oder? Warum sollte man diesen Unternehmungen nicht trauen? Man kann ja nicht jede Meldung skeptisch und mit Argusaugen betrachten. Kann man nicht? Hm. Vielleicht sollte man es aber.

Zurück zu Beweisen, die nichts beweisen. Eine Meldung wurde von anderer Stelle bestätigt. Punkt. Sie gehen davon aus, dass diese Stelle ihren Job ordentlich macht. Will heißen, sie wägt die Fakten ab und entscheidet dann, die Meldung zu bringen. Was, wenn der Redakteur  oder die Belegschaft mit anderen, wichtigeren Dingen beschäftigt ist? Zum Beispiel die neue Praktikantin übers Knie zu legen? Wissen wir denn, wer welche Meldungen bearbeitet, in einer Redaktion? Kann es nicht auch der Azubi sein, der normalerweise die Brötchen und den Kaffee holt? Oder wäre es nicht denkbar, dass die Meldung automatisiert generiert wird? Durch einen News-Feed? Die Presse-Agenturen bereiten ja die Meldungen bereits hübsch vor. Copy & Paste war gestern. Direkt einstellen ist heutiger. Der Azubi kann dann gerne ein paar Sätze oder Floskeln einfügen.

Kommen wir nun zu 9/11. Sie wissen noch, oder? Freilich. Es hat sich in unser Gedächtnis eingebrannt. Flugzeug. Twin Towers. Bumm. Entsetzen. Flugzeug. Twin Towers. Bumm. Entsetzen. Bangen. Es nicht begreifen wollen. Einsturz des Südturms. Man zwickt sich. Entsetzen². Einsturz des Nordturms. Man zwickt sich erneut. Möchte sich eine Ohrfeige geben. Entsetzen³. Tja. Dann sitzt man vor dem TV und versucht zu begreifen.

New York Magazine May 27 1974 Illustration High-Rise FireWissen Sie, was wirklich geschehen ist, am 9. September 2001? Niemand weiß es. Obwohl wir der Meinung sind, wir haben es alle gesehen. Gemeinsam. Als wären wir vor Ort gewesen. Diese Bilder haben sich so in unser Bewusstsein eingebrannt, dass dieses Ereignis Teil unseres kollektiven Gedächtnisses geworden ist. Aber Bilder und Töne allein machen noch keinen Sinn. Und da wird es jetzt natürlich spannend. Wir, als teilnahmslose Voyeure bzw. Beobachter, müssen das Geschehen einordnen, müssen einen Kontext zum Erlebten herstellen. Nur dann können wir beruhigt zu Bett gehen. Wer möchte schon Schlafpillen einwerfen? Eben!

Wenn Sie wissen wollen, was wirklich geschah, nun, dann sollten Sie die Fakten von der Story unbedingt trennen. Aber das ist dann nicht gerade befriedigend, weil sie dann vor einem Trümmerhaufen stehen – im wahrsten Sinne des Wortes – der keinen rechten Sinn ergibt. Aber sollten Sie Fakten und Story trennen, dann darf ich Ihnen gratulieren. Well done! Nur so kommen wir der Wahrheit – so es überhaupt eine geben kann – näher.

Wenn Sie hingegen von der Story zu den Fakten überleiten, dann können Sie an dieser Stelle aufhören, auch nur einen weiteren Gedanken an einer möglichen Wahrheitsfindung zu verschwenden. Es wird Ihnen nicht gelingen. Kennen Sie Inspector Columbo? Eine wunderbare Serie, die mehr Kammerschauspiel, denn Detektivgeschichte war. Der running Gag war, dass der intelligente Verbrecher der Meinung war, er wäre dem schusseligen Inspector haushoch überlegen. Am Ende musste aber jeder der Mörder einsehen, dass er Columbo unterschätzt hatte. Tja. Dumm gelaufen. Jedenfalls, nehmen wir an, Sie würden nicht von Anfang an wissen, wer der Mörder ist. Würden Sie dann nicht den Inspector für einen konspirativen Sonderling halten, weil er einem unbescholtenen Bürger, der ja ein Alibi vorweisen kann (das natürlich nicht so wasserdicht ist, wie es den Anschein hat, aber das wissen wir ja noch nicht), auf die Pelle rückt? Und geht aus den polizeilichen Untersuchungen nicht klar hervor, dass eine Straßenbande das Verbrechen verübt hat? Warum also schnüffelt Columbo noch immer an einem so gut wie abgeschlossenen Fall? Ist das nicht lächerlich? Einfältig?

