Schlagwort-Archive: weltkrieg

Was Sie schon immer über den Beginn des 1. Weltkriegs wissen wollten oder Reise ans Ende der Vergangenheit

Kurier79_WK_Celine
Vergangenheit – in Wort und Bild

In diesen Tagen jährt sich der Beginn der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Ja, wir sprechen hier von jenem Weltkrieg, der im Sommer 1914 die Welt in den Abgrund riss. Vier Jahre später sollte nichts mehr so sein, wie es war. Das goldene Zeitalter der Sicherheit, wie Stefan Zweig die Zeit vor 1914 empfand, war ein für allemal, also endgültig, dahin. Shit happens.

Der Krieg, kurzum, war alles, was man nicht begriff.
Reise ans Ende der Nacht, Céline (S. 17).

Ich nehme an, Ihnen wurde bereits ordentlich der Kopf gewaschen und Sie gehen auch diesmal davon aus, dass ein Österreicher Schuld an diesem Weltenbrand trägt. Kaiser Franz Josef I., bereits seit 66 Jahren oberster Beamter des Staates, unterzeichnete 1914 die Kriegserklärung an Serbien und brachte damit den (Domino)Stein ins Rollen. Vier Jahre später war die Massenschlächterei vorbei und Politiker, Bankiers, Medienleute und Historiker aller Herren Länder versuchten sich klar zu werden, wie es dazu kommen konnte. Am Ende bewahrheitet sich auch diesmal die abgedroschene Phrase, nämlich dass der Sieger die Geschichte schreibt. Punktum.

Ich habe in meinem Buch Con$piracy versucht, Hinter- und Vordergründiges jenes Zeitalters penibelst festzuhalten. Mich traf der Schlag, auf Raten, als mir langsam dämmerte, dass alle historischen Ereignisse im Laufe der Zeit nach Belieben gedeutet und gebogen und vergessen wurden und noch immer werden. Schlag nach bei George Orwell. Behalten Sie bitteschön immer im Hinterkopf, dass Geschichte niemals objektiv sein kann. Kurz und gut: Historie ist Interpretation. Wer das Gegenteil behauptet versteht nichts von alledem – oder folgt einer Agenda. Dass es Gesetze gibt, die einen Bürger daran hindern sollen, die historische Vergangenheit zu erkunden und zu beleuchten, ist für mich die größte Freiheitsberaubung in einem demokratischen Staat. Und ich befürchte, es wird nicht mehr lange dauern, bis so ein Artikel, wie dieser, vom Netz genommen werden muss, möchte der Autor nicht Gefahr laufen, in den Mühlen der Justiz zermalmt zu werden.

Zurück zum Sommer 1914. Damit Sie verstehen, was damals gelaufen ist, versuche ich mich an einer einfachen, aber zutreffenden Analogie. Können Sie sich noch an Big Brother US-Präsident George Bush junior erinnern, als er 2002 dem afghanischen Regime die Rute ins Fenster stellte und die Auslieferung Emmanuel Goldsteins des (angeblichen) Terror-Masterminds Osama bin Laden verlangte? Washington stellte ein Ultimatum und drohte mit Krieg. Nicht anders verhielt es sich 1914. Das serbische Königshaus gehörte aus österreichischer Sicht zur „Achse des Bösen“. In Serbien wurden Terroristen ausgebildet, indoktriniert (Großserbien!) und instruiert. Es war schließlich einer dieser Terroristen, der die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand nebst Gattin abfeuerte. Das war damals keine kleine Sache und ist durchaus mit 9/11 zu vergleichen, weshalb dieser Terror-Anschlag aus österreichischer Sicht unweigerlich Konsequenzen nach sich ziehen musste. Falls Sie der Meinung sind, Washington habe 2002 richtig bzw. nicht falsch gehandelt, dann trifft es auch auf Wien anno 1914 zu – übrigens, sieht man sich den Aufruf zu den Waffen der beiden Herrscher an, wird man erstaunliche Parallelen in der Wortwahl finden. Eine Anmerkung sei an dieser Stelle gemacht, nämlich, dass der Anschlag vom 11. September 2001 in keiner Weise als geklärt betrachtet werden kann. Verschwörungstheoretiker hin oder her, eine kriminalistische Untersuchung des Verbrechens hat jedenfalls nie stattgefunden. Falls Sie sich für Details interessieren, dann gucken Sie sich mal die Fotos und Videos der Absturzstelle in Shanksville (2001) und jener in der Ukraine (2014) an.

Ich belasse es vorerst bei dieser, zugegeben, simplen Analogie. Dass die Angelegenheit natürlich viel komplexer und – aus skeptischer Sicht – skandalöser ist, muss ich wohl nicht extra erwähnen. Versucht man, die Indizien wie ein Puzzle zusammenzusetzen, dann ergibt es solch ein fürchterliches Bild, dass es einem den Atem verschlägt. Gewiss, der gewöhnliche Bürger möchte es nicht glauben. Und tut es auch nicht. Wie angenehm, wenn man „weiß“, wer Schuld an dieser Urkatastrophe trägt. Tja. Die Wahrheit ist so weiß wie Schnee, sang einst Wolfgang Ambros. Was wir seit 1919 als offizielle Wahrheit immer und immer wieder vorgesetzt bekommen ist jedoch, pardon, brauner Matsch.

Verschwörung? Nein, nein, nur Lug, Betrug und Korruption.

