Schlagwort-Archive: theorie

Was hat ein unauffindbarer gestohlener PKW mit Covid-19 zu tun? #Erklärungsbedarf

Es war einmal … In einer Stadt namens Wahun wird ein Seniorenpaar Tod in ihrem Landhaus aufgefunden. Die Polizisten, die den Tatort untersuchen, können keine Fremdeinwirkung feststellen. Der Chef der Kriminalpolizei meldet das Ergebnis seiner Untersuchung ans Politbüro. Die Vorgesetzten sehen den Fall freilich anders und gehen davon aus, dass ein Massenmörder in der Stadt sein Unwesen treibt. Die Kriminalpolizei wird aufgefordert, allen Spuren nachgzugehen, mögen diese auch noch so klein oder bedeutungslos sein. Da findet sich ein 3-jähriges Mädchen, das meint, ein Auto in der Nähe des Hauses gesehen zu haben. Die Ermittler werden hellhörig.

Was hat ein unauffindbarer gestohlener PKW mit Covid-19 zu tun? #Erklärungsbedarf weiterlesen

Die Ungereimtheiten einer Pandemie und die Angst vor einer unbequemen Wahrheit – Teil 2: Die unmögliche Ursachenfindung #Covid-19

Teil #1: China

Der gewöhnliche Medienkonsument geht davon aus, dass medizinische Tests exakte Ergebnisse liefern und denkt dabei an die Ermittlung der Blutgruppe, an die Auflistung von Blutwerten oder an die Feststellung einer bakteriellen Infektion im Krankenhaus. Bei einer Virus-Infektion – und einer neuen noch dazu – sieht die Sache freilich anders aus. Das Virus ist kein lebender Organismus und besteht im Grunde genommen nur aus „Informationen“ in Form von RNA/DNA. Die Schlussfolgerung, dass ein ganz spezielles (neues) Virus (erkennbar an einer speziellen RNA-Sequenz) für eine ganz spezielle (neue) übertragbare Krankheit verantwortlich ist, muss wissenschaftlich nachweisbar sein.*

Die Ungereimtheiten einer Pandemie und die Angst vor einer unbequemen Wahrheit – Teil 2: Die unmögliche Ursachenfindung #Covid-19 weiterlesen

Die Ungereimtheiten einer Pandemie und die Angst vor einer unbequemen Wahrheit – Teil 1: China #Covid-19

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen einer „hoch ansteckenden Infektionskrankheit“. Als Auslöser dieser Krankheit mit grippeähnlichen Symptomen haben chinesische Wissenschaftler ein neues Virus identifiziert und bezeichneten es als SARS-CoV-2 (kurz Covid-19), da es große Ähnlichkeiten mit Corona-Viren aufweist, die für gewöhnlich Erkältungen auslösen.* Die chinesische Behörde veröffentlichte die notwendigen Spezifikationen des neuen Virus, sodass jedes Labor dieser Welt die Möglichkeit hatte, Tests eigenständig zu entwickeln. All diese entwickelten Tests, die weder zertifiziert noch überprüft sind und keinerlei diagnostische Aussage treffen können, wurden in späterer Folge politisch missbraucht, um eine Pandemie auszurufen, die gar keine ist.

In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit dem Beginn der Krise, die in der chinesischen Provinz Wuhan ihren Anfang nahm.

*) Anmerkung: Blasphemische Wissenschaftler weisen die gängige Ansicht zurück, dass Viren der ursächliche Auslöser von Krankheiten sein sollen. Sieht man sich die „wissenschaftlichen“ Vorgänge rund um Covid-19 genauer an, ist man geneigt, dieser Ansicht beipflichten. [Siehe beispielsweise das Gespräch zw. Dr. Kaufman und Dr. Cowan]

Die Ungereimtheiten einer Pandemie und die Angst vor einer unbequemen Wahrheit – Teil 1: China #Covid-19 weiterlesen

Der Tod von Lady Diana und der sich seit 20 Jahren dumm stellende Journalismus

Lady_Di_KroneZ

In der Sonntagsbeilage zum Boulevardblatt Kronen Zeitung gab es vor Kurzem einen Artikel zum Tode von Lady Diana, die am 31. August 1997 in Paris mit ihrem damaligen Lebensgefährten Dodi Al-Fayed und dem Fahrer Henri Paul tödlich „verunfallte“. Einzig Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte die kurze Fahrt, die am 13. Pfeiler des Alma-Tunnels endete. Die Presseleute, immer bedacht und äußerst bemüht, nur ja keinen großen Wind über rätselhafte Ereignisse mit Todesfolgen zu machen, haben auch in diesem brisanten Fall alle Register gezogen, um den Deckel drauf zu halten. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten. Ich schätze, Skepsis klingt in den Ohren der Journalisten nach einer üblen Blutvergiftung.

