Schlagwort-Archive: spiegel

‚Finis Germania‘, ‚Vergesst Auschwitz!‘ und ‚Der Treppenwitz der Geschichte‘

Broder-Sieferle

Conclusio für den eiligen Leser: Rolf Peter Sieferles Buch Finis Germania ist eine Empfehlung. Mit Einschränkung. Henryk M. Broders Vergesst Ausschwitz! eine Zumutung. Ohne Wenn und Aber.

—–

Alles beginnt damit, dass ein Spiegel-Redakteur das posthum erschienene Büchlein des deutschen Historikers Rolf Peter Sieferle mit dem recht pessimistischen Titel Finis Germania der breiten Leserschaft empfiehlt. Das wiederum stößt einigen anderen Kollegen der journalistischen Zunft säuerlich auf, weshalb das Buch wieder von der Empfehlungsliste verschwindet. Dieses Verschwinden lassen – ein Zaubertrick unserer Zeit  – erweckte aber in manchem Medienkonsument den Eindruck der blanken Zensur, weshalb diese „Auslese“ damit begründet wird, dass das Buch rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch sowie eine völkische Angstfantasie sei.

‚Finis Germania‘, ‚Vergesst Auschwitz!‘ und ‚Der Treppenwitz der Geschichte‘ weiterlesen

Verschwörungstheorien am Prüfstand: Der Gender Pay Gap

Sacy_Ritter

Ich beschäftige mich ja generell mit sogenannten Verschwörungstheorien, deshalb macht es Sinn, wenn ich jene herausgreife und näher untersuche, die der gewöhnliche Bürger von Medien, Politiker und Aktivisten als Tatsache eingeimpft bekommt. Im heutigen Beitrag schauen wir uns mal den Gender Pay Gap an, kurz: das geschlechtsspezifische Lohngefälle oder die Lohndiskriminierung der Frau.

In Deutschland, so lesen wir im Spiegel, verdienen Frauen 22 Prozent weniger als Männer. Das ist natürlich ungerecht. Doch wie kommen die Statistiker zu diesem Wert? Wir erfahren, dass »Frauen häufiger in Berufen und Branchen arbeiten, in denen die Löhne niedrig sind«. Aha. Das heißt, das Statistische Bundesamt summiert die Löhne und Gehälter der Männer auf der einen, die der Frauen auf der anderen Seite und stellt sie – auf einen gemeinsamen Nenner gebracht – gegenüber. Am Ende zeigt uns das Bundesamt, dass der durchschnittliche Bruttostundenverdienst einer Frau bei € 14,62, jener eines Mannes bei € 18,81 liegt. Das ist natürlich ungerecht. Moment! In der Fußnote erfahren wir, dass es mit dem Bruttostundenverdienst der Frau noch ein wenig nach oben gehen kann, wenn die folgenden Faktoren berücksichtigt werden:

– gleiche Stellung im Beruf
– im gleichen Beruf und gleicher Branche
– bei gleicher Stundenanzahl
– bei gleicher Bildung und Berufserfahrung
– sonstige Faktoren (?)

Berücksichtigt man also die oben angeführten Faktoren, so beträgt schließlich der Bruttostundenverdienst einer Frau € 17,53 – demnach 7 Prozent weniger als jener eines Mannes. Das ist natürlich ungerecht. Mehrere Absätze später heißt es, dass sich diese 7 Prozent »nicht erklären lassen«.

Somit gehen Medien, Politiker und Aktivistengruppen davon aus, dass es eine große Verschwörung im Wirtschaftsleben gibt! Männer und Frauen, die leitende Positionen inne haben, diskriminieren mit böswilliger Absicht Frauen und versuchen diese, mit den hinterlistigsten Kniffe, im Gehalt zu drücken. Über das Motiv der Verschwörer können wir nur spekulieren. Ist es Sadismus? Oder geht es ihnen um die Herrschaft der Neuen Weltordnung?

Nun ist sich der Spiegel nicht zu schade, verschwörerische Aktivitäten, die von mutigen Menschen aufgedeckt wurden, im Artikel anzuführen. Es sind drei an der Zahl. Doch ist damit die generelle Verschwörung bewiesen?

