richard k. breuer

Schriftsteller & Verleger

Revolution oder Am 14. Juli 2011 treffen wir uns auf Diaspora*

am 14. juli 2011 sind wir auf Diaspora*

am 14. Juli 2011 sind wir auf Diaspora* - weitersagen

 »Niemand beging einen größeren Fehler als jener,
der nichts tat, weil er nur wenig tun konnte.«
Edmunde Burke (1729 – 1797)

Während ich zwischen Google+ und facebook und twitter hin und her springe, kam mir die Huffington Post in den Sinn. Ein Blog-Portal, das sich vorwiegend um qualitativ hochwertige Beiträge und Nachrichten drehte, die von freundlichen Leuten wie du und ich geschrieben und veröffentlicht wurden. Das Portal erlangte alsbald viel Aufmerksamkeit und schlussendlich konnte die Gründerin Arianne Huffington ihr Portal an AOL verkaufen. Für schlappe 315 Millionen Dollar. Tja. Wie viel davon erhielten die Blogger, die das Portal mit dem notwendigen Content füllten? Nada. Nichts.

Gewiss, in den Nutzungsbedingungen wurde hinlänglich darauf hingewiesen, dass der Blogger kein Recht auf Entschädigung oder Honorar hätte, so bald er über das Huffington Post Portal publizierte. Als Gegenleistung, so wurde einem gesagt, würde der eingestellte Beitrag von weltweit 270 Millionen Menschen gelesen. Wenn sie deinen Beitrag für lesenswert fanden. Wie dem auch sei, dieser seltsam ego-zentrierte Kommerzialismus (»mir das ganze Geld, euch der ganze Ruhm, vielleicht«) durchzieht das Web wie ein roter Faden. Schlag nach bei Zuckerbergs Facebook oder dem Google-Imperium. Ohne unserer Mithilfe würde alsbald der Rollbalken nach unten und die Lichter ausgehen.

Damit will ich nicht sagen, dass diese virtuellen Spielereien nicht auch nützliche und sinnvolle Aspekte hätten, aber diese Anhäufung von Macht und Geld kann einen schon nachdenklich stimmen. Deshalb habe ich mir gedacht, man müsste ein kleines Momentum erzeugen, dass die Bizness-Welt kurzzeitig aufschreckt. Nur ein Wermutstropfen. Nicht mehr. Aber bitter genug, um nicht vergessen zu werden.

Also. Wie wäre es, wenn wir, die Social-Media-User, am 14. Juli 2011, dem Jahrestag der Sturm auf die Bastille, mit dem die Französische Revolution eingeleitet wurde, wenn wir an diesem gewöhnlichen Donnerstag, unsere Web-Aktivitäten auf  die offene dezentrale und (im Moment jedenfalls) nicht kommerzielle Social Media Plattform DIASPORA* ALPHA richteten. Ich würde mir vorstellen, dass wir an diesem Tag weder in Facebook noch in Google+ aktiv sind – oder wenn, dann nur, um zu posten, dass man sich auf Diaspora* herumtreibe. Am 15. Juli ist der Spuk dann wieder vorbei. Nice, nicht?

Wer jetzt kein weiteres Profil auf Diaspora* anlegen möchte, der kann wenigstens so freundlich sein, diese Aktion wohlwollend auf seinen Social Media Kanälen zu posten. Das bricht niemanden eine Zacke aus der Krone und besänftigt jedes schlechte Gewissen, nicht?

Nebenbei erfahren wir, wie einfach oder schwierig es ist, einen Domino-Effekt bzw. eine kleine Lawine auszulösen. Verebbt das Momentum bereits am Start oder bahnt es sich seinen Weg? Ohne, dass ein kommerzieller Push erfolgt.

Wenn wir, also du und ich, diese vielleicht weitreichende Aktion vom Zaun brechen, können wir dann nicht sagen: Hey, wir waren am 14. Juli 2011 dabei. Yeah. Also, worauf warten wir noch? Weitersagen!

About these ads

37 Antworten zu “Revolution oder Am 14. Juli 2011 treffen wir uns auf Diaspora*

  1. Goldständer Montag, 11 Juli, 2011 um 16:04

    Wir wurden ständig angelogen. Eine Polverschiebung hat es bereits gegeben. Öfter mal die Eskimos fragen. http://goldstaender.wordpress.com/2011/07/08/achtung-die-polverschiebung-hat-bereits-stattgefunden/

  2. Petra Montag, 11 Juli, 2011 um 18:03

    Mammamia hast du Sorgen – oder zuviel Zeit? :-P
    Am 14. Juli sind wir alle OFFLINE, feiern und bechern im Real Life mit unseren Freunden und dem ganzen Dorf und schauen uns nachts das tolle Feierwerk an. Jedenfalls hier in Frankreich, wo sich Revolutionen noch um die wahrhaft wichtigen Dinge im echten Leben drehen…

  3. mb-log Montag, 11 Juli, 2011 um 22:15

    Vielleicht sollten an diesem Tag alle ihr Profilbild in ein Diaspora Logo ändern.