Der Tod von Lady Diana und der sich seit 20 Jahren dumm stellende Journalismus weiterlesen

Der Terroranschlag in Nizza vom 14.Juli 2016 und die Widersprüche – Eine Analyse!

KREISE_Weltchronik_1493

UPDATE 23.01.2017: Wer sich für den (vermeintlichen) Anschlag in Nizza vom 14. Juli 2016 interessiert, sollte sich den ersten Teil des Videos angucken. Zwar dauert der Beitrag rund eine Stunde, dafür erhält der Zuseher Einblick in all die Ungereimtheiten und Widersprüche der offiziellen Version. Es stellt sich die Frage, was am 14. Juli 2016 in Nizza wirklich geschehen ist. Das Video entstand in Zusammenarbeit mit dem NEXUS-Magazin, das diesen Blog-Artikel (in lektorierter Form) in zwei Teilen veröffentlichte.

nizza_screenshot

UPDATE 20.12.2016: Eine lektorierte und verkürzte Fassung dieser Analyse erschien in zwei Teilen im Magzin NEXUS Nr. 67 und Nr. 68. Dieser Blog-Beitrag ist somit als gedanklich ungeschliffene Rohfassung und als Ausgangsbasis für alle weiteren publizierten Texte anzusehen. Nach einem ähnlichen Vorfall in Berlin – ein LKW rast am Abend des 19.12. in die Menschenmenge eines Weihnachtsmarktes am #Breitscheidplatz – ist man versucht, das eine mit dem anderen Ereignis zu vergleichen. Parallelen gibt es: sei es die zentralisierte Ermittlungsarbeit, sei es der Versuch der Behörden, zu verhindern, dass Foto- und Videomaterial von Augenzeugen ins Internet gelangen, sei es die weiträumige Absperrung und die Aufforderung an die Bewohner, zu Hause zu bleiben, sei es die politisch-mediale Ausschlachtung in den Nachbetrachtungen, sei es die Lawine an postfaktischen Wortmeldungen in den Sozialen Medien. Während in Nizza und Berlin bereits wenige Stunden nach den ersten Meldungen Staatsoberhäupter ihre besorgte Anteilnahme äußerten und die internationale Presse (CNN!) vor Ort live berichtete, ist dies im ähnlich gelagerten Vorfall von Graz im Jahr 2015 – Amokfahrt durch die Fußgängerzone mit drei Toten und über dreißig Verletzten – nicht der Fall gewesen. Wie dem auch sei, was wirklich in Berlin, Nizza und Graz geschah, ist noch zu ermitteln. Ob wir es jemals erfahren werden?

nexus67_cover
Was geschah in Nizza wirklich? Magazin Nexus No. 67 Okt/Nov

*

Das Ereignis in Nizza vom 14. Juli 2016 ist noch immer nicht geklärt. Jedenfalls nicht für jemanden, der sich mit all dem öffentlich zugänglichen Datenmaterial auseinandergesetzt hat. Wie kann es sein, frage ich mich, dass solch ein verheerendes Verbrechen mit größter innen- wie außenpolitischer Tragweite nicht vollständig aufgeklärt wurde? Noch immer gibt es unverständliche Widersprüche oder surreal wirkende Tatsachenbehauptungen in den verschiedenen »Zeugenaussagen«, die keiner genauen Überprüfung unterzogen worden sind. In einer Gerichtsverhandlung wird jede Aussage eines Zeugen auf die sprichwörtliche Goldwaage gelegt – immerhin geht es dabei um Leben oder Tod. Im Gegensatz dazu kann jeder Dabeigewesene in TV-Studios und Zeitungen übertriebene oder verfälschte, vielleicht sogar unwahre Aussagen tätigen, ohne dass jemand Einspruch erheben oder wenigstens nachhaken würde. Die Frage, die Sie sich deshalb stellen sollten, nicht nur im Fall von Nizza, ist jene, ob ein Zeuge glaubwürdig wirkt und seine Aussage – im Kontext gesehen – Sinn macht. Ansonsten könnten in Zukunft findige freiberufliche Journalisten für ein paar Münzen dem erstbesten Typen ein Script in die Hand drücken, das dieser (so gut es geht) auswendig lernt und vor der Kamera aufsagt. Das ist kein Journalismus, das ist arglistige Täuschung (it’s a fraud).

[update 5.9.2016:] Für all jene, die weder Zeit noch Lust haben, eine lange Abhandlung zu lesen, hier meine Sicht der Dinge auf die Spitze gebracht. Einer der folgenden Punkte trifft in jedem Falle zu:

  1. Journalist Richard Gutjahr lügt und die Medien decken ihn
  2. Die französische Behörde lügt und die Medien decken diese
  3. Es treffen Punkt 1 und 2 zu und die Medien decken beide

Der Terroranschlag in Nizza vom 14.Juli 2016 und die Widersprüche – Eine Analyse! weiterlesen