Damit Sie sehen, mit welchen Verschwörungstheoretikern wir es hier zu tun haben, zitiere ich die Aussage von Henrike von Platen, die dem Frauennetzwerk BPW angehört: »Nur weil man die Lohnunterschiede erklären kann, sind sie noch lange nicht gerecht.«

Ersetzen Sie das Wort ›Lohnunterschiede‹ beispielsweise mit ›Mord an JFK‹ oder ›Einsturz der WTC-Hochhäuser‹ oder ›Mondlandung‹ und das Wort ›gerecht‹ mit ›gelöst‹, siehe da, schon offenbart sich die ganze Gedankenwelt der Aluhutträger. Und über die Aluthutträger machen sich ja die Medien – allen voran der Spiegel – besonders lustig. Ja, selten so gelacht, nicht?

Die freie WC-Wahl und der Literaturbetrieb

WC_M-W

In den USA – immer die Vorreiter, wenn es um die ›Liberalisierung‹ konventioneller Lebensanschauungen geht – möchte die Regierung die »freie WC-Wahl« einführen. Amerikanische Schulen und Unis, so heißt es auf orf.at, müssen Transgender-Schüler die Toiletten nutzen lassen, die »ihrer geschlechtlichen Identität entsprechen«

Ich meine, wer denkt sich so etwas aus? Vor ein paar Jahren hätte man diese Idee noch als einen gelungenen Aprilscherz verstanden. Heutzutage kann man die absurdesten Vorschläge einbringen – so lange es um den Schutz sogenannter Minderheiten geht. Aber wer bestimmt, ob eine Gruppe zu einer schützenswerten Minderheit gehört?

Nehmen Sie mich, zum Beispiel. Ich gehöre zu den aufopfernden Autorenverlegern, die sich mühselig durchs Leben schlagen müssen, um ihre Literatür an Mann und Frau bringen zu können. Darf ich nun mit meinen Leidensgenossen eine Gruppe bilden und wir uns als diskriminierend betrachten? Gegenüber all den Verlagsschreiberlingen, die fürstlich honoriert und von der Presse bejubelt werden? Sie werden sagen, ich würde nicht gut genug sein, für den professionellen Literatürbetrieb, aber das verbitte ich mir. Das ist diskriminierend! Sie haben meine Werke nicht gelesen, aber Inhalt und Qualität stehen hier sowieso nicht zur Debatte. Vielmehr geht es um mein Innenleben, meine geschundene Seele. Tagein, tagaus werde ich von den Publikationen in den großen Verlagshäusern erniedrigt. Jede Rezension großer und kleiner Verlagsautoren stößt mir den Dolch in die Brust. Verzweiflung. Die Gemeinschaft muss endlich einsehen, dieser unmenschliche Herabwürdigung einen Riegel vorzuschieben. Förderungen im Literatürbetrieb werden nur Verlagsautoren zuteil. Diskriminierung! Einladungen für Leseauftritte im öffentlichen Raum werden vorrangig an Verlagsautoren ausgesprochen. Diskriminierung! Der Bachmannpreis, der Nobelpreis, all diese Literaturpreise – und stipendien, sie sind ein Hort allerhöchster Diskriminierung gegenüber uns Autorenverlegern, die doch nichts anderes wollen, als akzeptiert zu werden. Warum können die einen auf die anderen herabsehen? Wir wollen doch nur auf gleicher Stufe mit Verlagsautoren stehen. Verlangen wir da zu viel?

Warum gibt es keine Humanisten, die sich der unmenschlichen Sache annehmen? Warum wurden noch keine Vereine gegründet, die diese unsägliche Diskriminierung in die Wohnzimmer der Bürger trägt? Warum gibt es keine Lobby für uns? Ist es den Politikern egal, wie eine Minderheit in unserem liberalen Land behandelt wird? Als unwert (der Publikation) werden unsere (Literatur)Kinder in den Verlagshäusern deklariert und der Schredderisierung preisgegeben. Erinnert es nicht an dunkle Zeiten? Als die einen von den anderen aussortiert wurden? Wehret den Anfängen! Heute werden wir als Hobbyschreiberlinge verächtlich gemacht, heute spricht man uns das Recht zur Verlagspublikation ab. Wenn wir nicht alle politischen Hebel in Bewegung setzen, werden erneut die Flammen der Unvernunft über uns zusammenschlagen. Dann sind auch Verlagsautoren nicht mehr sicher.