  4. neapel Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 1:10

    Und warum sollten wir eine Diaspora-Werbekampagne führen? Das Teil hat sich nicht wesentlich weiterentwickelt, vor allem im wichtigsten Aspekt, der Dezentralität, sieht es noch düster aus (Einladungen für joindiaspora zu verschicken ist nicht besser als auf Facebook herumzuhängen. Sinn ist doch gerade, die Daten selbst zu halten. Aber eigene Diaspora-Nodes zu hosten ist momentan schrecklich mühsam, da die Architektur fälschlicherweise eher auf hochbelastete Großserver ausgelegt ist. Genau wie die anderen zentralen Social Networks auch…).

    Ich würde Diaspora einfach aufgeben und auf ein besseres, wirklich dezentrales Netzwerk warten. (Das erkennt man dann daran, dass in der Hypephase nicht nach Invites gebettelt wird)

    • Richard K. Breuer Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 8:15

      Primär geht es darum, ein Zeichen zu setzen. Man könnte natürlich den Leuten sagen: am 14.Juli lassen wir das Internet mal sein. Ist aber nur schwer durchzuhalten. Und schließlich geht es ja um Kommunikation. Wir wollen ja miteinander kommunizieren, die Frage ist nur, auf welchem Medium und mit welchen Mitteln und wer profitiert davon? Wie tehabe sagt, jeder könnte sich seinen eigenen Diaspora-Server anlegen. Keine Ahnung, wie einfach oder schwierig und sinnvoll das ist, aber es gibt die Möglichkeit.

      Und falls DIASPORA* groß und mächtig und profit-geil wird, naja, dann müssen wir wohl nachdenken.

  5. tehabe Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 2:00

    Auf https://github.com/diaspora/diaspora/wiki/Community-supported-pods finden sich eine Menge Diaspora-Server die benutzt werden können. Es muss nicht joindiaspora.org sein!

  6. Christian Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 3:05

    Bloß wie?
    Meine Diaspora Einladung lässt schon seit Monaten auf sich warten.

  7. Richard K. Breuer Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 8:12

    Wer ne Einladung braucht, einfach melden und Schwuppdiwupp erhält man ein Invite. Hab zwar keine Ahnung, ob es funktioniert, aber ein Versuch ist’s wert, nicht?

  8. Christian Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 12:00

    Habs geschafft. Über despora.de

  9. Pingback: Keine Second Life Namen in Google+ -Seite 2 - SLinfo.de - Second Life Forum

  10. Pingback: Was mir heute wichtig erscheint #281 - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  11. Thomas Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 18:14

    IMHO ist Diaspora noch weit davon entfernt Facebook oder G+ Konkurrenz zu machen. Es bietet einfach zu wenig Funktionalität und keine Usability-Fortschritte gegenüber Facebook.

    • Richard K. Breuer Mittwoch, 13 Juli, 2011 um 20:08

      Klar, noch kann Diaspora* den Platzhirschen nicht Paroli bieten. Jedenfalls nicht mit dem geringen Budget und der mäßigen Medienberichterstattung. Google muss ja nur mal husten und die Medien berichten von hochansteckenden Viren. Und die Zuckerbrüder-Partie, die ist ja das Liebkind der Zeitungen. Tja.

  12. Pingback: Webaktivismus: Ein eintägiger SocialMedia-Boykott. « That's keeping me busy.

  13. Pingback: 14. Juli 2011 und ein Tag für DIASPORA* ganz allein « richard k. breuer

  14. Matthias Donnerstag, 14 Juli, 2011 um 10:49

    Wäre ich gerne dabei – wenn meine Diasporaeinladung nicht irgendwo in den Weiten des Netzes herumwabern würde. Seit einiger Zeit übrigens. So gucke ich euch halt zu, wie ihr Revolution macht. Daran bin ich gewohnt, meine Generation ist irgendwie immer zu spät gekommen ;-)

  15. Principien Freitag, 15 Juli, 2011 um 6:53

    Hättest du evtl. noch eine Einladung? Wäre super.

  16. Tonio Freitag, 15 Juli, 2011 um 23:12

    Ich würd mir die Sache auch gern mal anschauen und mich über eine einladung freuen.

  17. Rasmus Fuhse Montag, 18 Juli, 2011 um 9:50

    Bei diasp.de oder geraspora.de kann man sich auch ohne invite anmelden. Ich bin auch ziemlich heiß auf dieses Projekt. Leider ist es immer noch laaaaangsam und hat praktisch keine Features. Aber Firefox hat auch mal klein angefangen.

  18. Pingback: Veranstaltungstipp: Diaspora am 14. Juli (= heute) + Google-Plus-Fun « The Dead Cat Bounce

  19. dsiw Sonntag, 11 September, 2011 um 23:50

    Hallo,
    hast du das Bild erstellt? Wenn ja, welche Schriftart wird bei dem Schriftzug “DIASPORA” genutzt?
    Danke!
    Gruß DSIW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.244 Followern an

%d Bloggern gefällt das: