Schlagwort-Archive: us wahlen

Yes, we can!

Hübsch gesprochen, Mister President! Immerhin bin ich nicht vom Stuhl gefallen, vor Müdigkeit. Ich denke, wegen eines McCains wäre ich nicht so lange aufgeblieben. Und bei einem Bush hätte ich gleich abgedreht oder gar nicht erst aufgedreht. Hui, vielleicht tut sich ja doch was, in dieser Welt. Da passt es gut, dass ich über eine ähnliche Situation in Tiret schreiben darf. Über die Hoffnung, die Frankreich überzog, als sie ihre Deputierten zu den Generalständen wählen durften. Gut so. Und ja, vielleicht kann ich mir jetzt eine Vorstellung machen, als John F. Kennedy Präsident wurde und mit ihm eine Nation und die westliche Welt hoffte. Und wir wissen, wie es ausgegangen ist. Paris. Dallas. Aber jetzt geht die Sonne auf. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und ich gehe heia. Vielleicht hab ich ja auch einen Traum …

Welcome, Mr. President!

Na, hab ich’s nicht gesagt? Barack Obama ist der neue US-Präsident … [05:03] Jetzt warte ich noch auf die Ansprache des neuen Präsident in spe. Wenn Geschichte geschrieben wird, dann will ich schon dabei gewesen sein. Auch wenn mich die Müdigkeit ziemlich zwickt. Aua.

Barack Hussein Obama was elected the 44th president of the United States on Tuesday, sweeping away the last racial barrier in American politics with ease as the country chose him as its first black chief executive. Mr. Obama’s election amounted to a national catharsis — a repudiation of a historically unpopular Republican president and his economic and foreign policies, and an embrace of Mr. Obama’s call for a change in the direction and the tone of the country. But it was just as much a strikingly symbolic moment in the evolution of the nation’s fraught racial history, a breakthrough that would have seemed unthinkable just two years ago. [New York Times]

Sieht nach Obama aus, nicht?

[03:40] Obama steht laut ORF und BBC bei 200 Wahlmänner; die Bundesstaaten Californien, Oregon, Washington und Hawai wählen generell die Demokraten, bringen also zusammen 84 Wahlmänner. Ergo: 284! Bingo! Welcome, Mr. President. Freilich, fix ist bekanntlich nix. Ich wollt’s nur schreiben, damit ich nachher sagen kann, dass ich es schon „projected“ habe. Eigentümlicherweise schreibt der ORF auf seiner WebSite, dass es eng werden würde. Hmm?!

What the hell?

Zwischenstand Obama : McCain

174 : 49 ORF

175 : 61 BBC

26 : 8 NY Times

103 : 34 LA Times

174 : 49 CNN

Jeder „projected“ auf Teufel komm raus.

BBC erklärt es wenigstens: The Associated Press is providing the election result data for BBC News. The AP is the sole organisation responsible for providing the results for the major American media networks. The information they provide will form the basis for election results but different broadcasters may decide to interpret partial results in different ways. The BBC will report state results based on AP and one other major US media network, or our close partners ABC News alone.

How do the results take shape and what are „projected results“?

Initially the outcome of the US election is likely to be a „projection“, based on exit polls and/or partial results. This means the result will be labelled as projected until all the votes are counted.

The reason for this is that states are often called, or declared, for a candidate, on the basis of incomplete figures. The American electoral system enables each state to release partial results to the public well before they have counted every single vote. Results are later confirmed once all the votes have come in.

For races that are not very close the US networks are likely to project a winner as soon as the polls close, based on exit poll data. For closer races the US networks will wait until there’s more actual vote data. It can take hours or even all night.

If a projection is not immediate, it doesn’t mean it is ‚too close to call‘, rather it may simply be ‚too early to call‘ because the networks have insufficient data.

Are the projections ever wrong?

Yes, particularly if the election is very close. Most memorably the major US networks, including Fox, CNN, NBC, CBS, and ABC gave Florida to Al Gore in 2000, only to retract that and then give it to George W Bush, and then to retract that while the result was under dispute.

Coos County, New Hampshire

21 Stimmen sind bis jetzt in Coos County, New Hampshire ausgezählt! [00:40]

15 Stimmen – 71,4 %  für Barrack Obama
6 Stimmen – 28,6 % für John McCain

Schon seltsam. Da macht einer oder eine irgendwo in Coos County sein Kreuzerl auf dem Stimmzettel und zig tausend Meilen entfernt, sieht sich das einer an. Wer wohl die 21 Leutchen sind, die da gewählt haben?
Ich  bitte um Namensnennungen! Die New York Times bereitet die Daten perfekt auf: Presidential Map

The Simpsons und der Versuch, Obama zu wählen … funny 🙂
youtube keywords „simpsons obama“