Was kann getan werden, um unserem Leiden ein Ende zu setzen, fragen Sie? Nun, man könnte Verlagen gesetzlich vorschreiben, dass sie einen bestimmten Prozentsatz ihres Publikationsprogrammes mit Autorenverlegern zu befüllen haben. Die Medienkonzerne sollen mittels Quote dazu verpflichtet werden, Bücher von Autorenverleger zu besprechen, ohne dabei die Qualität zu werten. Literatürförderungen und -stipendien, genauso wie Leseauftritte, müssen allen Autoren offen stehen. In Kaffeehäuser sollen Autorenverleger die freie Platzwahl haben dürfen. Verlagsautoren dürfen auf ihren Ankündigungen keinerlei Hinweis mehr darauf machen, dass Sie Verlagsautor sind. Es soll eine Gleichbehandlungskommission eingeführt werden, die die Rechte der Autorenverleger wahrt und gegebenenfalls Streitigkeiten schlichtet.

Dass das öffentlich-rechtliche TV genauso wie die Presse in Österreich noch nicht auf diese Diskriminierung hingewiesen haben, zeigt einmal mehr, dass es noch viel zu tun gibt, nicht nur in diesem Land, sondern weltweit.

Der Spiegel über Ron Paul und die Macht der Medien

Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.
Paul Sethe im Der Spiegel
anno 1965

Ehrlich. Mir war das Magazin Der Spiegel schon immer suspekt. Ich habe ihn links (sic!) liegen gelassen. Aber wie der Zufall so spielt, habe ich in einem US Blog über den Spiegel-Bericht zum amerikanischen Wahlkampf der Republikaner gelesen. Also hingeklickt und den Artikel überflogen. Hm. Stimmt. Die Kandidaten, von denen einer nächstes Jahr gegen den Demokraten Barack »Ich knalle jeden über den Haufen, wenn ich es will« Obama antreten wird, sind Witzfiguren ohne gleichen. Verschwörungstheoretisch würde man vermuten, dass die Republikaner alles daransetzen, Obama eine zweite Amtszeit zu gewähren. Vermutlich, weil die beiden Parteien sowieso schon längst im Boot sitzen und gemeinsame Sache machen. Republicrats, sozusagen. Dazu muss man kein Hellseher sein, sondern sich nur anschauen, welche Beschlüsse gemeinsam beschlossen werden und welche nicht: Wenn es um die Abschaffung der Demokratie und die Verwässerung der Constitution/Bill of Rights geht (jeder amerikanische Zivilist gilt als potenzieller Kriegsverbrecher und kann aller Rechte legal beraubt und ohne Anklage für alle Ewigkeit weggesperrt werden), wenn es um die Fortführung oder Ausweitung militärischer Konflikte, das Auslösen verschuldeter Privatbanken, die Erhöhung des Verteidigungsbudgets (früher hieß das Verteidigungsministerium folgerichtig Kriegsministerium – aber Spin Doctors dachten sich, Image is everything, und änderten den Namen. Voilà, schon dienen Präventivkriege als Verteidigung), dann sind sich die beiden Parteien schnell einig. Aber wenn es um Sozialeinrichtungen, Infrastrukturmaßnahmen, Umwelt- oder Arbeiterschutz geht, äh, ja, das wird gleich mal abgelehnt oder kommt erst gar nicht zur Abstimmung.

Zurück zum Spiegel-Artikel, der sich natürlich über die Republikaner lustig macht: »Club der Lügner, Demagogen, Ignoranten«, heißt es da fast folgerichtig. Wer diese Vorausscheidung ein wenig verfolgt, muss feststellen, dass man nie genau weiß, ob es sich hier um eine Polit-Parodie handelt oder ob all das wirklich ernst gemeint ist. Beinahe möchte  man alle Hoffnung fahren lassen. Entweder wählt man nächstes Jahr einen schießwütigen Friedensnobelpreisträger, der sich mit Banksters umgibt oder einen  korrupt verblödeten Soziopathen, der George W. Bush wie eine Lichtgestalt aussehen lässt. Faîtes vos jeux. Machen Sie Ihr Spiel.