Die große Stärke von Columbo ist, dass er die Story der anderen aufnimmt, mit ihr spielt, sie weiterführt, verfremdet und neu zusammensetzt. Während die Schulterzucker von der Story ausgehen und die Fakten in die richtige Richtung biegen, macht es Columbo umgekehrt. Er nimmt sich die Fakten und biegt die Story in die richtige Richtung. Vielleicht wäre es an dieser Stelle nötig, anzumerken, dass weder Columbo noch der Verbrecher zu den Guten gehören. Jeder hat eine Agenda. Jeder hat ein Motiv, das zu tun, was er eben tut. Das kann gut, das kann schlecht sein, wie auch immer, aber man sollte es in jedem Fall im Hinterkopf behalten, weil: Niemand ist völlig frei und losgelöst von allen irdischen Zwängen. Was aber nicht heißen soll, dass man nicht Partei für jemanden ergreifen kann. Aber wenn Sie es tun, bedenken Sie, dass Sie damit der Wahrheit schon wieder einen Schritt hinterher sind. So ist das eben.

Würden wir also Columbo nach 9/11 fragen, was würde er in sein kleines Notizbuch kritzeln (abgesehen von der Einkaufsliste für seine Frau)? Was könnte man als Fakt und was als Beiwerk der (patriotischen) Story ansehen? Wer sich eingehend mit den Fakten auseinandersetzen möchte, dem kann ich diesen Blog stevenwarran sehr ans Herz legen. Ich bin erst vor wenigen Tagen durch Zufall auf diesen gestoßen und habe viel Zeit darauf zugebracht. Beeindruckend, mit welcher Akribie und Detailverliebtheit der Verfasser zu Werke geht. Er schreckt auch nicht vor persönlichen Anschuldigungen zurück und nennt Namen oder stellt Listen ins Netz, die irrtümlich vom FBI geleakt sind. Gewiss, auch stevenwarran ist kein Kind von Traurigkeit. Davon können wir ausgehen. Und auch er wird nicht alles richtig einordnen können. Aber er versucht es wenigstens. Das ist ihm hoch anzurechnen. Sein Job müssten eigentlich die Medien-Vertreter, die Journalisten, die Reporter, die News-Macher tun. Aber keiner fühlt sich bemüßigt, auch nur einen Finger krumm zu machen. Das ärgert mich. Und dann wundern sich die Manager in den Medienhäusern, dass die Leute nicht bereit sind, für diese News etwas zu bezahlen. Haha. Selten so gelacht.

In wenigen Monaten jährt sich 9/11 zum 10. Mal. Wir dürfen davon ausgehen, dass die offizielle Story, die Narration, wieder gedehnt und aufgeblasen wird, um den Blick auf die Fakten zu verhüllen. Dann wird wieder nur um den heißen Brei gefeiert. Apropos heißer Scheiß. Haben Sie eigentlich gehört, dass US Verteidigungsminister Rumsfeld einen Tag vor 9/11 in einer Pressekonferenz einräumen musste, dass rund USD 2,3 Billionen (also 2300 Milliarden!) in den Büchern des Pentagon nicht mehr auffindbar bzw. die Ausgaben nicht nachvollziehbar seien?

Für 2300 Milliarden Dollar, also, da erzähle ich Ihnen eine Story, die glaubt sogar ein pubertierender Junge, dem die ganze Welt am Allerwertesten geht. Period! Und jetzt wachen Sie verdammt noch mal auf. Okay?