Archiv der Kategorie: about schreiben

Epilog einer Reise #Leben #Liebe #Literatur

Immer gibt es ein „zu guter Letzt“. Im Leben wie in der Literatur. Deshalb habe ich nun der Geschichte zwischen E., der eigentlich R. ist und A., die eigentlich P. ist, einen Epilog angefügt, der kurz gehalten die mögliche Zukunft vorwegnimmt.

Epilog einer Reise #Leben #Liebe #Literatur weiterlesen

Der Tanz der sieben Wonnen! #Leben #Liebe #Literatur

Am Sonntag war es, als der Dichter den Zug besteigen durfte, den er schon längst als abgefahren betrachtet hatte. Aber das Schicksal und seine Muse meinten es gut mit ihm, hatten ein Einsehen und ließen ihn die Reise machen, von der er sich so viel erhoffte.

In dieser Welt gibt es nur zwei Tragödien im Leben: Die eine ist, nicht zu bekommen, was man möchte, und die andere ist, es zu bekommen.

Oscar Wilde
Der Tanz der sieben Wonnen! #Leben #Liebe #Literatur weiterlesen

Schreibblockade für einen Tag #Leben #Liebe #Literatur

Am Sonntag, vor zwei Tagen, da begann der inspirative Motor zu stottern. Ich merkte es. Versuchte zu retten, was zu retten war. Aber irgendwie war da nichts zu machen. Freilich, am Abend, ein kurzes Aufflackern. Eine Zeile, vielleicht war es sogar ein Absatz, wurde da völlig überraschend noch in Herz und Hirn geboren und aufs Papier geworfen. Es erinnerte an ein hübsches Sommerkleidchen, das vom Wind zärtlich umspielt wird. Das brachte den Dichter zum Lächeln. Aber das Lächeln dauerte nur kurz. Der Absatz war geschrieben. Die Leere setzte ein. Gut, sagte er sich, dann halt früh ins Bett und noch früher wieder aufgestanden. Gerade der Morgen hat die größten Energiereserven für kreative Geister parat. Diese nicht anzuzapfen wäre ein grober Verstoß gegen die musischen Gebote.

Schreibblockade für einen Tag #Leben #Liebe #Literatur weiterlesen

Ein Geburtstag wie noch keiner.

Heute also begehe ich den Jahrestag meiner Geburt. Ein Sonntagskind, das an einem Samstag zur Welt gekommen ist. In aller Früh. Vermutlich hält es mich deshalb selten lange im Bett, beinahe so, als würden mich die kreativen Kräfte aus dem Schlafzimmer zerren. Selten geschieht es, dass ich am Morgen zuallererst mit einem Blogbeitrag beginne und die Tagebuchkritzelei auf später verschiebe. Dabei gäb’s viel zu notieren. Die Erinnerung wird mich hoffentlich nicht im Stich lassen. Wiewohl, hab ich mir nicht gestern Nacht, die andere als einen späten Abend ansehen würden, Notizen gemacht?

Ein Geburtstag wie noch keiner. weiterlesen

Aber grandios in ihrer Wahrheit! Von Tagebüchern und Innenansichten

Kurz zuvor in Bernward Vespers Autobiographie Die Reise geblättert (mein Beitrag). Es bietet ein Stück Innenansicht, die in der Literatur unerreicht ist. Er, Bernward, ein Zerrissener zwischen zwei Welten. Zum einen die Welt Ostdeutschlands, mit dem großen Gut der Mutter und dem Vater, der ein großer Dichter war, aber zu Bernwards Kummer die falschen Götter anbetete. Das niedergelegte Gespräch zwischen Vater und Sohn, das Bernward schonungslos auf eine dichtgedrängte Seite zwängt, ist grandios wahr – und würde heute wohl der Zensur zum Opfer fallen. Weil die andere Seite – und immer gibt es eine andere Seite – nicht gehört werden darf.

Aber grandios in ihrer Wahrheit! Von Tagebüchern und Innenansichten weiterlesen