Aber es gibt tatsächlich einen Hoffnungsschimmer. Er heißt Dr. Ron Paul und wird von den US-Mainstream-Medien generell unter den Teppich gekehrt. Hm. Warum? Eventuell hat John Stewart eine Erklärung dafür?

Ja, warum? Vielleicht hat CNN eine Idee dazu. Und wer weiß, vielleicht kanditiert er als dritte Partei.

Vermutlich hat Ron Paul Ansichten und Meinungen, die einem Establishment gefährlich werden könnten. Der Spiegel titelt hier „Radikal, einfach, erfolgreich“ und spricht von einer »kruden, einer polarisierenden Mixtur, die Ron Paul da kredenzt«. Ach? Barack Obama dürfte in den Augen des Spiegels scheinbar der nette Onkel sein, der zwar Folter, politische Morde, Präventivkrieg, Pax America, Unternehmen und Wall-Street befürwortet, aber sonst alles richtig macht.

Ron Paul, auf der anderen Seite, möchte die militärischen Konflikte beenden. Er möchte die US Verfassung und damit die Rechte der Bürger wieder stärken. Er brachte den Vorschlag ein, Hanf für industrielle Zwecke anbauen zu dürfen, in einer Zeit, wo die Obama-Behörden jeden Konsum von Marihuana, auch aus gesundheitlichen Gründen, um zB. Schmerzen zu lindern, strikt verbieten. Er möchte die Auslandshilfe nicht nur für Israel einstellen, sondern auch für arabische und sonstige ausländische Staaten (die damit sowieso wieder nur Waffen kaufen und damit die Nahost-Region destabilisieren). Dass AIPAC die größte Lobby-Gruppe in Washington ist, die wiederum Einfluss auf Mainstream-Medien hat, die wiederum Wahlen beeinflussen, möchte ich an dieser Stelle herausstreichen. Ist das Anti-Semitisch? Nope. Es ist ein Faktum. Und Fakten können in keinem Falle ideologisch besetzt sein. Nur die Interpretationen sind es. Und die überlasse ich dem Leser.

Ron Paul ist meiner Meinung die einzige vernünftige Wahl. Es gibt keine Alternative. Gewiss, es ist möglich, dass er, einmal gewählt, eine despotische Art an den Tag legt – analog Barack »to make that clear« Obama, der keine Hemmungen hat, Gesetze und Erlässe zu verabschieden, die eine breite Mehrheit der Bevölkerung ablehnt und nebenbei Verbrechen der Vorgängerregierung pardonierte.  Ach, es gab keine Massenvernichtungswaffen im Irak? Alles Lügen? Okay, what the hell. By the way: ein Gericht in Malaysia hat George W. Bush und Tony Blair als Kriegsverbrecher für schuldig befunden.

Ralph Nader spricht sich für Ron Paul aus. Das ist ein gutes Zeichen und bestärkt mich in der Meinung, dass wir es hier mit einem möglichen Präsidentschaftskanditaten  zu tun haben, der weiß, worum es in Wirklichkeit geht. Zum Beispiel wollte Ron Paul die Federal Reserve Bank (FED), die (private) amerikanische Zentralbank prüfen lassen, scheiterte aber an den bestehenden Gesetzen, die das verbieten (Warum?). Yep. Billionen von Dollars werden von privaten Bankiers an private Bank- und Finanzinstitute jährlich ausgeschüttet, die wiederum dem Staat und damit den amerikanischen Bürgern angelastet werden. Nice Biz. Ron Paul würde sogar soweit gehen, die FED abzuschaffen. Yep. Richtig! Der Staat muss wieder die Gewalt über die  Geldschöpfung haben, nicht Privatleute, die Milliarden und Abermilliarden auf ihren geheimen Konten liegen haben und sich einen Dreck um das Gemeinwohl scheren. Profit rulez! John F. Kennedy wollte die FED bereits in den 1960ern entmachten und ließ Dollarnoten drucken, die durch Silber gedeckt waren. Vermutlich war das, neben seinen Friedensambitionen gegenüber der UdSSR, mit ein Grund, warum man ihm das Hirn aus dem Schädel schießen musste. Übrigens, der Zapruder-Film, den jedes Kind kennt, dürfte manipuliert worden sein und zeigt nicht, wie die Limousine abgebremst wurde, damit die Schützen besser zielen konnten. Das nur am Rande angemerkt.