Seit Monaten behandle ich die Social Media Welt sehr stiefmütterlich, eher passiv und zurückhaltend. Warum? Sagen wir, es ist einfach aus der Überforderung entstanden. Ich wollte im allergrößten Zeitdruck an meinem Con$piracy-Buch arbeiten und konnte daher keinerlei Ablenkung gebrauchen. Anfänglich habe ich mich ein wenig mit einem schlechten Gewissen geplagt, weil es doch um persönliche Beziehungen geht, die da mit einmal brach liegen. Andererseits, der allergrößte Teil von Social Media Aktivitäten verschwimmt in einer seltsam undurchsichtigen Kommunikationssuppe. Ehe man sich versieht, stapft man in den Schuhen eines Chefredakteurs, der eine Schlagzeile für die nächste Ausgabe seiner Zeitung verzweifelt sucht und dabei immer die Konkurrenz im Auge behält. Gewiss, es könnte auch ganz anders sein. Und vielleicht ist es das auch.

Über das Thema Verschwörung ist nicht gut plaudern. Zu viel ist darüber gesagt und geschrieben worden, der gewöhnliche Bürger zuckt nur noch mit der Schulter. Ich habe es auch getan. Und würde es weiterhin tun, hätte ich nicht die letzten Monate intensivst in vergangenen Ereignissen gestöbert und verwunderliche Erkenntnisse zu Tage gefördert. Heute bin ich um viele Einsichten reicher, aber ich gehe davon aus, dass ich nur den Bruchteil eines Bruchteils kenne, wiewohl sicherlich hundert Mal mehr als der gewöhnliche Bürger, der von jungen Jahren bereits ver-konditioniert wurde. Die Propaganda, manchmal subtil, manchmal plakativ, manchmal unterschwellig, manchmal vordergründig, die Propaganda frisst sich ihren Weg in unser Unbewusstes. Nicht nur in unseres. In die Masse der Bürger. Darin liegt nämlich die Macht der Propaganda. Dass es in der Masse der ver-konditionierten Bürger immer welche geben wird, die eine vermeintliche Wahrheit verteidigen – im besten Glauben, das Richtige zu tun.

Weiterlesen

Also gut, wer entfachte den zweiten dreißigjährigen Krieg?

Durch Zufall auf eine interessant klingende russische (!) Dokumentation gestoßen, die sich lang und breit mit Stalin und Hitler in den 1930ern und 1940ern beschäftigt. Ein ehemaliger Mitarbeiter des sowjetischen Geheimdienstes stellt die These auf, dass Stalin drauf und dran war, dem „kapitalistischen Westen“ ein Ende zu bereiten, da der Kommunismus nicht neben dem Kapitalismus existieren konnte. Man mag von den historischen Überlegungen halten, was man will, aber man sollte sie nicht deshalb ohne Prüfung verwerfen, nur weil sie gegenwärtig politisch nicht korrekt ist. Die Geschichtsschreibung muss vor politisch-moralischer Einflussnahme geschützt werden. Tut man es nicht, verzerrt und verdreht man die vergangenen Ereignisse bis zur Unkenntlichkeit und schafft damit Raum für wahnwitzige Gedankenspiele. Gewiss, die Historie zeigt, dass Siegermächte immer in der Lage waren, eine Zeit lang die Geschichtsschreibung zu beeinflussen. Aber wenn deren Macht erlischt, sind es wieder andere Sieger, die das Vergangene neu bewerten.

»Wir kontrollieren [in Deutschland, Juli 1946] nun 37 Zeitungen, 6 Radiostationen, 314 Lichtspielhäuser, 101 Magazine, 237 Buchverlage, 7 384 Buchhändler und Buchdrucker, und führen rund 15 Meinungs- umfragen pro Monat durch, weiters geben wir eine Zeitung mit einer Auflage von 1 500 000 und 3 Magazine heraus, wir führen die Associated Press of Germany (DANA) und leiten 20 zentrale Bücherein. Die Unternehmung ist enorm.«

Major General Robert McClure – Vater der psychologischen Kriegesführung der USA – an seinen Freund und Vizepräsidenten der Mediengruppe Time-Life Inc. C. D. Jackson.

Das erste Opfer eines Krieges ist die Wahrheit, heißt es nicht umsonst und das sollten wir nie außer Acht lassen. Übrigens war es Churchill, der die Zeit von 1914 – 1945 als Zweiten Dreißigjährigen Krieg bezeichnete. Wenn man weiß, was der erste Dreißigjährige Krieg mit Europa (und Deutschland im Speziellen) angestellt hat, ist es eine recht merk-würdige Feststellung.

Bedenklich wird es, wenn Verlage Texte berühmter Dichter und Denker im Nachhinein „politisch korrekt glätten“, ohne diese Glättung zu vermerken (Selbstzensur). Weiters muss es jedermann erlaubt sein, historische Ereignisse zu untersuchen und die Ergebnisse wertfrei zur Diskussion zu stellen. Siehe dazu Hannes Hofbauers Buch Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung. Rechtsprechung als politisches Instrument, erschienen im Promedia Verlag, 2011. Wie es sein kann, dass heutzutage Lobby- und Wähler-Gruppen „Gesetze machen“, um unliebsame Fragestellungen zu vergangenen Ereignissen per Verordnung zu verhindern, ist mir schleierhaft. Weil dieses Vorgehen nichts mehr mit Demokratie zu tun hat. Wenn das Establishment der Meinung ist, dass das Volk zu leicht zu manipulieren ist und man es deshalb vor falschen Wahrheiten schützen muss, dann kann ich nur sagen, dass etwas im Bildungssystem falsch läuft.

Ich wage einfach die These aufzustellen, dass es einer Elite nicht darum geht, kritische Bürger zu formen, sondern vielmehr das Gegenteil. Damit ist die Masse leichter manipulierbar, wenn es um Werbung und PR geht. Aus dem rebellischen Bürger wird ein angepasster Konsument. Und darum geht es ja, nicht?