Wenn wir uns den Spiegel-Artikel ansehen – zugegeben, ich habe nach ein paar Zeilen bereits aufgegeben – dann ist klar, dass wir es hier mit einer Agenda zu tun haben: Ron Paul zu diskreditieren. Warum? Fragen Sie mich das bitte nicht. Die Antwort würde Sie nur in eine sehr tiefe Verzweiflung stürzen und das ist nicht meine Absicht.

Interessant: einer der »Leser-Kommentare« im Spiegel-Artikel kritisiert die Abschaffung der FED. Haha. Jeder Bürger, der sich mit der Thematik beschäftigt, kann nur zu diesem einen Schluss kommen, nämlich dass die FED und alle privaten Zentralbanken ein legalisiertes Betrugsmodell darstellen. Ja, schlicht und einfach B-E-T-R-U-G. Falls Sie also in Zukunft einen Artikel lesen oder TV-Nachrichten gucken und darin wird freundlich über die FED/Zentralbanken gesprochen, gehen Sie davon aus, dass die Zeitung/der TV-Sender gekauft, unterwandert oder manipuliert ist. Natürlich können Sie auch davon ausgehen, dass der Journalist keine Ahnung hat. Faîtes vos jeux.

Unruhen in London – Chefredakteure, die Merkeln – ein Löschantrag für „Zeuge der Finanzkriminalität“ und die Frage, was hat das mit mir zu tun?

Mattscheibe
Mattscheibe

Ehrlich. Die Zeit läuft ab. Nicht unbedingt jene der Welt. Die wird sich auch noch drehen, wenn diese seltsame Spezies wieder dort angelangt ist, wo sie ihren Anfang nahm: in einer unbedeutenden Anhäufung von Zellen, die sich verbinden. Als die Chose vor hunderten von Millionen Jahren los ging, hätte sich wohl keiner gedacht, dass mal ein Kerl darüber bloggen würde. Okay. Kommen wir zum Punkt. Der ist ein wenig schwammig, wie Sie aus dem Titel entnehmen können. Sprunghaft, könnte man sagen. Aber so ist das, wenn man sich mit einem Thema kurzzeitig beschäftigt und dann bemerkt, dass andere da irgendwie auch von Bedeutung sind, wenn man die Zusammenhänge verstehen möchte. Ja, ehe man sich versieht, wuchert einem eine undurchdringliche Dornenhecke an offiziellen und manipulierten und unter den Tisch gekehrten Fakten, sowie die daraus fußenden Vermutungen und Meinungen entgegen. Freilich, jeder kann, darf und soll sich heute ein BILD (sic!) machen. Falls einem nicht die interessantesten Informationen vor der Nase weggelöscht werden.

Der youtube-Clip Zeuge der Finanzkriminalität mit dem Journalisten Dr. Schumann wurde ratzeputz aus dem Verkehr gezogen. Grund: Urheberrechtsverletzung – eingebracht von der Teudschen Fermögensperatungs AG – laut deren Webseite eine der größten eigenständigen Vinanzfertriebe mit 37.000 Fermögensberatern. Ich schätze, da dürften einige Perater Zeit und Muße haben, das Internetz nach Urheberrechtsverletzungen zu durchforsten – ich hoffe, die Satire ist angekommen. Dass der Inhalt des Clips vermutlich kritische Töne gegen die Finanzindustrie gesungen hätte, nun, das ist freilich irrelevant, nicht? Und wenn Sie noch immer denken, diese ganze Internetz-Urheberrechts-Debatte hätte mit Beatles- und Rolling Stones- und Justin Bieber-Songs oder mit armen brotlosen Musikern und Schriftstellern zu tun, äh, ja, dann würde ich sagen, schlafen Sie bitte weiter und stören Sie nicht meine Kreise.

Weiterlesen